4554792912 590bf6e2d7 Videos: WePad Interface Demo & Hands on mit dem finalen Gerät

Juhu! Nach nach nur 2 Stunden Wartezeit hat es YouTube geschafft, meine zugegebenermaßen riesigen Videos von der heutigen Präsentation des WePad für die Öffentlichkeit verfügbar zu machen. Nach der etwas holprigen Pressekonferenz wollten die WePad-Macher heute erstmals funktionierende Geräte mit ihrer eigenen Oberfläche präsentieren. Glücklicherweise gab es vor dem Einzel-Hands-on eine umfangreiche Vorführung, denn zu einem späteren Zeitpunkt als es um die uns versprochene Möglichkeit ging, das Gerät selbst auszuprobieren, fiel im unpassendsten aller Augenblicke der Touchscreen hardware-seitig aus. In meinen Videos ist jedoch ungeschnitten (bis auf einen Teil der unter NDA stand) zu sehen, was während der Vorführung gezeigt wurde. Hiermit dürfte also belegt sein, dass das WePad funktioniert – auch in Sachen Software! Nachher liefere ich euch noch einen größeren Artikel, in dem es um die Beantwortung eurer Fragen gehen wird. Viel Spaß mit den Videos!

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • Pingback: Präsentationsvideo von Netbooknews | WePad Blog

  • Pingback: NewGadgets.de

  • Pingback: Das WePad funktioniert – wirklich! | ostroplog – Das Weblog von Philipp Ostrop

  • Pingback: WePad: …und es funktioniert doch! | Basic Thinking Blog

  • Pingback: Neue Videos zeigen das WePad in Aktion und lassen Wünsche offen » WePad, Nachricht, Teil, Touchscreen, Auge, Menge » mobiFlip.de

  • blahde

    Die “Debug-Leiste” bei 3:52 im zweiten Viedeo sieht aber sehr nach Ubuntu/ Gnome aus, oder täusche ich mich da? Das wundert mich ein wenig, da ich dachte das basiert alles auf Android und von einer Verwandschaft von Ubuntu und Android war mir bisher nichts bekannt. Naja, das ist im Grunde genommen ja auch egal… find's aber irgendwie lustig :)

    Ansonsten: Geht es nur mir so oder ist dieser chicimicky Geschäftsführer verdammt aufgeregt und wirkt ein wenig wie Sascha auf RedBull?? ;)

  • pen2

    Na sowas :>
    Ob da ein MiniScript alà

    #!/bin/bash
    while [ !presentation ]
    do
    modprobe -r /lib/modules/touchscreen
    done

    veratnwortlich ist?

    SCNR :)
    Nur ein Scherz, nehmt's mir nicht übel…

  • ab_ba

    Hmmm, dass Bedienungskonzept ist gut, aber das Display ist schlecht: Spiegelt wie sau und scheint sehr dunkel zu sein (was ja evtl. noch besser wird). Im ersten Vid bei 3.40 kann man es bestens mit dem vom Ipad vergleichen: Quasi Antiwerbung, genau wie 16:17: “Arbeitsplatz” – bei nem Arbeitsplatz müsste man wohl was sehen können (mal ganz abgesehen vom dotpitch …).
    2. Video, 3.55 Ubuntu-Logo :-) und der Touschscreen scheint auch nicht sonderlich sensibel zu sein, weit entfernt vom Ipad. Insgesamt scheint's für das Enrwickler-Team noch 'ne Menge zu tun zu geben, hoffentlich geht denen nicht auf halber Strecke das Geld aus.
    Das das Teil schon wieder nicht funktionierte ist wirklich peinlich, man sollte lieber keine Pressekonferenzen machen, wenn das Produkt nicht fertig entwickelt ist, so schießt man sich nur ins eigene Bein …

  • Pingback: Das WePad (dieses Mal) live in Aktion | Tablet Blog

  • animatio

    das system basiert auf ubuntu und hat 'ne anbindung an android (die kann man auch so bei ubuntu haben), deshalb laufen auch alle linux applikationen wie etwa openoffice ua für professionelle produktivität. im prinzip müsste man den ganzen wepad-marketing-schmaus runter kippen können und durch ein nur ubuntu-arm-basiertes system ersetzen können. nur ist man dann wieder mit der problematik, dass desktop os'se nicht touch friendly sind konfrontiert.

  • rav0r

    Mich würde mal interessieren, weshalb zwischendurch nicht gefilmt werden durfte. Ich hab das am Ende des ersten Videos akustisch nicht verstanden.

