Adblock Plus Undercover: Einblicke in ein mafiöses Werbenetzwerk

Und jetzt geht’s ans Abkassieren. Hinter Adblock Plus stehen offenbar finanzstarke „strategische Partner“ aus der Werbeindustrie, die nun endlich ihre bisherigen Investitionen zu Geld machen wollen. Das erfolgreiche Add-on entpuppt sich damit als perfide konzipiertes Hintertürchen, das sich zudem als Erpressungswerkzeug für jeden Website-Betreiber einsetzen lässt.

TL;DR: Nutzt den AdBlocker eurer Wahl, aber: Finger weg von Adblock Plus. Die haben hier wirklich ein einmaliges Werbenetzwerk mit Erpressungs-Potential geschaffen.

===========================================================

Adblockgate Artikel in der Übersicht:

===========================================================

Adblock Plus ist die bisher erfolgreichste Browsererweiterung für den Firefox und Chrome. Das Add-on wurde bei Firefox bereit über zweihundert Millionen mal heruntergeladen und wird täglich von mehr als 15 Millionen Benutzern des Browsers eingesetzt.

30% der Benutzer stammen anscheinend aus den USA, circa 20% aus dem deutschsprachigen Raum. Danach folgen Russland, Frankreich, Polen und andere Länder. Bei den Facebook-Fans sieht die Verteilung etwas anders aus, überproportional beliebt ist Adblock Plus demnach offenbar in Mexiko. Als Erweiterung für den Browser Chrome ist die Software ebenfalls verfügbar und besitzt auch hier mehrere Millionen Benutzer.

Eine echte deutsche Erfolgsstory. Eigentlich: die größte deutsche Erfolgsstory der letzten Monate. Unser Wirtschaftsminister, kürzlich irrtümlich im Silicon Valley unterwegs, wäre begeistert und müsste nur in die schöne Domstadt Köln fahren.

Denn im Firefox Add-on Verzeichnis wird zwar ein Wladimir Palant als Entwickler ausgewiesen, doch Adblock Plus hat längst den nächsten Schritt vollzogen: mittlerweile handelt es sich um das Produkt der Kölner Eyeo GmbH, die nach eigenen Angaben schon 15 Mitarbeiter beschäftigt.

Fünfzehn Mitarbeiter, davon zwei Geschäftsführer. Weitere Stellenanzeigen sind geschaltet, Büros im Kölner Clusterhaus? Und das einzige Produkt ist eine kostenlose Browser-Erweiterung? Wie kann das funktionieren?

Bereits im August 2010 berichtete Techcrunch unter Berufung auf eine Meldung des Entwicklers Wladimir Palant, dass dieser offenbar einen „mysteriösen Partner“ gefunden habe, der ihm zukünftig die weitere Entwicklung von Adblock Plus ermöglichen werde. Das Web könne man nun gemeinsam „in einer positiven Weise beeinflussen“ .

Wow. Große Worte. Und ein unbekannter Wohltäter. Rührend, ich hab‘ Pippi in den Augen.

Adblock Plus Wir sind die Loesung Quelle Adblock Plus

Nach dem Einstieg dieses mysteriösen Partners führte Adblock Plus allerdings sukzessive eine entscheidende Neuerung ein.

Seit Ende 2011 verfügt das Add-on nach der Installation oder Aktualisierung über eine standardmäßg aktivierte Option namens „Acceptable Ads“. Dahinter verbergen sich – so stellen es jedenfalls die Eyeo GmbH und ihre Geschäftsführer dar – ausschliesslich Werbeanzeigen, die von einer angeblich hochaktiven „Community“ in einem öffentlich zugänglichen Forum als vergleichsweise unaufdringlich und somit akzeptabel eingestuft wurden. Diese – in einem angeblich pseudo-demokratischen Verfahren auserwählten Werbeanzeigen werden dann trotz aktiviertem Adblocker angezeigt.

Andere Websitebetreiber und Werber sollen sich nach dem Wunsch der Eyeo GmbH und ihrer Geschäftsfuehrer an diesen freigeschalteten Werbeanzeigen ein Beispiel nehmen und dürfen dann gerne ebenfalls eine Freischaltung für Ihre Werbung bei Adblock Plus erbitten.

