Vodafone stellt auf der CeBIT als Highlight-Case das Carsharing-Konzept von DriveNow vor, welches ohne Fahrzeug-Stationen auskommt. Die Fahrzeuge werden stattdessen über Smartphone oder über den Rechner geortet.

Vodafone stellt DriveNow Carsharing Konzept auf der CeBIT vor

Durch die flexiblen Standorte möchte man kosten einsparen, lokalisieren als auch reservieren erfolgt dann über unsere Endgeräte. Der Fahrer hält lediglich seine DriveNow-ID an das gewünschte Auto, woraufhin dann ein Nummerncode an DriveNow gesendet wird, was die exakte Abrechnung möglich macht – sensible Daten würden dabei nicht übertragen. DriveNow ist dabei an das Netz von Vodafone gekoppelt – schönes Signal des Mobilfunkanbieters, dass man schon jetzt sehr engagiert Mobilitätskonzepte wie das von DriveNow unterstützt und mit nach vorne treibt.

Apropos Abrechnung: In manchen Städten werden Parkgebühren pauschal berechnet, andernorts wird die Parkzeit ermittelt und mittels Smartphone weitergegeben. Damit ist der Funktionsumfang des Projekts von Vodafone und DriveNow aber noch nicht ausgeschöpft und DriveNow-Geschäftsführer Dr. Andreas Schaaf blickt ein wenig voraus:

Schon bald werden DriveNow-Nutzer mit ihrer ID in Parkhäuser einfahren können, Elektrofahrzeuge werden automatisch den Ladestrom bezahlen und die Einbindung mobiler Bezahlverfahren wird die Abrechnung mit DriveNow einfacher und das Carsharing noch flexibler machen. Auch hierbei wird uns Vodafone unterstützen.

Auch anspruchsvollere Routen sollen künftig dann ermittelt werden, bei denen beispielsweise zunächst ein Leih-Fahrrad genutzt wird, um dann zum nächsten Leih-Auto zu gelangen, welches einen dann letztendlich zu einem Bahnhof bringen könnte, von dem man dann seine Destination erreicht.

Wer sich auf den Weg zur CeBIT macht und an dieser Geschichte interessiert ist: Ihr könnt euch das ganze Konzept an Pavillon 32 vorführen lassen.

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • http://www.facebook.com/jaroslaw.jadczak Jaroslaw Jadczak

    gibt es schon lange in wien und heisst car2go,leider kein erfolg gewessen

    • Commander Cliff Allister McLan

      In Hamburg ist car2go aber der Marktführer. Letzte Woche hat man in Hamburg die 1 Millionste Fahrt gefeiert.

  • http://www.facebook.com/TomtomWa Thomas Wagner

    gibt es seit ca. 2 Jahren in München, seit geraumer Zeit in Düsseldorf, Köln, Berlin, …
    und nennt sich *trommelwirbel*: DriveNow!!!

    kann dieser “News” leider nichts “neues” entnehmen oder habe ich etwas übersehen!?

    • ausweichschraube

      Also die Ortung des nächst-parkenden Leihautos (nicht der nächsten Filliale) via Smartphone gibts schon seit zwei Jahren in München … okay.
      Also mir war dies neu.

      Im Artikel steht jedoch auch, wo es in Zukunft mit dem Projekt hingehen soll (Abrechnung von Parkhausgebühren und Elektroautos via ID).
      Vielleicht zählt das ja auch zu der “news”!

      • http://www.facebook.com/TomtomWa Thomas Wagner

        das dachte ich auch zuerst, aber selbst diese Zukunftsgedanken sind schon seit dem Beginn von DriveNow öffentlich.

        Alles in allem ein tolles Projekt, welches ich ab und zu nutze aber richtig lohnt es sich nur, wenn wenig Verkehr ist und man sofort einen Parkplatz findet.

  • Phreeze

    Bin auf der Cebit daran vorbeigelaufen, gab irgendwie kein Plakat mit Infos. Davon abgesehen, dass nicht 1 Seele um die Autos herumirrte

    • ausweichschraube

      Naja, Infos kannste dir ja auch im Netz holen. Vielleicht stehen die Autos ja selbst für “plakative” Werbung

      • Phreeze

        warum geht man dann zur Cebit, wenn man im netz dann Artikel über jedes Teil lesen kann ? braucht man auch nicht zum Fussballspiel gehen, wenns im Fernsehen läuft ;)

Trackbacks & Pingbacks