  • CH64

    Was für einen Eindruck machten die Stern-App und die Android Unterstützung? Das sind die Dinge, die ich in eurem Artikel nachher, gerne erfahren würde.

  • Feryl

    Was war denn als die Kameras ausgestellt werden mussten??

    Ansonsten ein schickes Gerät, und es scheint wirklich gut durchdacht zu sein. Vorallem das direkt mit dem IPad verglichen wurde und gezeigt wurde was es mehr/besser kann. War natürlich auch um zu zeigen, dass es besser ist, aber naja sie haben ja recht :D

  • Julian

    Wie war das? Er will sich nicht mit Apple vergleichen? Jedes zweite Wort “iPad” und “Apple”.
    Trotzdem sieht das toll aus.

  • Danny

    Schönes Ubuntu Logo in der Leiste ^^

  • Pingback: WePad’s UI demoed on video, looks so pretty

  • Pingback: Und es geht doch – Das WePad arbeitet. « // TBDTTT

  • pen2

    Na sowas :>
    Ob da ein MiniScript alà

    #!/bin/bash
    while [ !presentation ]
    do
    modprobe -r /lib/modules/touchscreen.o
    done

    für verantwortlich ist?

    SCNR :)
    Nur ein Scherz, nehmt's mir nicht übel…

  • raschel

    Ich hatte auch gehofft, dass das WePad eine ordentliche Alternative zum iPad wird.
    Nach den Videos sehe ich die Chance momentan leider nicht.
    Das iPad und die Anwendungen sind an die Fingerbedienung angepasst.
    Das kann ich beim WePad leider nur teilweise sehen.
    Ein OpenOffice wird ohne Maus und Tastatur nahezu unbedienbar sein, da es eben auf eine Mausbedienung ausgelegt ist.
    Die Google-App auf dem Homescreen des WePad. Was soll dieser kleine Fitzelausschnitt?
    Wenn das App beim Antippen groß wird, o.k. aber so?
    Dann dürfen diejenigen, die das WePad subventionieren, ihre Werbeapps auf dem Homescreen so verteilen, wie sie (oder evtl. auch Neofonie) es für richtig halten.
    Wie war das mit der Offenheit?
    Das sieht für mich so aus, dass der oder die, die sich ein subventioniertes Gerät zulegen, genauso in eine Abhängigkeit oder Gängelei wie es andere mit Apple tun (so wie ich).

    Jetzt ist Zeit für die Linuxer: aber da ist Linux drauf, dankann ich machen, was ich will. Oder ich haue halt ein anderes System drauf.
    Bloß welches nue, dass sauber auf eine Tablet-Bedienung ausgelegt ist?
    An die Kenner: könnte man auf so ein Gerät einfach Android draufkloppen? Ist das soweit, dass es die nötigen Treiber mitbringt? Da bin ich leider nicht am Ball.

    Ich finde das mit dem WePad heute wirklich schade, ich habe mir mehr erhofft.
    Sie hatten heute echt noch mal die Chance gehabt, eine saubere Produktpräsentation hinzulegen. Muss ja nicht auf Steve Jobs Keynote Niveau sein.
    Aber besser wie die heutige Vorstellung ist allemal möglich.

  • cunni

    Vom Konzept her tatsächlich sehr vielversprechend. Bleibt tatsächlich die Frage nach der Akkulaufzeit und die Frage, ob es beim Browsen pinch/zoom geben wird.

    Mir gefällt aber die Idee sehr gut, dass wie auf einem großen Schreibtisch tatsächlich viele “Aktionen” passieren und Programm offen gelassen werden können. Da heißt es beim iPad ja immer “App auf, App zu”.
    Wenn der Akku das aushält…

  • Pingback: Wir haben nicht nur eine Navigation auf der rechten Seite… » News » Poshpad

  • http://twitter.com/da1uth Clas Segebade

    hach
    “usb-nöppel”

    *g*

    ganz ehrlich wenn das mit dem touchscreen noch funkt und so wird das nen geiles gerät.
    vielleicht nen tick zu gross.. und die werbung macht mir sorgen, das ist aber garantiert dann auch hackbar ^^
    könnte was werden das teilchen, würde mich freuen :)

  • HenryLee

    Ich frage mich warum das WePad mal wieder mit Netzteil präsentiert wird.
    Hält der Akku nichtmal für die Präsenation?

