Threema soll wirklich sicheres Chatten möglich machen, indem jede Kommunikation vollständig zwischen den Teilnehmern verschlüsselt wird. So soll es weder für den Betreiber des Dienstes noch Dritte möglich sein, die Kommunikation mitzulesen. Bislang ist Threema leider nur für iPhones verfügbar, an der Android-Version wird aber gearbeitet.

Threema für Android kommt im Mai

In einem Newsletter für Interessenten an einer Android-Version haben die Entwickler die erste öffentliche Android-Version für Mai in Aussicht gestellt, obwohl sich die Entwicklung aufwändiger heraus gestellt habe, als ursprünglich angenommen wurde. Die Grundfunktionalität der App und des Dienstes sind in einer internen Testversion bereits umgesetzt: Serververbindung, Verschlüsselung, Setup, Schlüsselerzeugung, Nachrichtenversand und Kontaktsynchronisierung. Derzeit wird noch am „Fine-Tuning und an Hintergrundfunktionen wie z.B. der Verschlüsselung der lokalen Nachrichten-Datenbank“ gearbeitet.

Wer sich schon für einen möglichen Beta-Test angemeldet hatte, wurde jetzt auch konkret nach den zur Verfügung stehenden Geräten gefragt, anhand derer dann eine Auswahl an Testern getroffen werden soll, um eine möglichst hohe Vielfalt an unterschiedlichen Android-Geräten beim Test abzudecken. Einige erste Screenshots der Pre-Release-Version wurden ebenfalls veröffentlicht.

Damit wird nun eine – zumindest nach Herstellerangaben – sicher verschlüsselte Alternative zu WahtsApp in den nächsten Monaten endlich auch für Android verfügbar sein. Ob und wann es dann auch Versionen für Windows Phone, BlackBerry und andere Systeme geben wird, wollen die Entwickler aber erst danach entscheiden.

 

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • http://twitter.com/macwoern WernerKraus

    Hallo Carsten, wie findest Du Hike bzw. überhaupt schon mal ausprobiert?

  • http://xengi.de/ Ricardo

    Also wenn die Firma seriös ist wäre das echt super. Eine einfach zu bedienende verschlüsselte Messenger App gab es noch nie. Bisherige Lösungen basierten meist auf Jabber und die Verschlüsselung war für Laien schwer verständlich. Wenn die App hält was sie verspricht werd ich sie auf jedem Fall benutzten und weiterempfehlen. Dann hat dieses dämliche Whatsapp endlich ausgedient.

Trackbacks & Pingbacks