Eine deutsche GmbH als weltweite Werbepolizei? Ehm …

Spätestens seit den „Acceptable Ads“ rückt die Frage nach dem Investor bei Adblock Plus wieder in Vordergrund. Wer ist dieser weiße Ritter, der uns allen „ein Web ohne nervige Werbung“ (der offizielle Adblock Plus Slogan) verschaffen will? Warum gibt er sich nicht zu erkennen und lässt sich von den zwanzig, dreißig, (oder doch lieber vierzig  oder fünfzig?) Millionen täglichen Benutzern des Add-ons feiern?

Der zweite Geschäftsführer Till Faida spricht mittlerweile geheimnisvoll von mehreren „strategischen Partnern, die darum gebeten haben, nicht genannt zu werden“ . Diese, so gibt Faida in einer Schweizer Tageszeitung zu, hätten sich mit dieser strategischen Partnerschaft  auch auf die Whitelist der Acceptable Ads eingekauft – ooooops … das passt jetzt aber nicht zu „Community“ und so.

Till Faida - Quelle Google Plus
Till Faida – Quelle Google Plus

Till Faida ist neben Wladimir Palant seit August 2011 der CEO der Eyeo GmbH (siehe Linkedin Profil). Plötzlich auf dem Markt der Global Player, hat er vorher (2005 bis 2010) an der Hanzehogeschool Groningen (Niederlande) ein Studium in den Fächern Business Administration und International Marketing Management hinter sich gebracht. Bewundernswert: gleichzeitig, nämlich in den Jahren 2008 und 2009, war der Pfiffikus auch an der Mälardalen University in Schweden. Till Faida geht auch gerne mal Klinkenputzen, um das Produkt seiner Eyeo GmbH im gewünschten Licht erstrahlen zu lassen.

Berufserfahrung hat Till Faida anscheinend im hart umkämpften Gewinnspiel-Business: ihm gehören die Domains win49.com, fastquiz.de, gewinnchance.de, gewinnchance24.com, fastwin.at und gewinnspielservice.com. Dort konnte man sich, so versprach es Faida, in bis zu 300 Gewinnspiele eintragen lassen. Bei vergleichbaren Diensten durfte man sich danach vor allem über tägliche Spam-Mails im Hunderterpack freuen. Vielleicht soll das der garantierte Mindestgewinn sein. Erste Kontakte zur Zeitungsbranche knüpfte Faida  vielleicht mit seiner Domain zeitschriften24.net, die aber jetzt ueber einen werbefinanzierten Affiliate-Link auf die Domain emailgame.de umleitet.

Till Faida hat als Geschäftsführer der Eyeo GmbH ohnehin ein ganz eigenes Verständnis von akzeptablen „Werbeanzeigen“: unaufdringlich sollen sie sein, man soll sich davon nicht gestört fühlen, sie sollen nicht blinken und sie dürfen nicht auf der Flash-Technologie basieren. Friede, Freude, Eierkuchen.

Wie man so etwas am besten umsetzt, zeigt uns Herr Faida höchstpersönlich – aber anonym, schüchtern wie er nun einmal ist – eindrucksvoll auf dem Blog chromeadblock.org, das angeblich „no affiliation with Google, Adblock Plus, or any other trademark mentioned“ hat.

Dumm: die Domain ist auf Faidas Privatadresse in Köln angemeldet.

chromeadblock_org_award_2013-06-16

Auf chromeadblock.org wird das „non-profit project“ Adblock Plus ausführlich mit lobenden, ja überschwänglichen Worten vorgestellt. Stolz verweist man darauf, dass man sogar von der ebenfalls völlig unabhängigen Plattform chrome-plugins.org in einem Test zur besten Browser-Erweiterung für den Chrome Browser gekürt wurde.

Wow, welch eine Ehre. Dumm: leider gehört chrome-plugins.org auch Herrn Faida.

chrome-plugins_org_award_2013-06-16

Herr Faida findet ansonsten wenig Zeit, sich neben den tollen „Testberichten“ richtig um die beiden Domains zu kümmern. Anders ist es kaum zu erklären, dass die dort eingesetzte Version der Datei timthumb.php seit fast zwei Jahren als schwerwiegende Sicherheitslücke eingestuft wird. Egal – Adblock Plus schützt uns alle ja vor gefährlichen Werbeanzeigen. Da kann man als Pseudo-Blogger andere Risiken schon einmal in Kauf nehmen.