  • Freddie

    Wo ist denn das Problem, wenn hier etwas auf vielleicht Ubuntu/Netbook Remix Basis rauskommt, vielleicht mit “eigener” flash/air basierter Masterapp? Natürlich haben sie ab und zu Mal den Vergleich mit ipad/Apple gemacht, aber penetrant war das doch nicht.

  • http://kurcafe.blogspot.com Josef Türk jun.

    Bischen viel Sponsoring vielleicht, na hoffentlich geht der Schuß nicht nach hinten los.

    Aber ich hätte mich in Grund und Boden geschämt solch unfertige Geräte öffentlich zu zeigen. Da hilft dann auch nicht das Apple Gerät durch den Kakao zu ziehen. Bei einer solchen Präsentation die dann auch noch auf einem solchen Kanal wie hier gezeigt wird, muss alles paletti sein.

    So vom Speed her denke ich würde es durchaus reichen als Surfbrett.

    @HenryLee
    Ich denke das macht man erstens aus Sicherheitsgründen und wohl auch aus Geschwindigkeitsgründen.

  • Andi

    Boah ey, diese ganzen Hersteller sind doch alle zu blöd zum sch.. Was nützt mir ein ach so mobiles Endgerät, wenn das dann durch so n Schminkspiegel so dermaßen eingeschränkt ist. Das spiegelt ja schon indoor dermaßen, ich möchte garnet wissen wie schlecht das Outdoor ist.

  • maCyo

    Ich finde das Gerät klasse, das ganze konzept und überhaupt.
    Das größte manko ist wirklich das spiegelnde Display.

  • http://twitter.com/ulrichvoss Ulrich Voß

    OK, ich muss mich korrigieren. Es geht was und ist nicht nur ein reine Fake.

    Aber einen grob 10 Seiten langen Homescreen, auf dem alle Anwendungen gleichzeitig laufen, möchte ich sehen. Das wird spannend, sowohl unter Speicher- wie auch Akkusgesichtspunkten.

    So richtig schräg wird die Präsentation, wenn der Vorführer nach 6:50 im ersten Video geschätzte 10 Sekunden versucht, den Fullscreen Button für Youtube zu treffen.

    Und genau das ist das Wepad: Windows für Touch Geräte, nur auf Basis von Linux. Windows ist aber komplett und total gefloppt. Warum? Weil die ganzen Metaphern wie Menüleisten, Fenster, Dateibrowser, … auf Touchgeräten keinen Sinn machen.

    Bin auf den Dateimanager gespannt ;-)

    Die machen alle Fehler, die Microsoft bei Touch gemacht, erneut. Ich bin echt erschüttert!

    Die haben nicht verstanden, dass es zwei Märkte für's iPad gibt: Leute, die schon einen Computer haben (und die brauchen keinen kompletten Computer im Tablet-Format) und Leute, die keinen Computer haben (die wollen aber keinen kompletten Computer, sonst hätten sie nämlich schon einen, sondern sie wollen ein extrem einfaches, sicheres, komfortabel zu bedienendes schickes Gerät). Das Wepad bedient die Freaks dazwischen … Die, die den ganzen Abend auf den Bildschirm zielen wollen ….

  • nick20

    Ich finds klasse das wir (in Deutschland) scheinbar in der Lage sind ein Produkt zu releasen, dass nicht schon 100 andere Hersteller vor uns released haben. Daumen hoch!!!

    Mein Eindruck:
    - Glossy Display ist natürlich unschön.
    ? Infos zur Akkulaufzeit wären auch nett gewesen.
    ? Wie warm wird das Ding. Kennt das System den Begriff Lüfter?
    + Sehr gut gefallen hat mir wie das Scrolling gelöst wurde
    + Zwischen mehreren Anwendungen wechseln zu können
    - Neben dem ganzen dynamischen, gibt es auch Anwender die etwas lesen möchten. 16:9 ist hierfür nicht wirklich gut geeignet.
    ? Wie ist die Bedienung wenn man es wirklich beiden Händen hält.
    + Die Möglichkeit einen USB-Stick oder nen Drucker dran find ich gut
    + Die Möglichkeit mir ein subventioniertes Gerät (= verbilligtes Gerät) zu erwerben und dafür Werbung in Kauf nehmen ist auch etwas das man erst mal haben muss.

    Bin gespannt wie viel es kosten wird. Suche was hauptsächlich zum Lesen (Online-Content). Bin nicht bereit zu warten bis sich eines der E-Book-Formate durchgesetzt hat. Aber gegen ab und an ein paar Videos gucken und herumspielen hätte ich auch nichts.

