Heute bekommt ihr unseren techtäglich-Überblick ein wenig später. Hängt damit zusammen, dass einfach eine Menge los war heute und wir die ein oder andere News mehr rausgekloppt haben. Nichtsdestotrotz sind immer noch ein paar Sachen übrig geblieben, dir ihr unbedingt bei den Kollegen lesen solltet – wir listen sie wie gewohnt für euch auf:

techtäglich: unser Streifzug durch die Techblogs am 12. November

Notebookinfo.de:

Heute haben die Jungs bei Notebookinfo.de einen richtigen Ultrabook-Leckerbissen am Start: das Acer Aspire S7 – dieses Mal in der kleinen 11.6 Zoll-Variante, nachdem der große Bruder ja schon dort getestet wurde. Hier findet ihr die Bewertung, die wie erwartet sehr positiv ausfällt.

Basicthinking:

Drüben bei Basicthinking schreibt Michael einen Kommentar zu Microsoft im allgemeinen und zu Windows 8 im speziellen. Sehr schön und unterhaltsam geschrieben und somit allemal eine Leseempfehlung für heute.

Techdirt:

Techdirt hat heute wieder einen gruseligen Artikel parat. Da zeigt sich mal wieder, dass es nicht nur wir in Deutschland sind, die sich mit merkwürdigen Gepflogenheiten von Verlagen herumplagen müssen. Lest diese Story über Musiker, die in Großbritannien dafür bezahlen müssen, wenn sie aus Rezensionen zu ihrer eigenen Musik zitieren wollen.

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!

Ein Gedanke zu “techtäglich: unser Streifzug durch die Techblogs am 12. November

  1. Nur mal aus Neugierde, weil in dieser Kategorie ja logischerweise keine Kommentare zu finden sind: Wird “techtäglich” viel gelesen? Ich finde die Idee ja echt genial und schau praktisch täglich, ob was interessantes dabei ist (was eigentlich immer der Fall ist). Ich vermute, dass tut auch Eurer Beziehung zu den verlinkten Blogs gut? :-)

    Ein Kommentar zum Techdirt Artikel: Ich habe kürzlich bei einer Softwarefirma gearbeitet. Da mussten wir auch oft Verlage bezahlen, um die positiven Tests unserer Produkte zu zitieren. Finde ich recht normal. Allerdings habe ich mich bei einigen Magazinen gefragt, ob die uns nicht absichtlich positiv bewerten, um dann mit den Zitier-Gebühren Geld zu verdienen… Bei den UK-Musikern stellt sich wohl eher die Frage der Verhältnismäßigkeit der Forderungen und weniger die Frage des Prinzips.

    Gruß,
    Linus X.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Trackbacks & Pingbacks