Mit kleiner Verspätung hat nun auch Withings seinen „Schrittzähler 2.0“ rausgebracht. Ein schickes kleines Teil, das in allererster Linie wirklich ein Schrittzähler ist. Denn das ist die erste Anzeige, die man bekommt. Ziel: jeden Tag 10.000 Schritte. Na dann wollen wir doch mal sehen.

Testbericht: Eine Woche mit dem Withings Pulse

Nun also wieder ein Activity Tracker, wieder Quantiefied Self.

Vor ein paar Wochen hatte ich das Jawbone Up im Test. Die beiden Geräte gleichen sich in ihren Funktionen, sind aber doch so unterschiedlich, wie nur irgend möglich. Während das Jawbone Up für jeden sichtbar ist, da es das Handgelenk mit einer wahlweise knalligen Farbe schmückt, schmiegt sich das Withings Pulse tief in die Tasche und fällt nur dann wirklich auf, wenn man mal wieder sein Handy zückt. Dafür hat man durch das Display ständig die Möglichkeit zu checken, ob man im Tages-Soll ist oder heute noch zu faul für die eigenen Ansprüche war.

Auch hier möchte ich keinen Bericht mit Specs und allen möglichen technischen Details schreiben, sondern ein paar Fragen beantworten, die aus meinem Umfeld zu dem Gerät kamen.

Wenn ihr Specs/Details wollt oder am Kauf (99 Euro) des Withings Pulses seid, dann verweise ich euch hier gerne zu Amazon:

Withings Pulse – Aktivitätsverfolgung + Schlafanalyse + Herzfrequenz Testbericht: Eine Woche mit dem Withings Pulse

Also los, Withings Pulse Q&A

Withings Pulse Totale 605x452 Testbericht: Eine Woche mit dem Withings Pulse

Verliert man das kleine Ding nicht zu leicht?
Das Pulse wiegt nur 8 Gramm und ist mit den Abmessungen von 43x22x8 Millimetern ein absoluter Winzling. Manchmal habe ich es mit meinem E-Schlüssel verwechselt, der sich auf das erste Fühlen recht ähnlich anfühlt. Aber nein, ich habe es lose in der Hosentasche getragen und es nicht verloren. Es gibt auch einen Gummi-Clip, mit dem man den Winzling an jedem Kleidungsstück befestigen kann.

Kann man seine Withings Waage mit der App synchronisieren?
Man kann seine Waage auch in die Withings App mit einspeisen und hat dann eine bessere Auswertung, da man sein Gewicht nicht mehr händisch eingeben muss. Dies muss man sonst von seiner herkömmlichen Waage ablesen und eintragen. Nicht sehr technisch, von daher würde ich Leuten, die sowieso schon die Waage von Withings haben und sich einen Activity Tracker besorgen wollen, empfehlen zum Pulse zu greifen. Mit dem Fitbit kann man die Withings-Waage auch syncen, habe ich gehört, kann das hier aber nicht endgültig bestätigen.

Welche Betriebssysteme werden unterstützt?
Als Betriebssysteme braucht man iOS 5 oder höher (iPhone oder iPad ist dabei egal) oder aber Android 2.3.3 oder höher (Smartphone oder Tablet). Eine Windows Phone App gibt es noch nicht. Während man seine Waage mit einem WP syncen kann, geht es mit dem Pulse noch nicht. Und ja, Bluetooth braucht man. Warum? Kommt jetzt:

Wie synchronisiert man das Pulse?
Besonders bequem ist das automatische Abgleichen der Daten mit dem Smartphone oder Tablet. Man muss es also nicht extra anschließen, sondern kann einfach nach ein paar Tagen, vielleicht auch am Wochenende mit mehr Zeit, sehen, wie man sich diese Woche bewegt hat, und vielleicht, wie sich das auf das Gewicht ausgewirkt hat. Bluetooth ist hier also das Zauberwort.

Kann man das Withings mit einem PC, Notebook synchronisieren?
Nein, das geht nicht.