  • Rudolf Gottfried

    Und ich dachte, es könnte nicht peinlicher werden. Aber der Pluster-Oertel schafft es – locker vom Hocker – bei mir die volle Packung Fremdschämen auszulösen. Was dieser Schwätzer für einen unglaublich Quatsch dahersülzt, ist unfassbar. Bar jeglicher Fakten behauptet dieser eitle Fazke mal soeben Dinge über den Gegenstand seiner manischen Bessenheit (iPad), die jeder User mit geringem Aufwand widerlegen kann. Anstatt ein halbwegs funktionierendes Gerät in einer seriösen Präsentation vorzustellen, blamiert er sich, seine Partner und letztendlich den deutschen Wirtschaftsstandort bis auf die Knochen. Oertel ist der lebende Beweis, dass Schaumschläger und selbstverliebte Wichtigtuer längst seriöses Unternehmertum in Deutschland abgelöst haben.
    Ach, und wer jetzt noch nicht verstanden hat, welchem einzigen Zweck das “WePad” dienen soll und welche Rolle dem Endnutzer dabei zugedacht ist, der hat es schlussendlich dann nicht besser verdient.

  • http://www.cubeyoo.de/ Cube

    lol da ist aber recht oft ein kleiner Software Bug oder Ruckler zu sehen :D Naja, sie werden das sicherlich ausmerzen.

    Was mir bei den ganzen Touchgeräten stört, ist die grösstenteil schwierige Bedienbarkeit von HTML Dokumenten / Web-Elementen. Man siehts ja, wie gut er den Play Button auf der Youtube Seite trifft…

    Anders gesagt, man müsste für solche Geräte sämtliche Links, Buttons, Felder, Bedienelemente viel größer darstellen, damit der User zielsicher agieren kann.

  • raschel

    @Ridolf Gottfried

    ja, ich denke auch, dass die Leute, die auf die offene Plattform gehofft / gewartet haben, entäuscht werden.
    Mich wundert, dass einige hier das Konzept gutheißen.
    Ich dachte auch mal, wow, da bringt jemand ein gutes Tablet raus.
    Nach dem Video: Entäuschung pur.
    An die Jungs und Mädels, die das Ganze noch toll finden: wenn ihr die Möglichkeit habt, ein iPad zu testen, nehmt diese wahr.
    Ihr werdet euch wundern, was heutzutage mit Touchbedienung machbar ist.
    Und da ist das WePad (leider) noch sehr weit davon weg.
    Ich bin sehr gespannt, was Sascha berichten wird, wenn er das iPad mal in die Mangel genommen hat. Da ich mittlerweile mitbekommen habe, dass er dem Apfel gegenüber kritisch ist, finde ich das umso spannender.
    Und ja, das Dingens ist nicht der Nabel der Tablets.
    Obwohl, zum jetzigen Zeizpunkt vielleicht schon, wenn ich es mit der heutigen WePad-Präsentation vergleiche.

    Umlate erhält man übrigens mit dem “Nach-Oben-Wischen” auf die Konsonanten (oder wie heißen a, o, u?)

    BTW: fehlendes Mulitasking, auf das desöfteren abgehoben wird: was macht er in der Präsentation: eine Taste drücken, um zum anderen laufenden Programm zu gelangen.
    Was mache ich auf dem iPad? Home-Taste drücken und dann das entsprechende Programm aufrufen, welches genau dort weitermacht, wo man aufgehört hat.
    In meinen Augen: zwar kein offizielles Multitasking, aber es behindert mich auch nicht im Arbeitsfluss.
    Wobei mich ein Zielen auf nicht-touchgerechte Buttons durchaus am Arbeitsfluss hindern.

    Na ja, Potential ist a, WePad vorhanden. Aber wenn Neofonie so weiter macht, wird' s leider nichts.

  • raschel

    Habe noch was vergessen: was die Bedienbarkeit von Internetseiten angeht: mit kleinen Symbolen muss man auch am iPad kämpfen, da Internetseiten auf Mausbedienung ausgelegt sind.
    Ist ja auch in Ordnung.
    Doch da, wo ich beim WePad mehrfach versuchen muss, den Button zu treffen – try and error – nutze ich beim iPad halt kurz den Pitch-Zoom.
    Und muss nicht darauf warten, dass ihn ein Entwickler eines Apps irgendwie implementiert, wie im Video angesprochen.

  • Ali Can

    Für mich bleibt das einzig wirklich gute Tablet Notion Ink Adam mit dem PixelQi Display.

