Tech & Travel ist unsere neue Mini-Serie, die euch zum einen mit auf unsere Reisen durch die Weltgeschichte nimmt und zum anderen erklaert, welche Gadgets wird dabei einsetzen und vor allen Dingen wie. Nicole berichtet aus Karuizawa in Japan, wie sie ihr Chromebook und PadFone Infinity verwendet.

Tech & Travel – Karuizawa, Japan

Nein, ich fange ueberhaupt nicht an zu jammern! Wer die Chance hat 6-7 Monate im Jahr um den Globus zu fliegen und (leider inzwischen viel zu selten, da sich die Events wiederholen) spannende Orte zu besuchen, der/die sollte jeden Tag 3 Kerzen dafuer anzuenden und ein Dankbarkeits-Gebet (Tanz, Gesang… was auch immer) in Richtung der bevorzugten Gottheit senden!

In den letzten 2 Jahren haben Nicole und ich aber auch immer mehr von Asien gesehen und auf eigene Faust erkundet, dass es fuer uns an der Zeit war hierzu auch endlich mal eine kleine Video-Serie aufzulegen.

In der heutigen Ausgabe begibt sich Nicole nach Karuizawa in Japan:

Karuizawa 605x469 Tech & Travel   Karuizawa, Japan

 

Karuizawa liegt gute 2 Autostunden nordwestlich von Tokio und gehoert zur Nagano Praefektur, was vielleicht noch einigen von den Winterspielen 1998 ein Begriff sein duerfte.

Neben dem Chromebook Pixel hat Nicole auch das neue ASUS PadFone Infinity dabei und erklaert euch damit vor allen Dingen die hauseigene App ASUS SuperNote.

Kleiner Bonus-Rant zum Ende des Videos: Miss Scott probiert noch ein Sony-Bluetooth Headset aus und das hat dann eher weniger gut abgeschnitten, aber seht selbst!

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • Alex

    Schöne neue Kategorie!
    Ich mag das.. mehr davon bitte :-)
    Nur als kleine Anregung: Der Teil “travel” kam mir etwas zu kurz.. einige Infos mehr über die Orte bitte! Das wäre toll!

    • http://www.mobilegeeks.de/ Sascha Pallenberg

      versprochen Alex und bauen wir ein!

  • Rubasinum Gontéma

    Wie ist das denn mit der Strahlung dort? Ich würde mich eigentlich nicht nach Japan trauen :(

    • Dr. John Zoidberg

      Die ist nicht viel höher als hier. Selbst in der Ortschaft in der das Kernkraftwerk steht, leben noch Menschen.

      • Rubasinum Gontéma

        Wie kann sowas sein? Ich mein es fließt immer noch kontaminiertes Wasser in das Meer und Fische aus der Region sollte man auch eher meiden. Also ich traue der Sache nicht. Wenn der Wind schlecht steht zieht das das doch wieder alles ins Land…

        • disqus_KXn8NxK3TB

          Hallo,

          is grad so ein Lieblingsthema von mir… weil ich bin häufiger in Japan und daher… hat mich dieser Tsunami schon sehr berührt. In Japan ist die natürliche Radioaktivität viel geringer als in Europa. Bsp. als in Tokyo erhöhte Strahlenwerte gemessen wurde, waren die immer noch deutlich niedrieger als z.B. die natürliche Radioaktivität in Paris. Es ist zwar richtig, dass immer noch kontaminiertes Wasser ins Meer fließt und übrigens auch in kleinen Mengen sporadisch ins Grundwasser – aber grad im Meer verdünnt sich das sehr schnell. Und – was da an Radioaktivität ins Meer gelangt ist immer noch deutlich weniger als dies z.B. bei der europäischen Wiederaufbereitungsanlage in Sellafield der Fall ist. Bei der französichen Anlage (La Haque) siehts zwar besser aus, aber auch da fließen jährlich ganz offiziell 230 Millionen Liter radioaktiv verseuchtes Abwasser in den Ärmelkanal. Da kommt Fukushima nie im Leben ran.

          Und – die Japaner legen viel mehr wert als wir hier auf sauberes Essen. Die haben nach einigen Skandalen in der Nachkriegszeit inzwischen die wohl strengsten Lebensmittelkontrollen weltweit. Da würde ich den Japaner viel mehr trauen als unseren Leuten.

          Und in die Luft wird meines Wissens schon lange keine Radioaktivität mehr freigesetzt.

          Und – ganz wichtig. Fukushima war ein böser Unfall, der gezeigt hat, dass Atomenergie letztlich kaum beherrschbar ist. (man beachte, dass die japanischen Reaktoren technisch um einiges sicherer sind, als unsere). Aber gestorben ist dabei niemand. 20 000 Menschen sind bei dem Tsunami gestorben. Dieser war die Katastrophe, nicht der Reaktorunfall!

          Apropos… dies Jahr war ich im April 3 Wochen in Japan, fahr jetzt im Oktober wieder 2 1/2 Wochen hin und wahrscheinlich im Dezember noch mal. Und im Ernst… ich mach mir da wg. Fukushima keine Sorgen.

Trackbacks & Pingbacks