Wenn es nach dem Umweltbundesamt ginge, würden Tablets und Smartphones von Apple und Co bald von der Bildfläche verschwinden – so lange sie mit einem Akku versehen werden, der nicht ausgewechselt werden kann. Das fordert nun zumindest der Präsident des Bundesumweltamts Jochen Flasbarth.

Umweltbundesamt will Tablets und Smartphones mit fest verbautem Akku verbieten lassen

Bei Smartphones gibt es viele Beispiele für fest verbaute Akkus, bei Tablets sieht die Situation sogar noch katastrophaler aus. Dabei ist der Akku das Verschleißteil schlechthin – ein Schelm, wer Böses dabei denkt. In die Kerbe haut auch Flasbarth und lässt sich von den Argumenten der Industrie nicht blenden. Fakt ist, dass nach round about 500 Ladevorgängen die Akkuleistung rapide in den Keller geht. Egal wie toll das Gerät ist und wie lange die anderen Bauteile durchhalten: bei einem nicht mehr intakten Akku bringt einen das nicht weiter. So bleibt einem eine kostspielige Reparatur oder eben der Neukauf.

Bei einigen Smartphones und Tablets besteht die Möglichkeit, mit ein paar Handgriffen trotzdem den Akku selbst auszuwechseln. Das wird aber von den Unternehmen nicht kommuniziert und geht auch auf Kosten der Garantie. Genau da sehe ich auch die Schwierigkeit bei der Forderung des Umweltbundesamts: man will dadurch Ressourcen sparen und nicht zuletzt natürlich der Umwelt somit Gutes tun, aber das steht eben im Widerspruch zu dem, was die Wirtschaft möchte. Daher fürchte ich, dass Lobbyisten dem flott einen Riegel vorschieben würden, wenn es diesbezüglich tatsächlich in eine heiße Phase gehen könnte.

Was sind eure Meinungen? Was haltet ihr generell von fest verbauten Akkus und wie steht ihr zur Forderung Flasbarths?

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!

32 Gedanken zu “Umweltbundesamt will Tablets und Smartphones mit fest verbautem Akku verbieten lassen

  1. Also wegen mir muss der Akku nicht hinter ner Klappe sitzen aber wenn man mit wenigen Schrauben oder ähnlich einfach zu öffnender Mechanismen den Akku wechseln kann ist das völlig ok. Wie etwa beim neuem LG Nexus 4 mit 2 Schrauben.
    Aber sone Geschichten wie man sie bei Apple oder fast jedem Tablet sieht sind echt fürs Po. Außerdem hält so ein Akku auch nicht ewig und der Trend geht, wenn es denn möglich ist, zum Zweitakku. Ich hab für mein Galaxy Nexus auch nen zweiten Akku besorgt und wenn in der Mittagspause der erste den Geist aufgibt bin ich ziemlich glücklich über den zweiten.

  2. Hmm wenn ich manchmal Elektroschrott wegbringe sehe ich da meistens alte Handys, el. Zahnbürsten und Rasierer.
    Bei den weggeworfenen Handys haben kaum welche festverbaute Akkus.

    Ich denke eher das Mobilfunkverträge von 24 Monaten erheblich dazu beitragen, dass die Leute nicht ordentlich mit den Geräten umgehen und sie nach Ablauf wegschmeißen, sie bekommen ja eh meist ein neues bei Vertragesverlängerung für umsonst oder lau.
    Und ansich ein Akku ist mir noch nie kaputt gegangen, vll. ne NiCd-Zelle aber die gibts ja auch net mehr :D
    Bin man gespannt wann der Akku von meinem MacBookAir flöten geht, im Moment siehts noch ordentlich gut aus.

  3. Dagegen.
    1) Der User hat ja die Wahl, wer auf einen wechselbaren Akku Wert legt hat ein großes Angebot aus dem er Wählen kann

    2) Ein fest verbauter Akku hat Vorteile auf denen User Wert legen. Z.b. das stabilere Gehäuse, die geringere Dicke, mehr Platz für den Akku durch fehlende Aufhängung, längere Lebenszeit/Zyklen.