  • Pingback: New WePad tablet videos surface | MyCE – My Consumer Electronics

  • raschel

    @Rudolf Gottfried

    ja, ich denke auch, dass die Leute, die auf die offene Plattform gehofft / gewartet haben, entäuscht werden.
    Mich wundert, dass einige hier das Konzept gutheißen.
    Ich dachte auch mal, wow, da bringt jemand ein gutes Tablet raus.
    Nach dem Video: Entäuschung pur.
    An die Jungs und Mädels, die das Ganze noch toll finden: wenn ihr die Möglichkeit habt, ein iPad zu testen, nehmt diese wahr.
    Ihr werdet euch wundern, was heutzutage mit Touchbedienung machbar ist.
    Und da ist das WePad (leider) noch sehr weit davon weg.
    Ich bin sehr gespannt, was Sascha berichten wird, wenn er das iPad mal in die Mangel genommen hat. Da ich mittlerweile mitbekommen habe, dass er dem Apfel gegenüber kritisch ist, finde ich das umso spannender.
    Und ja, das Dingens ist nicht der Nabel der Tablets.
    Obwohl, zum jetzigen Zeizpunkt vielleicht schon, wenn ich es mit der heutigen WePad-Präsentation vergleiche.

    Umlaute erhält man übrigens mit dem “Nach-Oben-Wischen” auf die Konsonanten (oder wie heißen a, o, u?)

    BTW: fehlendes Mulitasking, auf das desöfteren abgehoben wird: was macht er in der Präsentation: eine Taste drücken, um zum anderen laufenden Programm zu gelangen.
    Was mache ich auf dem iPad? Home-Taste drücken und dann das entsprechende Programm aufrufen, welches genau dort weitermacht, wo man aufgehört hat.
    In meinen Augen: zwar kein offizielles Multitasking, aber es behindert mich auch nicht im Arbeitsfluss.
    Wobei mich ein Zielen auf nicht-touchgerechte Buttons durchaus am Arbeitsfluss hindern.

    Na ja, Potential ist am WePad vorhanden. Aber wenn Neofonie so weiter macht, wird' s leider nichts.

  • Johann

    Wow habe gerade erst mit diesen Videos von diesem WePad gehört und ich muss sagen,
    das Video spricht für sich. Wenn dies die Präsentation vor 100 Journalisten hätte sein sollen hätten sie glaube ich echt besseren Rummel bekommen. Das ist ja wirklich eine krasses Pech gewesen sein mit dem Zoll! Andererseits – das der Touchscreen nicht richtig funktioniert hat wundert mich als Laien etwas. Jedenfalls finde ich das Gesamtkonzept des WePad die reine Vernunft:

    - Querformat
    - Multitasking
    - Live-Updates
    - etc. etc…..

    aber v.a. ist DIE (makroökonomische) Frage doch: wollen alle Medien wirklich an der Kette von Apple hängen?? Etwas vielfalt neben Amazon und Apple wäre doch ganz gesund für die Online-Einkaufs-Zukunft von allem. Finde ich (bin (z.Z.) Apple user!). Etwas mysteriös ist aber der Teil mit der Finanzierung gewesen, aber ich glaube ich werde als nächstes mal etwas die website dieser Firma belesen…

    Ich bin jedenfalls schwer beeindruckt soweit nach diesem Video…

  • Pingback: Neofonie's WePad Finally Makes Its Official Public Appearance | KEEMANXP.COM

  • Pingback: Dobschat » WePad – Ist jetzt aber nicht Euer Ernst?

  • Pingback: Wepad - Bilder, Test, Hands on und mehr zur iPad Alternative

  • Pingback: WePad Live Demos Analysed. Ubuntu Spotted. | Carrypad

  • daddelkopp

    Ich sehe es so:

    - wenn das Gerät final ist
    - wenn Touch richtig funktioniert (OS seitig, nicht App seitig)
    - wenn die Akkulaufzeit stimmt
    - wenn man den ganzen Werbemist loswerden kann
    - wenn ich im “Profi”-Linux-Modus wirklich alles beeinflussen kann
    - wenn Standard Linux Software, aus Standard Reposities, auf dem Gerät laufen kann (nicht speziell anpasst)
    - wenn der Preis bei 300 € liegen würde

    tja, wenn das alles passt, wirds gekauft :)

  • Pingback: Tablets: Und es bewegt sich doch – deutscher iPad-Konkurrent WePad im Video » t3n News

  • ThW

    Hmmmm……
    diese Veranstaltung fand etwa 3-4 Monate zu früh statt. Das Gerät an sich könnte interessant werden, hat mich aber in meiner Kaufentscheidung für das iPad bestärkt.
    Das WeePad ist eher als mobiler Browser angelegt, und von daher mir viel zu unflexibel. Wenn ich das als “Arbeitsgerät” nutzen wollte, müsste ich Tastatur und Maus mit mir rumschleppen, da wäre ein Note(Net)-Book sinnvoller.
    Wenn Preis (<300€) und Akkulaufzeit (10h+) passen, dürften sich aber schon ein paar Käufer finden. Mit der Linuxbasis könnte es natürlich auch eine schöne Basis für eigene Basteleien werden.
    Hoffentlich gibt es zum Marktstart auch eine professionelle Präsentation.