Withings Pulse Pulsmesser 605x453 Testbericht: Eine Woche mit dem Withings Pulse

Darf ich auch mal den Pulsmesser probieren?
Nein man, das verfälscht doch meine Analyse! Aber gut, ich habe es dann doch 2 Leuten zum testen gegeben. Die Pulsmessung funktioniert übrigens auch, wenn man das Armband trägt.

Wie oft muss man das Pulse aufladen?
So gut wie gar nicht. Nach anfänglicher Aufladung von gut 2 Stunden habe ich es gut eine Woche getragen und keine Anstalten von erneuter Aufladung. Ich würde also mal tippen alle 10 Tage.

Withings Laden 605x452 Testbericht: Eine Woche mit dem Withings Pulse

Stört das Armband nicht beim Schlafen?
Nein, das tut es nicht, das Jawbone Up hat da deutlich mehr gestört. Aber das Withings Pulse ist auch wieder nicht so komfortabel, als wenn man einen Schlafmesser in seinem Smartphone hat, der auf der Matratze liegt. Dafür ist dieser auch nicht ganz so genau wie die Armbänder.

Welches Feature magst du besonders?
Ich finde es klasse, dass man jederzeit sehen kann, wie man am heutigen Tag steht. Manchmal weiß man ja gar nicht mehr so genau, wie viel man sich heute bewegt hat, dann schaut man schnell mal drauf und merkt, erst 15 Schritte gemacht, dann mal raus aus den Federn, Joggingschuhe an und ab dafür.
Auch das sehr bequeme Armband ist super, da merkt man das Tragen gar nicht, selbst in der Nacht. Die sehr wertige Verarbeitung bei Gerät und Zubehör empfand ich auch als sehr positiv.

Was stört dich am meisten am Pulse?
Ich könnte jetzt schreiben, dass ich nicht weiß, wie es genau funktioniert, aber das ist nicht so schlimm.
Wenn man den Winzling wie ich in der Hosentasche trägt, vergisst man ihn jedoch zu häufig. Das mag natürlich auch an mir liegen, aber ich möchte ja auch nicht immer aktiv daran denken müssen, oh ich muss mein Quantified Self Gadget mitnehmen. Es soll vielmehr automatisch gehen, was sich nach einiger Zeit sicher auch einspielen wird. Anfangs merkt man häufiger erst am nächsten Tag, dass man das Pulse noch in der Hose von gestern hat. Bügeln hält es also auch aus.
Zudem ist bei Sonnenschein (Witz zurzeit) der Screen nicht ganz so gut erkennbar.

Hat es Hipsterpotential?
Ich nehme die Frage einfach mal auf, hatte sie ja beim Jawbone auch drin. Gefragt hat es keiner, die meisten haben es ja auch nicht gesehen. Ich fand das Modestatement vom Jawbone Up eigentlich ganz gut, auch, dass man ständig danach gefragt wird. Das Pulse muss man immer aus der Tasche holen und sagen: “schau mal was ich habe“, um mit Leuten ins Gespräch darüber zu kommen. Ergo, alle hippen Agenturleutz sollten sich eher nicht das Withings Pulse zulegen.

Withings Pulse Armband 605x453 Testbericht: Eine Woche mit dem Withings Pulse

Tl;dr Das Withings Pulse ist ein absoluter Winzling und durch den Screen ein mich ständig auf dem Laufenden haltender Begleiter. Für Freunde von Activity Trackern eine sehr gute Alternative.

Habt ihr noch weitere Fragen? Immer her!

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
Kategorien Quantified Self

Über Markus Sekulla

Author Avatar
Markus ist Freelancer im Bereich Digitale Kommunikation. Nach Studium und 3 Jahren in Asien lebt und arbeitet er nun im schönen Düsseldorf.
  • Carsten

    Ich habe leider nichts dazu gefunden, aber vielleicht kannst Du mir das kurz beantworten… Hat das Withings Pulse eine Schlafphasen-Weckfunktion? :-)

    • http://www.timotime.de/ Timo Heidtkamp

      Leider nicht. Es misst die Schlafphasen, weckt dich aber nicht.

      Es wäre cool, wenn der Tracker in einer Leichtschlafphase einfach via Bluetooth mit dem Smartphone kommuniziert und dann den Wecker auslöst.

