#Zeichen #Wunder – das sind die beiden Hashtags, die mir als Erstes eingefallen sind, als ich gelesen hab, dass sich Apple, vertreten durch Tim Cook höchstpersönlich, für das Maps-Debakel entschuldigt hat, welches seit Tagen durch die Medien geistert und natürlich auch bei uns behandelt wurde.

Von Zeichen und Wundern: Tim Cook entschuldigt sich für das Maps-Dilemma

Die Häme aus dem Android-Lager war natürlich zu erwarten – nach jeder Ankündigung eines iDevices sucht man mit der Lupe nach jedem noch so kleinen Fehler im System und bauscht ihn natürlich gerne mal auf. Wenn man dann so eine Steilvorlage bekommt wie mit dem noch mangelhaften Kartendienst aus Cupertino, gibt es natürlich kein Halten mehr.

Aber dieses Mal gab es eben auch aus dem eigenen Lager sehr viel Kritik. Kritik, die bei Apple scheinbar nicht ungehört verhallt sind. Denn ganz prominent auf der eigenen Seite hat sich Tim Cook nun für den Dienst entschuldigt. In der Vergangenheit – Beispiel AntennaGate – hat man schon hin und wieder eingestanden, dass man mal dezent ins Klo gegriffen hat. Da ging aber meistens ein ziemlicher Eiertanz voraus, der eher latent den Kunden Unvermögen bescheinigte als dem Unternehmen selbst. Eine Entschuldigung in dieser Deutlichkeit ist meines Erachtens eine Premiere für Apple (ihr könnt mich in den Kommentaren übrigens gern korrigieren, wenn es das in der Form bereits gab).

Damit aber noch nicht genug: Cook entschuldigt sich nicht nur bei seinen Kunden, er empfiehlt sogar ausdrücklich die Konkurrenz von Bing und auch Google sowie Nokia für die Zeit, in der Apple versucht, seinen eigenen Dienst zu verbessern. Und wenn ihr mich fragt: diese neue Demut steht dem sonst so unnahbaren Unternehmen eigentlich ganz gut. Was haltet ihr von Cooks Aussagen? Hier der volle Text:

To our customers,

At Apple, we strive to make world-class products that deliver the best experience possible to our customers. With the launch of our new Maps last week, we fell short on this commitment. We are extremely sorry for the frustration this has caused our customers and we are doing everything we can to make Maps better.

We launched Maps initially with the first version of iOS. As time progressed, we wanted to provide our customers with even better Maps including features such as turn-by-turn directions, voice integration, Flyover and vector-based maps. In order to do this, we had to create a new version of Maps from the ground up.

There are already more than 100 million iOS devices using the new Apple Maps, with more and more joining us every day. In just over a week, iOS users with the new Maps have already searched for nearly half a billion locations. The more our customers use our Maps the better it will get and we greatly appreciate all of the feedback we have received from you.

While we’re improving Maps, you can try alternatives by downloading map apps from the App Store like Bing, MapQuest and Waze, or use Google or Nokia maps by going to their websites and creating an icon on your home screen to their web app.

Everything we do at Apple is aimed at making our products the best in the world. We know that you expect that from us, and we will keep working non-stop until Maps lives up to the same incredibly high standard.

Tim Cook
Apple’s CEO

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • http://twitter.com/ArsTwo Two

    Das hätts ja mit Steve nicht gegeben. Der hätte dem gemeinen iSheep schön gesagt, dass Seitenstraßen einfach niemand braucht, der Buckingham Palace sowieso wie ein Burger King aussähe und die Nutzer bei der viel zu kurzen Vorwarnung der Turn-by-Turn Navigation einfach mal schneller reagieren müssten.

    • ClubMed

      Grundgütiger! Vier Zeilen und so viel dummes Zeug.

      • Atax

        wieso dummes Zeug? Genau so ist es, bzw. wäre es geworden.
        Die gehorsamen iSheeps, die sich alles vom Apple CEO einreden lassen.