  • P-Ray

    Sieht für ein Vorserienmodell nicht so schlecht aus.
    Das Display spiegelt, aber das tun andere auch und bei den meisten geht das auch ganz gut. Die Bedienung ist ja mal was anderes und ich finde die Usability mit den seitlichen Scrollleisten sehr gut.
    Da die Apps quasi die ganze Zeit laufen bzw. sich Aktualisieren stellt sich die Frage der Laufzeit aber auch das werden wir irgendwann erfahren.

    Die Probleme mit Touchscreen könnten noch gelöst werden und der (immerhin mögliche) Einsatz von Tastatur und Maus ist eine interessante Option.

    Alles in allem gefällt mir das Gerät aber ich stimme anderen zu, dass die Präsentation an sich ein wenig fragwürdig ist/war.

    Den direkten Vergleich mit dem iPad fand ich teilweise übertrieben aber das Heranziehen eines fragwürdigen Machwerks der Printmedien war schwach.

    wbr

    P-Ray

  • http://www.studio5555.de/ Philipp

    Wie siehts eigentlich mit der Usability aus wenn ich das Teil unterwegs einsetzen ohne Ständer auf dem Tisch. Das würde ich mal gern sehen! Ansonsten kann ich mir auch ein MacBook kaufen. Gerade die Mobilität mit praktischer Anwendung sollte doch der Fokus sein.

  • peter

    Kein Portrait Modus, sehe ich das richtig? Damit ist das Teil als Lesegerät tot.

  • http://twitter.com/b00giZm Pascal / P.Stylez

    Grandioses UI-Design!

    Ein 20m langer Homescreen, vollgerotzt mit Widgets – da waren echte Profis am Werk!

  • Flinx

    Ich zähle mal auf, was in diesen Videos alles noch nicht richtig funktionierte oder absichtlich nicht gezeigt wurde:

    - Flash (Youtube in geringer Quali ruckelt wie Sau)
    - Adobe Air (“dürfen wir noch nicht, hat Stern.de verboten”)
    - Touchbedienung (“Touchdisplay ist noch nicht ganz plan”)
    - Multitouch (“hat Apple aber verboten wegen Patent…”)
    - Ambient light (ist da, funktionierte aber nicht)
    - für Touchbedienung angepasster E-Mail-Client
    - für Touchbedienung angepasster Dateibrowser
    - für Touchbedienung angepasster MP3-Player
    - für Touchbedienung angepasster Kalender und Adressverzeichnis
    - Android-Unterstützung
    - GPS zusammen mit Google Maps
    - Bewegungssensor
    - an den Bewegungssensor angepasster Browser, etc.
    - funktionierender HDMI-Ausgang (mit Ton)
    - Web-Cam
    - tatsächliche Akkulaufzeit (stets war das Netzteil angeschlossen)

    Kein Zweifel, dass die Hardware vorhanden ist. Das ist aber kein Verdienst von Neofonie. Die Geräte kann jeder Computer-Shop um die Ecke in wenigen Wochen aus China importieren und sein Logo draufkleben.

    Von dem was Neofonie an Eigenleistung erbringen will (Treiberanpassung, angepasste Apps, einfach zu bediende GUI, App-Shop) sind momentan nur Baustellen zu sehen.

    Über die Art der Präsentation schweigen wir mal lieber.

  • unixbook

    Mir scheint das eine gelungene Werbung für Apples iPad zu sein. Das muss man Apple erstmal nachmachen. (Vermutlich) unbezahlt macht sich ein “Made in Germany”-Unternehmen daran zu demonstrieren, wie unterlegen die Mitbewerber sind in ihren Konzepten von Usability.

  • Pingback: WePad - Details & Eindrücke zur Hardware | Netbooknews.de - das Netbook Blog

  • LinuxLiebhaber

    klar besser als das iPad. Trotzdem bin ich noch skeptisch, ob ich mir das kaufen werde,
    bin von den homescreen nicht so begeistert.
    finde immernoch, man hätte das Original stärker behalten können.

