Es war nur eine Frage der Zeit, bis Spammer auch WhatsApp für sich entdecken: Ähnlich wie bei eMail und SMS muss man nur die Zieladresse kennen oder erraten, um Nachrichten zu verschicken. Eine vorherige Anfrage, ob man dem Adressaten überhaupt Meldungen schicken darf, wie bei anderen Messengern gibt es auch bei WhatsApp nicht.

Vermehrt SPAM über WhatsApp

Heise berichtet von einem verstärkten Aufkommen an deutschsprachiger SPAM-Nachrichten über WhatsApp, bei dem die Zielnummern vermutlich einfach durch das Durchprobieren verschiedener Nummernblöcke gebaut wurden. Um den SPAM-Filtern des Dienst-Betreibers zu entgehen wurden die Ziel-Adressen des SPAMs in vielen Fällen nicht in die Nachricht selber eingebunden, sondern im Profilbild des Absenders „versteckt“. Die Nachrichten sehen in etwa so aus:

Hallo hab was ganz irres gefunden ! Achtung reine Spezial-Versionen, ( um die Nachrict zu entschlüsseln einfach die LINK’S öffnen die im Profil versteckt sind, siehe Foto oben links…. ) L. G. und schickt die Nachricht mal weiter!

Die im Profilbild untergebrachten Links führen dann zu einem Pornoangebot, bei dem versucht wird kostenpflichtige Abos zu verkaufen.

Es ist zu befürchten, dass diese Welle wohl nur der Anfang sein dürfte und es in Zukunft weitere SPAM-Wellen über WhatsApp gibt. Man sollte also genau darauf achten, von wem etwas geschickt wurde und bei Nachrichten von unbekannten Absendern sehr vorsichtig sein. Ob und welche der verschiedenen bekannt gewordenen Sicherheitslücken den Versand von SPAM über WhatsApp erst möglich machen oder zumindest erleichtern ist bis jetzt nicht bekannt, der Gedanke liegt aber natürlich nahe.

Ob nun wegen der Sicherheitsmängel, wegen 0,78 Euro pro Jahr Kosten oder wegen dem SPAM: Wer auf der Suche nach einer Alternative zu WhatsApp ist, der wird bei uns natürlich fündig.

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • http://gedankenspielchen.blogspot.de/ Andre
  • Rene_K

    Mir ist’s wurscht. Ich setz auf ChatOn. Und wenn das dort vorkommt, dann steht ein Konzern mit Ansehen dahinter, der ein Interesse daran hat, dem entgegen zu wirken.

Trackbacks & Pingbacks