Dual-Core? Alt. Quad-Core? Auch alt. Octa-Core? Neu! Der chinesische Chiphersteller MediaTek will zusammen mit dem Smartphone-Hersteller ZTE schon bald die ersten Geräte mit einem achtkernigen Prozessor auf den Markt bringen. Damit würden die chinesischen die Konkurrenz von Nvidia und Qualcomm zumindest in der Zahl der Rechenkerne ihrer CPUs übertrumpfen.

ZTE “Apache” Smartphone mit Octa-Core-CPU: 8 Kerne für ein Halleluja

Anfang November kamen in China bereits erste entsprechende Gerüchte auf und jetzt will die Commercial Times aus Taiwan das Ganze über ihre eigenen Quellen bestätigt haben. Demnach plant MediaTek derzeit mit dem MTK MT6599 einen Octa-Core-Prozessor auf ARM Cortex-A15-Basis, der ein neues Leistungsniveau bei Smartphones ermöglichen soll. Der Chip wird dem Vernehmen nach in einem 28-Nanometer-Verfahren bei TSMC gefertigt und unterstützt Displays mit Auflösungen jenseits der 1280x800er-Marke. Außerdem kann er Kameras mit bis zu 13 Megapixeln unterstützen und in 3G und 4G-LTE-Netzen funken. Die ersten Samples werden angeblich Anfang 2013 an die Gerätehersteller ausgeliefert.

Im Mai soll dann das erste Smartphone von ZTE auf den Markt kommen, in dem der neue MTK MT6599 seinen Dienst tut. Das Gerät wird derzeit angeblich unter dem Namen ZTE “Apache” entwickelt und soll natürlich in der Oberklasse angesiedelt sein. In diesem Bereich ist MediaTek bisher kaum vertreten, werden die aktuell verfügbaren Chips mit einem oder zwei Kernen doch eher im unteren Preissegment verbaut. Zur Ausstattung des neuen ZTE “Apache” liegen bisher noch keine Angaben vor und auch beim MT6599 sieht es bisher mit Details noch recht mau aus.

Unter anderem wird spekuliert, dass MediaTek die ARM big.LITTLE Technologie verwenden könnte, bei der die sehr leistungsstarken ARM Cortex-A15 MPCores mit einem stromsparenden ARM Cortex-A7-Kern kombiniert werden. Ähnlich wie bei Nvidias Tegra 3 werden also die rechenstarken Kerne verwendet, wenn man ihre Leistung wirklich benötigt, der energieeffiziente Zusatz-Kern springt hingegen ein, wenn es lediglich darum geht, dass Gerät im Standby- oder bei Nicht-Nutzung am Laufen zu halten. Warten wir erstmal ab, ob sich die Gerüchte um die Pläne von MediaTek und ZTE wirklich bewahrheiten. Glaubt ihr an “mehr Leistung durch mehr Kerne”, oder haltet ihr Effizienz für wichtiger?

PS: Ich muss Caschy an dieser Stelle Credits für die Headline geben, sonst gibt’s ne Abmahnung, sagt Casi.

Newsletter abonnieren

RSS-Icon Immer auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren RSS-Feed!
  • Wieland

    was zur Hölle… MACHT MA BESSERE AKKUS! So ein Käse braucht kein Mensch! Ein Smartphone das bei Power-Usage zwei Tage und länger durchhält, wo der Durchschnitt heute nichtmal einen halben Tag schaft, wäre mal eine NOTWENDIGE Innovation. Aber es wird ja sicher wieder genug Leute geben die HURRA schreien…

    • http://www.facebook.com/f.wilzbach Fabian Wilzbach

      Meine rede!! Ein Smartphone kann auch mit nem SingleCore gut und flüssig laufen.
      Siehe iPhone: DualCore, 1GB Ram -> LÄUFT! HD 720p geht wunderbar. Warum nen Octacore? Was will man mit nem OctaCore in nem Smartphone machen?

      Das Teil läuft doch 24/7 nur auf nem viertel der Gesamtleistung…
      Bessere Akkus die auch mal 4 Tage Standby halten…

      • ausweichschraube

        Man sollte es vielleicht mehr als 4+4-Kerner sehen, wie schon im Text beschrieben! Halt 4 schnelle Kerne für die Kidz, die mit ihrem One X+, S3 oder Note 2 flüssig daddeln wollen und die anderen 4 Stromsparkerne für denjenigen, der tagsüber auf Arbeit ist und dessen Smartphone halt zum surfen und mailen aufm Weg dorthin bzw. für die Nachricht oder Sims für zwischendurch benutzt wird. So kann das gleiche Gerät “im Alltag” deutlich länger Akkuenergie halten und “bei Bedarf” wie gewohnt Leistung zeigen.
        Man weiß ja auch nicht, wie hoch die zweiten, stromsparenden 4 Kerne getaktet sind. Vielleicht ja nur mit je 600 Mhz, während die sarken Kerne mit 1,7 oder 2 Ghz daher kommen …

    • Maximilian O.

      jep… denn die Hersteller haben, wie in einem Computerspiel, Forschungspunkte zur Verfügung, die sie beliebig auf bestimmte Entwicklungen verteilen können. Und sie verwenden sie nur deshalb nicht für Akkus, um euch zu ärgern.

      Meine Güte, wacht doch mal auf. Soll man bessere Akkus aus dem nichts herbei zaubern? Leistungsstärkere Prozessoren zu bauen ist ein Kinderspiel gegen einen besseren Akku. Denkt ihr, niemand sitzt daran und kümmert sich darum? Einen Prozessor kann man vielleicht beliebig schrumpfen, aber bei unserer derzeitigen Akku Technik ist das nicht möglich.

      Aber es wäre natürlich viel besser, wenn die Entwicklung in allen Bereichen stehen bleibt, nur weil man in EINEM Bereich nicht nennenswert weiter kommt.

      Aber diese “braucht man nicht” Kommentare gab es schon bei quad core, dual core, single core, mehr als 200 mhz, Internet auf dem Handy, Kameras im Handy, Farbdisplay im Handy, Spiele im Handy, Handys generell, Telefonen in jeden Haus, Telefonen generell, dem Licht, Elektrizität, Dampfkraft…….. und generell bei ALLEM. Weil es ja immer auch OHNE gut ging.

      • smo_o

        Vielleicht liegt es auch daran, dass die Masse der Konsumenten einfach blöd ist. Quad- und Octacore lässt sich super verkaufen, wenn aber ein Hersteller hingeht und ein Gerät rausbringt, dass 12mm dick ist, ein 4″ Display und einen 1,2GHz Singlecore + Companion hat, kauft es heutzutage kaum einer. Das wär doch heutzutage möglich! Kauft nur kaum einer. Denken die zumindest. Ich würds kaufen, der Werbespruch: “Läuft eine Woche!” würde bei mir ziehen…

    • Lukas Müller

      Energieeffizienz ist mindestens ebenso wichtig wie Energie-Versorgung durch einen Akku.
      Z.B. gehen beim Nexus 7 2/3 des Stromverbrauchs für das Display drauf. Wie viel es genau sind, hängt natürlich davon ab, wie das Verhältnis von Stand-By-Zeit zu tatsächlicher Benutzung ist.
      Bei einem normalen Smartphone ist das Display natürlich kleiner, aber nach wie vor ein sehr großer Verbraucher. Danach kommen die Effizienz der Prozessoren, wie das Betriebssystem mit den Ressourcen umgeht und nicht zuletzt, in wie fern der Hersteller des Geräts dafür sorgt, dass andere verbaute elektrische Komponente sparsam sind.

Trackbacks & Pingbacks