  • http://coffeeshock.net Elusian

    Im Moment sehe ich das nicht anders.

  • butterbrotdose

    Wenn man das Gerät mit einem Netbook oder einem ähnlichen Gerät vergleicht, dann ist es doch eindeutig, dass das WePad nicht mithalten kann. Vergleicht man es jedoch mit dem iPad, so kann ich meine Vorredner nicht nachvollziehen. Das iPad ist einfach nur ein überdimensionales iPhone mit dem ich nicht mal mehr telefonieren kann und zudem mit überteuerten Apps lockt, super. Das WePad hingegen trumpft schon mal mit USB-Ports auf, viel Spaß bei der Suche am iPad.
    Das Software-Lösungen noch nicht vorhanden sind, ist vollkommen normal, die kommen erst mit der Zeit und werden dann auch entsprechend an die Hardware angepasst werden. Die Gründe die hier scheinbare iPad-Fans nennen, wie Flash-Film läuft nicht vernünftig und touchbedienunge einzelner Software wurde nicht gezeigt, erübrigt sich dann wohl hoffentlich von selbst und gerade bei Flash sollte Apple nicht zu laut schreien.
    Ich selber erwarte mit Spannung das erste WePad in den Händen zu halten und auszuprobieren und zu sehen was es wirklich kann und vor allem mit welchen Alternativen und Möglichkeiten ich im Gegensatz zum iPad arbeiten kann.

  • macwintux

    Wo ist denn nun der grössere Artikel?
    Wobei, ob der noch so wichtig ist. Ich bin jedenfalls erschüttert. Ich hätte nicht gedacht, dass das Gerät noch soooo unfertig ist.

  • Pingback: Neue Präsentation des WePad | netbuzzr - der Techblog mit BUZZ

  • TL

    hab grad beide Videos gesehen, und bin irgenwie noch sprachlos…
    Wie kann man mit so einem buggy Gerät, vor die Presse treten, und versuchen, nur Bug's wegzureden…
    Einfach nur peinlich, diese Vorstellung.

    und die Preise? 459€ für die kleinste WLAN-Version, des “We(rbe)Pad”'s.
    Ne sorry, ich glaube das Ding wird böse floppen…

    PS: etwas hat im ersten Video doch reibungslos funktioniert… —> das IPad

  • Prius

    “Hiermit dürfte also belegt sein, dass das WePad funktioniert – auch in Sachen Software”

    So, so… das sah in der Präsentation aber anders aus. Alles noch ein bisschen wackelig. Und was muss ich da lesen? Da fiel im unpassendsten aller Augenblicke der Touchscreen hardware-seitig aus. Is nicht wahr?

  • Flinx

    Und warum ist es klar besser als das iPad? Nur weil Linux drauf läuft?

  • bösebub

    Was kann denn das tolle iPad ;) … nur weil nen apfel drauf ist, ist es noch lange nicht toll. Und USB ist ne wahnsinns-erfindung, ziemlich neumodisch, glaub deswegen hat apple das auch noch nicht eingebaut

  • bösebub

    apple konnte das schon mal nicht. Scheint also doch nicht so einfach zu sein. Sonst würde es im Markt ja nur tablet-pc geben mit gps, umts, wlan, bluetooth, multitouch funktionen und weiß der teufel was, statt dessen gibt es solche geräte noch nicht wirklich auf dem markt.

  • http://www.entmontage.de No

    Klar, dass noch nicht alles perfekt läuft auf einem Gerät das noch voll in der Entwicklungsphase steckt. Man hält das WePad ja nicht aus Gründen der Spannung bis zum August in den Lagerräumen versteckt.
    Gäbe es die eierlegende Wollmilchsau bereits, würde niemand an dieser Stelle Worte zu eben diesem Tablet-PC tippen.
    Was mir gefällt:
    1.) OS auf Linux-Basis. Kostenfreie Software für alle Lebensbereiche inklusive. Rückwirkend wird die Treiberunterstützung weiterer Hardware vorangetrieben.
    2.) HD-Ready Auflösung. Für ein Gerät das ohne Tastatur wohl weitgehend zum passiven Medienkonsum eingesetzt wird, in meinen Augen ein muss.
    3.) Dank USB und Speichterkartenslot vielfältig erweiterbar. Zum Arbeiten braucht's halt eine Tastatur und die kann ich bei Bedarf einstöpseln. Wenn ich aber am Kaffeetisch ein paar Bilder rumreichen möchte, ist das Tablett einfach unschlagbar

    Was mir (noch) nicht gefällt:
    1.) Spiegelndes Display – leider zur Zeit bei sehr vielen Geräten 'IN'. Wenn die Helligkeit sehr hoch ist, könnte ich darüber hinwegsehen. Serienmodelle werden es ans Tageslicht bringen.