    3) Das Argument im Sinne der Umwelt ist Schwachsinn. Zum einen lassen sich auch fest verbaute Akkus ohne Probleme wechseln wenn sie defekt sind (siehe iPhone oder Nexus 4), zum anderen hat man bei wechselbaren und billigen Akkus einen viel höheren Verschleiß, da kauft man schnell mal einen neuen. Und wie werden die entsorgt?

    Es gibt so viele Faktoren die eine größe Rolle in Sachen Nachhaltigkeit spielen. Was ist mit der Qualität der Akkus (vor allem Zyklen!)? Was ist mit der Recyclingfreundlichkeit der Materialien der Produkte? Was ist mit Rücknahmen und Verwertung des Herstellers? Was ist mit der Lebenszeit durch Materialien, Softwareaktualität, Leistung, usw? Ein iPhone/Nexus4/usw ist um ein vielfaches Umweltfreundlicher und Nachhaltiger als ein 0815-Handy mit einer halb so langen “Lebenszeit”, billigen Materialien und billigen Akkus die man alle paar monate neu kauft und die alten dann entsorgt. Trotz wechselbarem Akku.

    Ergo: populistischer Schwachsinn.

    • Es geht doch überhaupt nicht darum, ob der Akku gewechselt werden kann, sondern wie er entsorgt wird…
      Da muss jemand das Gehäuse öffnen und den Akku entfernen. Bei meinem alten 3GS musste dazu erst der Bildschirm weg, dann die Hauptplatine und dann vorsichtig den Akku entfernen, damit man das ihn nicht zerstört und die Brühe überall herum läuft. Bei der schieren Anzahl Geräte die heutzutage entsorgt werden, ist das eine ganze Menge Akkus.
      Als Alternative könnte man auch den Kunden die Entsorgung entsprechender Geräte zahlen lassen. Aber halt, 600€ für ein Handy ausgeben, aber zum entsorgen sind die meisten vermutlich zu geizig und werfen es lieber in den Hausmüll…
      Deine Aussage ist hier wohl eher der populistische Schwachsinn.

        • Der gemeine Bürger ist in Sachen Müll allerdings dumm. Man muss schon froh sein, wenn der alte Laptop nicht im Hausmüll landet, sondern korrekt im Elektroschrott entsorgt wird. Auch hier könnte man das Teil zurück geben, tut aber niemand. Anbieten kann man viel, aber das bringt leider meist nichts.

          • Richtig. Und deswegen ist in dieser Frage auch eine Langlebigkeit wesentlich entscheidender als die Frage ob man den Akku wechseln kann oder nicht. Ganz simpel: Lieber ein Nexus4/iPhone das nach 2 Jahre Nutzung noch einen weiteren Nutzer findet und nach 2 weiteren Jahren nochmal, weil es nach 5 Jahren auf Grund der Verarbeitung, der Leistung und des Softwaresupports immernoch nutzbar ist. Als ein Billigsmartphone mit wechselbarem Akku, das nach 2 Jahren Technikschrott ist, und somit in der gleichen Zeit 3 statt 1 Gerät im Müll landen.

            Es wäre also absoluter Schwachsinn, wenn Nexus4/iPhone verboten wären. Man bekämpft hier das völlig falsche Ende, was wiederum eben nur einen populisitschen Hintergrund zur Folge haben kann.

          • Ich sehe den zwingenden Zusammenhang zwischen fest verbautem Akku und Langlebigkeit nicht. Und was ich auch nicht verstehe, ist wie das mit jetzt mit dem Preis zusammenhängen soll.

            Ich habe erst vor kurzem selbst eine Studie über verschiedene Speichermöglichkeiten (angefangen bei einfachen Elkos bis hin zu Dünnschichtbatterien und konventionellen Akkus) durchgeführt. Und ich attestiere mir daher jetzt einfach mal selbst eine gewisses Maß an Kenntnis über diverse solcher Technologien. Der einzige Grund, wieso ein fest verbauter Akku eine höhere Lebensdauer haben könnte, ist vielleicht die bessere Kontaktierung. Aber selbst da bin ich mir nicht sicher.

