Und auch heute gibt es wieder unsere Kurzvergleiche der beiden neu vorgestellten Apple Smartphones. Zuerst einmal schauen wir uns das iPhone 5S und das 5C im Vergleich zum Vorgänger an, dem iPhone 5.

Vergleich: iPhone 5S vs. iPhone 5C vs. iPhone 5

Da Apple wie üblich recht zurückhaltend mit genauen Spezifikationen ist, wie RAM-Ausbau oder Stärke des Akkus, werden wir auf einige Daten noch warten müssen, was aber direkt auffällt: Rein technisch betrachtet haben wir es ganz klar mit einer Evolution zu tun, eine Revolution sieht anders aus.

Der Unterscheid zwischen dem iPhone 5 und dem iPhone 5C beschränkt sich weitgehend auf das Gehäuse – jetzt in bunt und in Farbe! – und das Gewicht. Das „billige“ iPhone 5C hat ganze 20g zugelegt, was nicht nach viel klingt, aber bei einem Smartphone durchaus auffällt. Dazu kommt – man möchte laut „Endlich!“ rufen – die Unterstützung zumindest fast aller LTE-Frequenzen, statt der Einschränkung auf wenige Provider.

Beim iPhone 5S – natürlich wieder aus Aluminium und zumindest ein bisschen bunter – kommt als weitere Änderung eine verbesserter Kamera mit Dual-LED-Blitz, aber weiterhin 8 Megapixel (die Konkurrenz hat hier inzwischen deutlich mehr zu bieten, aber dazu später mehr) und die neue Prozessor-Ausstattung. Statt dem Apple A6 werkelt hier nun der Nachfolger A7 mit 64 Bit. 64 Bit klingt zwar ganz toll, aber wir erinnern uns an die Einführung der ersten Macs mit 64 Bit PowerPC Prozessor: 64 Bit alleine bringen nicht viel (Ausnahme beim Bier, da machen 64 Bit ziemlich besoffen).

Und nicht zu vergessen: Der Fingerabdruck-Sensor! Nie wieder das Smartphone-Passwort bzw. den PIN-Code vergessen, aber auch nie wieder ändern. Zwar werden die Fingerabdrücke nur jeweils auf dem Gerät gespeichert – sagt Apple – aber die NSA kann ja auf die iDevices lustig zugreifen – sagt Snowden. Da sind ganz neue Services möglich: Neuer Reisepass mit Fingerabdruck? Kein Problem als Apple-User, die NSA liefert die notwendigen Daten direkt an die Behörden ;) Wir werden sehen wie gut der Fingerabdruck-Sensor in der Praxis funktioniert – und auch, ob die Zahl der Verstümmelungen bei Smartphone-Diebstählen in Zukunft ansteigen wird.

Apple-iPhone-5S-vs-5C-vs-5

Bevor ich jetzt zu sehr in Sarkasmus verfalle, auch mal die positiven Seiten: Es wird auch mit den neuen iPhones und iOS 7 alles weiterhin wie gewohnt im Apple-Ökosystem funktionieren, man muss sich als Umsteiger von einem früheren iPhone keine Sorgen machen, ob die lieb gewonnenen Apps noch funktionieren oder ob man die neue Oberfläche auch ganz neu lernen muss. In diesem Punkt ist die evolutionäre Weiterentwicklung bei Apple ein echter Pluspunkt – zumindest für alle die, die es in dem Bereich lieber etwas ruhiger angehen lassen :) Aber schade: Auch die allgemeine Preisentwicklung nach unten im Smartphonebereich geht Apple eher ruhig und gelassen an – so lange sie trotzdem genügend Käufer finden werden (und daran zweifle ich nicht), können sie das auch noch tun.

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • daniode

    Na da bin ich mal gespannt bis die ersten Bastler mit Tesa nen Abdruck vom Displaynehmen und über den Sensor ziehen.

    • daniode

      Na, das hat ja nicht lange gedauert. Der CCC war es.

  • http://xenfo.blogspot.de/ nutritio

    Was ich beim iPhone 5S noch interessant finde, ist die Videoaufnahme mit 120 Frames/s.. Vorallem halt für Zeitlupen..
    aber des dürfte für die meisten Menschen nur eine nette Spielerei sein..
    und richtig interessant für so eine Slow-Motion ja eh erst bei über 1000 Frames/s

    • the_snap_dragon

      bei welcher auflösung ist da möglich?

      • http://xenfo.blogspot.de/ nutritio

        1080p HD hab ich gelesen, ganz normal..
        aber nur natürlich nur über die normale hintere Kamera

      • http://wishu-blog.net Wishu Kaiser

        Das ist “nur” bei 720p möglich.

Trackbacks & Pingbacks