        • ClubMed

          Carsten Drees muss diese Argumentationsebene mit Eiertanz und dem ganzen Genöle schreiben, da er davon lebt und er weiss, was hier von ihm erwartet wird. Aber Du brauchst doch diesen Schaum vor dem Mund nicht. Fehler gemacht. Fehler eingestanden. Fehler wird korrigiert. Fertig. Ich käme ja auch nicht auf die Idee, Dich MobileGeekSheep zu nennen. Na ja, bislang noch nicht.

          • http://www.netbooknews.de/ Sascha Pallenberg

            Hab ich was verpasst? War dies denn in der Vergangenheit kein eiertanz oder muss ich wieder die Antennagate PK rauskramen. Reality Distortion Field anyone?

          • ClubMed

            @nbnde:disqus: Die damalige Pressekonferenz und technische Demonstration eines viele (seinerzeit) aktuelle Smartphones betreffenden Problems der Empfangsqualität in Abhängigkeit von s.g. Weak-Points, dürften viele noch in Erinnerung haben. Hier bedarf es keiner Auffrischung. Tech-Blogs und -Presse brauchten halt einen “griffigen” Aufmacher und so wurde Antennagate geboren. Wie gesagt – aus Sicht der berufenen und unberufenen Tech-People. Otto-Normal-User war und ist das alles völlig egal. Die künstliche Aufregung basierte im wesentlichen nicht auf dem Problem als solches, sondern es wurde ein Big-Player, der längst den Charme der frühen Jahre (Think different) verloren hatte und zum Konsum-Giganten wurde, kritisiert. Zumal der Frust tief sass, das es Apple wieder einmal gelungen war, mit dem iPhone4 ein “Leap Frog Product” auf den Markt zu bringen. Daraus einen “Eiertanz” zu konstruieren, wenn jemand souverän und technisch sauber eine allgemeine Schwachstelle bei Smartphones kompetitiv demonstriert, ist schon arg verblendet.

          • http://twitter.com/ArsTwo Two

            Ich kann mich irren, aber hat nicht vor gefühlten 5 Minuten noch ein hochranginger Apple-Mitarbeiter gesagt das Kratzer bei völlig neuen iPhones materialbedingt absolut normal sein?

          • ClubMed

            Nein. Hat er nicht. Aber das wäre in Bezug auf das Thema Kartendienste, um die es hier geht, auch irrelevant. Die qualitativ völlig unzulänglichen Karten in iOS6 haben nicht mit irgendwelchen Kratzern, bis auf das obligatorische “-gate”, zu schaffen.

      • limbobruch

        Du hast es in 2 Zeilen geschafft, Respekt.
        Sarkasmus ist nicht jedermanns Sache… :-P

        Das Eingeständniss gefällt mir aber auch gut und macht Apple wieder ein Stück sympathischer…

    • danielXY

      Herzlich gelacht, danke! :-D

  • Daniel

    Würde Apple für Updates nicht immer bis zur nächsten iOS Version warten (bestimmt erst mit 6.1) wäre es meines Erachtens nach leichter zu ertragen.

  • Frank

    Die Navigation funktioniert ja eigentlich wie sie soll. Es fehlen aber viele POI’s und vor allem ein paar Details. Maps und 3D sowie die Suche nach vorhanden POI’s können aber recht abenteuerlich ausfallen. Bei mir ist Winter ;).

    Ich denke Jobs hätte das so nicht freigegeben…
    Die Art und Weise der Entschuldigung ist in Ordnung für mich, ob sie anders ausgefallen wäre wenn interessiert doch jetzt wirklich nicht denke ich ;).

  • Stefan

    In jedem Kommentar-Thread mit 100%iger Sicherheit anzutreffen:
    die Android-Fanboys, die sich nicht über das, was ihnen an den eigenen Geräten gefällt, definieren, sondern nur über das, was sie an anderen zu mäkeln haben.
    Herzlich gelacht, danke :-)

    • Florian Wendel

      Überall im Internet (und in öffentl. Verkehrsmitteln) mit 100%iger SIcherheit anzutreffen: Der Apple-Fanboy, der nicht selbstkritisch sein neustes Produkt auf Herz und Nieren prüft, sondern sabbernd seinem neuen Device einen Altar baut.

      Damit nimmt er Apple aus der Pflicht wirklich innovativ zu arbeiten.
      Die iSheep kaufen es sowieso.

Trackbacks & Pingbacks