            Zudem sind fest verbaute Akkus in Sachen Herstellungskosten vermutlich sogar günstiger als wechselbare. Die beiden Typen unterscheiden sich nur dadurch, dass der eine Akku ein Gehäuse hat, der andere eine dünne Folie. Der wechselbare benötigt allerdings zusätzliche Druckkontakte und somit ist zudem auch der Aufwand der Integration unter Umständen minimal größer.

            Eni Schuh wird aus der Agrumentation also nur über einen anderen Weg: Ein billiges Gerät enthält vermutlich einen qualitativ weniger wertigen Akku als ein hochpreisiges. (Das hat noch nichts mit der Art der Unterbringung im Gehäuse zu tun!). Aus “Kundenfreundlichkeit” wird der Akku wechselbar gestaltet… Der Umkehrschluss ist aber mit Sicherheit nicht korrekt, denn ein wechselbarer Akku kann durchaus genauso gut funktionieren wie ein fest verbauter.
            Die Vorteile des fest verbauten sind lediglich auf der Seite der Gerätegestaltung zu finden. Aufgrund des fehlenden Akkugehäuses wird das Gerät dünner. Ebenso kann das Akkuvolumen und damit die Kapazität bei gleichbleibender Gerätegröße erhöht werden, wenn der Akku fest verbaut wird. Die Qualität des Akkus ist allerdings definitiv kein Grund für einen fest verbauten Akku.

          • So meinte ich das gar nicht.

            Wobei ich vorweg sagen muss, das es bei den MacBookPros ja tatsächlich den Fall gab, das sie bei gleichem Gehäuse auf einen fest verbauten Akku gewechselt sind, und damit die Akkulaufzeit fast verdoppelt, und die Lebenszyklen sogar mehr als verdopppelt haben. Also irgendwas scheint schon dran zu sein, auch wenn man garantiert nicht pauschal sagen kann das fest verbaute Akkus immer qualitativ besser sind als wechselbare.

            Was ich eigentlich meinte, ist das bei der Frage des Müllberges ganz Plump 3 weggeworfene Handys in 6 Jahren logischerweise 3x schlimmer sind als 1x weggeworfenes Handy in der gleichen Zeit. Ohne jetzt nochmal alles zu schreiben, gibt es also wesentlich wichtige Faktoren (Akku Unabhängig) die in Sachen Nachhaltigkeit entscheidend sind. Der Angriff auf Geräte wie das Nexus 4 oder das iPhone ist da nicht nur der Anrgiff auf einen im Vergleich Furz-großen Multiplikator, sondern eben auch ein Anrgiff auf eine Geräteklasse die (nicht WEGEN des verbauten Akkus!) die eigentliche Problematik (siehe meinen vorherigen Beitrag nochmal) sogar verbessert.

            Insofern ist dieser Vorstoß in meinen Augen populistisch und sicher nicht im Sinne der Umwelt.

    • 1) von apple oder der nexus-Serie oder microsofts surface? die würde ich gerne kennen, vor allem im tablet-sektor

      2) ein festverbauter akku hat nicht automatisch eine längere laufzeit. bei meinen alten Motorola war der akku nach 8 Jahren platt – kann einer das jemand von einem nexus4/lumia/etc schon behaupten? wobei es auch klar immer zielgerichteter richtung kurzlebigkeit geht.

      3) nur ist dann die barriere es sich zu trauen viel höher, als wenn man ihn “normal” wechseln kann. und bei den wechsel kann dann auch eher etwas defekt gehen + es wird teilweise extra zubehör zum wechsel gebraucht

      4)ich habe bis jetzt noch keinen akku aus spaß an der freude gekauft ?! + wer behauptet das festverbaute akkus nicht billig seien können?