      Geht jedoch leider nicht und ist somit einer der größeren Punkte, weshalb ich beim Jawbone bleibe. (Dieses wiederum hat keinen Pulsmesser)

      • Carsten

        Schade, vielen Dank für die Info!

      • Phreeze

        Leichtschlaf so gegen 5 Uhr, bam Wecker anstatt um 7 hehe

        • http://www.timotime.de/ Timo Heidtkamp

          Nope. Das kannste einstellen. Kannst sagen: Weckzeit ist 7 Uhr — Weckrahmen sind z.b.: 30 Minuten. Dann weckt er dich FRÜHESTENS um halb 7. Solltest du bis spätestens 7 nicht in einer Leichtschlafphase sein, dann wirst du eben um 7 Uhr geweckt – so oder so.

          • Phreeze

            Danke, hätte ich auch drauf kommen können. Sehr interessant wär es dann Meinungen zu hören, wenn ein ganzer Haufen Leute den “Wecker” getestet haben und dann bestätigen, dass sie morgens “fitter” aufwachen

          • http://www.timotime.de/ Timo Heidtkamp

            Mir gefällt das ganz gut. Es passiert mir aber leider oft, dass ich das Jawbone im Halbschlaf direkt ausmache (nur ein Knopfdruck). Es wäre deshalb echt super, wenn da ne Verbindung zum normalen Smartphone wäre. Vielleicht kommt sowas ja in der kommenden Generation. Ich hoffe da auch auf kommende Smartwatches. Die dürften diese Schrittzähler ja eigentlich früher oder später ersetzen.

  • Magios

    Hallo

    Ich finde das Ding wirklich ganz toll. Ich hab da auch Interesse dran, habe jedoch die App die dazu gehört mal installiert und wie es leider nicht anders zu erwarten war wird alles wieder online hoch gejagt (sowas kann man ja immerhin auch für offline Nutzung programmieren). Also ich waere ihnen sehr dankbar wenn soe mir sagen koennen ob alle Daten wie, die das Teil aufzeichnet auch direkt am Display ablesbar sind. Sehr interessiert währe ich wegen der Schlafüberwachung ob auch dort die Schlafzyklen erkennbar sind. Bzw. Was wirklich alles angezeigt wird und was nur mit app sichtbar wird. Oder kurzum ob Withings Pulse auch ohne App was taugt.

    Danke schonmal

    • Vincitore

      Auch wenn deine Fragen ein bisschen älter sind, würde ich sie dir gerne beantworten.

      Auf dem Display kann man folgendes ablesen:
      - Uhrzeit
      - Dein Name (falls du ihn vergessen haben solltest ;-) )
      - Akkustand (wie auf alten Handys mit Strichen)
      - Anzahl Schritte “Heute” (mit einem Balken, wie viel von dem Tagesziel)
      - Anzahl Schritte für die letzten Tage (D-1, D-2….D-10)
      - Aktiver Sport (Zeit und Strecke des aktuellen Tages (z.B. wenn man joggt))
      - Höhenmeter von “heute”
      - Höhenmeter der letzten Tage (D-1, D-2….D-10)
      - Zurückgelegte Strecke von “heute” (in der eingestellten Maßeinheit)
      - Zurückgelegte Strecke der letzten Tage (D-1, D-2….D-10)
      - Verbrannte Kalorien von “heute”
      - Verbrannte Kalorien der letzten Tage (D-1, D-2….D-10)
      - letzter Puls

      Was wird nicht angezeigt:
      - die älteren Pulsmessungen
      - der Schlaf (der wird nur direkt nachdem Schlaf kurz angezeigt, und dann nur wie viel Prozent vom Ziel. Es werden keine Schlafzyklen auf dem Pulse angezeigt)
      - aktuelles Gewicht

      Zum ersten einrichten benötigt man die App. Ich behaupte sogar das man die App offline nutzen kann (diese Angaben aber ohne Gewähr).

  • itsme

    kann man das Gerät auch mit Hilfe des Bandes am Fuss (Knöchel) tragen? Ich könnte mir vorstellen da stört es am wenigsten, aber trotzdem hat man es immer dabei.

    Gruss!

Trackbacks & Pingbacks