    Hier wird sehr oft der Widget-überladene meterlange Homescreen bemängelt. Das könnt ihr doch selber einrichten!
    In Werbefilmchen zu derartigen Konkurrenzprodukten wird doch immer mit der Unzahl an Apps angegeben und da sind die Benutzeroberflächen nach meinem Gutdünken immer hoffnungslos überladen.
    Portrait-Modus wird's auch geben – sagt zumindest der nette Mann im Video.

    Ich finde das Ding spannend und werde die Entwicklung im Auge behalten. So langsam müsste ich mich nämlich mal nach einem Ersatz für meinen 10Jahre alten Laptop umsehen. DVDs kann der noch abspielen, aber bei HD-Inhalten stockt die Kiste. Warum man für Webseiten lesen, Office-Dokumente-Tippen, mp3-Musik-Lauschen oder E-Mails schreiben mittlerweile soooo viel mehr Rechenleistung benötigt als damals, ist und bleibt mir allerdings ein Rätsel! Was machen Steve, Bill & Co eigentlich mit der ganzen Prozessor-Power?!?

  • Pingback: Nix kapiert » apfelbuero.com

  • Pingback: WePad - Spekulationen um Verletzung von Apples Markenrechten | Netbooknews.de - das Netbook Blog

  • eeee

    eeeee du meinst eher ipod!

  • ?

    gibt es eigentlich auch wackler wen das gerät auf dem markt ist?????????bitte mailen oder als komentar schreiben

  • Nope

    Ich find's klasse, und wünsche dem Gerät und den Machern viel Erfolg.

  • Pingback: ExoPC Tablet kommt im September mit Broadcom Crystal HD | Netbooknews.de - das Netbook Blog

  • Pingback: Neofonie WePad hands-on videos galore - Liliputing

  • Pingback: The unbuyable WePad | blogdoch reloaded

Trackbacks & Pingbacks

  1. Pingback: Präsentationsvideo von Netbooknews | WePad Blog

  2. Pingback: NewGadgets.de

  3. Pingback: Das WePad funktioniert – wirklich! | ostroplog – Das Weblog von Philipp Ostrop

  4. Pingback: WePad: …und es funktioniert doch! | Basic Thinking Blog

  5. Pingback: Neue Videos zeigen das WePad in Aktion und lassen Wünsche offen » WePad, Nachricht, Teil, Touchscreen, Auge, Menge » mobiFlip.de

  6. Pingback: Das WePad (dieses Mal) live in Aktion | Tablet Blog

  7. Pingback: WePad’s UI demoed on video, looks so pretty

  8. Pingback: Und es geht doch – Das WePad arbeitet. « // TBDTTT

  9. Pingback: Wir haben nicht nur eine Navigation auf der rechten Seite… » News » Poshpad

  10. Pingback: New WePad tablet videos surface | MyCE – My Consumer Electronics

  11. Pingback: Neofonie's WePad Finally Makes Its Official Public Appearance | KEEMANXP.COM

  12. Pingback: Dobschat » WePad – Ist jetzt aber nicht Euer Ernst?

  13. Pingback: Wepad - Bilder, Test, Hands on und mehr zur iPad Alternative

  14. Pingback: WePad Live Demos Analysed. Ubuntu Spotted. | Carrypad

  15. Pingback: Tablets: Und es bewegt sich doch – deutscher iPad-Konkurrent WePad im Video » t3n News

  16. Pingback: WePad - Details & Eindrücke zur Hardware | Netbooknews.de - das Netbook Blog

  17. Pingback: Neue Präsentation des WePad | netbuzzr - der Techblog mit BUZZ

  18. Pingback: Nix kapiert » apfelbuero.com

  19. Pingback: WePad - Spekulationen um Verletzung von Apples Markenrechten | Netbooknews.de - das Netbook Blog

  20. Pingback: ExoPC Tablet kommt im September mit Broadcom Crystal HD | Netbooknews.de - das Netbook Blog

  21. Pingback: Neofonie WePad hands-on videos galore - Liliputing

  22. Pingback: The unbuyable WePad | blogdoch reloaded