  4. Die auswechselbaren (Lithium Ionen) Akkus gehen meiner Erfahrung nach sehr viel eher mal über die Wupper, als die fast ausschliesslich “fest” verbauten Lithium Polymer Akkus. Diese haben im Allgemeinen eine wesentlich höhere Zyklenzahl. Es sind äusserst hochstromfähige Zellen, die in Geräten wie Handys oder Tablets kaum wirklich etwas leisten müssen. Weiterer Vorteil ist die kaum spürbare Selbstentladung im Gegensatz zu Li-Io Zellen. Li-Po`s werden aus einem bestimmten Grund nicht gerne leicht wechselbar verbaut: Sie sind im Handling nicht so ganz unkritisch und kein Hersteller möchte sich in Youtube wiederfinden, wenn reihenweise Leuten die Bude abfackelt weil wieder so ein paar Dödel versucht haben den Li-Po mit nem nicht geeigneten Lader “aufzufrischen”.

  5. ich bin eigentlich auch gegen fest verbaute akkus (Samsung FTW) aber bei welchem tablet kann man den den akku wechseln?
    und irgendwie sieht das ja gerade bei Tablets schon eher aus wenn die Rückseite fest ist.
    ich hab ein Galaxy Tab 7.7 das sieht von hinten super schick aus, aber wie würde das aussehen wenn man den deckel abnehmen kann? wäre bestimmt dicker, weniger stabil und auch nicht so schick :/

  6. also ich hole mir sowieso alle zwei jahre ein neues handy mit einem neuen vertrag, da erledigt sich die frage doch. dazu werden wir doch durch die insustrie schon genötigt bei all der flexibilität.

  7. Pingback: Umweltbundesamt will verbaute Akkus verbieten | expert Blog

  8. Pingback: Bundesumweltamt würde gern fest verbaute Akkus in Smartphones und Tablets verbieten

  9. Ich frage mich wie kommt man auf eine solche Idee die Akkus fest einzubauen. Das essenziellste was so ein Teil braucht ist Strom! Ohne ist so ein S.-Phone nicht mehr als ein netter Briefbeschwerer. Wenn ich unterwegs bin ist immer min. 1 Ersatz Akku in meiner Tasche.
    Muss ich auf Reisen dann immer 3 voller Akkus dabei. Damit komme ich dann 1-2Tage über die Runden bei mittlerem Einsatz.

    Ich stelle mir das Szenario vor irgendwo nach ca. 5 Std.
    unterwegs mein Helferlein tief in die Tasche vergraben zu müssen nur weil der
    Akku leer ist weil ein paar ach so super Innovative meinen das Ersatz Akku nicht mehr „IN“ sind. Oder vorschreiben zu wollen das dies nicht notwendig sei!

    So ein Innovatives Gerät fliegt bei mir aus dem Stand in die nächste Mülltonne.
    Bzw. für den geschäftlichen Einsatzvöllig ungeeignet und kommt mir erst gar nicht ins Haus. Einen vernünftigen Grund warum der Akku fest und der SD-Slot fehlend, kann es nicht geben. Ein riesen grosser hanebüchen Schwachsinn.

    Fazit: Gehört unter jedem Umstand verboten und das soschnell wie möglich.

  10. “Fest verbauter Akku” ….wozu soll das gut sein? doch nur, um den eh schon teuer zahlenden Kunden entweder zum teuren service oder zum neukauf zu zwingen.
    Hier wird Druck von seiten der Industrie gemacht sich Einnahmen durch Verschleiß über Neuverkauf von Geräten bzw. kostspieligen Reperaturen auf Kosten des Kunden zu sichern, nichts anderes. Es ist dasgleiche miese Spielchen, wie es auch schon seit Jahren mit den Motoren in Autos gespielt wird, die nur noch mit Werkstattchipcode zu öffnen sind. Dies ist meiner Meinung nach KRIMINELL und gehört verboten!
    Es kann nicht sein, dass ich für teures Geld an etwas Eigentum erwerbe und dennoch der “Schlüssel” zum innern meines Eigentums beim Hersteller bleibt.
    Es kauft ja auch niemand ein haus und der Verkäufer behält den Generalschlüssel, den er bei Bedarf gegen teure Gebühr dann einmalig zur Verfügung stellt.
    Gehört längstens von Gesetz wegen unterbunden.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Trackbacks & Pingbacks

  1. Pingback: Umweltbundesamt will verbaute Akkus verbieten | expert Blog

  2. Pingback: Bundesumweltamt würde gern fest verbaute Akkus in Smartphones und Tablets verbieten