Nein, fair ist dieser Vergleich wirklich nicht, den die Kollegen von SlashGear da anstellen. Aber er zeigt eindrucksvoll die Unterschiede bei den Verkaufszahlen zwischen Apple, dem Markführer im Tablet-Bereich und BlackBerry, die man in dem Bereich durchaus als Nischenanbieter bezeichnen darf. Jeden Tag im letzten Quartal hat Apple im Schnitt mehr iPads verkauft als BlackBerry von seinen PlayBooks im ganzen Quartal.

Unfairer Vergleich: Verkaufszahlen iPad vs. PlayBook

Während das iPad ein 9,7″ Display mitbringt, ist das PlayBook mit 7″ deutlich kompakter und natürlich richten sich beide Firmen an unterschiedliche Zielgruppen, auch das Marketing ist unterschiedlich – Apple verkauft schließlich keine Tablets, sondern iPads, während das PlayBook ein Tablet für Business-Kunden ist, die am besten schon einen BlackBerry nutzen. Es hat also sicher etwas von einem Äpfel-Birnen-Vergleich…

Während als RIM im letzten Quartal 130.000 PlayBooks verkaufen konnte, durfte sich Apple über 17 Millionen verkaufter iPads freuen, was durchschnittlich über 188.000 iPads jeden Tag bedeutet. Und wenn sich die Gerüchte bewahrheiten wird Apple bald mit einem iPad mini oder iPad air in die „Gewichtsklasse“ des PlayBook vorstossen – während man von RIM nicht viel zu den Zukunftsplänen in diesem Bereich hört: Wird es ein neues PlayBook geben? Und wann? Wir wissen, dass eine neue Systemversion kommen wird und es spricht viel dafür, dass es dann auch ein frisches PlayBook geben wird. Schließlich verkaufen sich neue Systeme deutlich besser mit neuer Hardware. bei der Konkurrenz haben sich inzwischen schließlich nicht nur die Betriebssysteme, sondern auch die Hardware weiter entwickelt.

Bei der Gelegenheit (spätestens) sollte RIM aber auch noch mal über die Preispolitik nachdenken. Um Kollege Casi zu zitieren: „Und dann ist da halt ein Preis, der so hoch angesetzt ist, dass man sich für die gleiche Kohle gleich mal zwei oder drei andere, bessere Tablets in dem gleichen Formfaktor zulegen kann.

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • Matthias Heimpel

    ein “play” book ist fuer geschaeftskunden, klar, erkennt man schon am namen. ihr seid manchmal drauf eh…

    • http://macbug.de Takeo

      Du musst mal ein Englisch-Lexikon aufschlagen… das war jetzt echt ein absoluter Fail.

  • roca

    Soweit mir bekannt ist ein PlayBook in den USA ein art Klemmbrett, das der Coach z.b. beim Baseball nutzt um Taktiken und Spielzüge zu notieren und zu erklären.
    Beste grüße roca

Trackbacks & Pingbacks