Viel wichtiger: das ist also Till Faidas Verständnis von akzeptabler Werbung: gefakete Testberichte und Auszeichnungen, pseudoneutrale Bewertungen auf anonymisierten Blogs. Artikel, geschrieben von der PR-Abteilung und Geschäftsführung eines Unternehmens. Suchmaschinenoptimierter Content-Dreck für das eigene Produkt. „Scam“ nennt man sowas in Fachkreisen!

Herzlich Willkommen in der Welt von Till Faida, dem Geschäftsfuehrer der Eyeo GmbH, dem Hersteller von Adblock Plus. Eine ganz feine Firma. Auf weltweitem Expansionskurs und auf Mitarbeiter-Suche.

Schaut man sich nun die hier und hier (Linkziel nicht mehr vorhanden) geschalteten Stellenanzeigen der Eyeo GmbH an, stolpert man über einen dritten Namen: Christian Dommers.

Christian Dommers - Quelle Twitter
Christian Dommers – Quelle Twitter

Der verantwortet mittlerweile bei der Eyeo GmbH das „Project Management“ und eben die von Till Faida bereits erwähnten „strategischen Partnerschaften“. Gleichzeitig ist er „Advisor“ – eine Tätigkeitsbeschreibung aus der Venture Capital Szene, ein Händchen-Halter für unerfahrene Startups und derjenige, der brav an den Investor berichtet und dessen Interessen vertritt. Zuvor war Dommers der Mitgründer des Kölner Coupon-Portals wergehthin.de, das aber einen Monat vor seinem Eintritt bei Adblock Plus Insolvenz angemeldet hat.

Ganz scheint der Kontakt zu seinem früheren Unternehmen nicht abgebrochen zu sein, denn noch im April 2013 macht man dort seinen neuen Arbeitgeber zum „Tipp der Woche“. Bei so viel Nettigkeit lohnt sich doch ein Blick ins Impressum der angeblich insolventen Firma. Dort begegnet uns die TS Ventures GmbH aus Bergisch Gladbach, deren Geschäftsführer ein Tim Schumacher ist.

Bergisch-Gladbach bei Köln. Lebensqualität, überproportional niedrige Arbeitslosenquote, viele Restaurants, eine der niedrigsten Kriminalitätsraten Deutschlands. Mit anderen Worten: nichts, womit man sich im nahen Köln belasten müsste.

Tim Schumacher - Quelle http://cologne.startupweekend.org
Tim Schumacher – Quelle http://cologne.startupweekend.org

Und der vierte Name, Tim Schumacher.

Tim Schumacher ist der ehemalige Mitbegründer von SEDO. Ihr wisst schon, das sind diese auf gut Glück registrierten und dann mit Werbeanzeigen zugepflasterten „geparkten“ Domains, die man sich dann kaufen kann, sofern man denn das notwendige Kleingeld besitzt. Herr Tim Schumacher sitzt mittlerweile nur noch im Aufsichtsrat der Sedo AG. Aus dem operativen Geschäft hat er sich mit einem verbleibenden Aktienanteil von 5,45%  zurückgezogen. Hauptaktionär der Sedo AG und damit Eigentümer ist die United Internet AG.

Die United Internet AG ist nach eigenen Angaben „mit über 11,8 Millionen kostenpflichtigen Kundenverträgen sowie rund 32 Mio. werbefinanzierten Free-Accounts der führende europäische Internet-Spezialist“. Zu ihr gehören neben Sedo die Marken GMX, web.de, 1und1, united Domains und affilinet. Affilinet ist nach eigener Angabe Deutschlands führendes Affiliate Netzwerk im Affiliate Marketing.

Christian Dommers, Tim Schumacher – eine offenbar langjährige Verbundenheit. Da verwundert es wenig, dass die Liste der von Adblock Plus zertifizierten  „Acceptable Ads“ die Suchfunktion auf allen internationalen GMX-Domains, auf web.de und auf 1und1.de enthält – allesamt Tochterunternehmen der United Internet AG. Auch alle ach so dezenten und somit akzeptablen Textlinks auf geparkten Sedo-Domains sind selbstverständlich schon freigeschaltet, so dass Schumachers verbleibender Geschäftsanteil an dem Unternehmen weiterhin sein Geld einbringt.

In Deutschland werden die geparkten Sedo-Domains in einem Win-Win-Agreement mit Links von Qualigo gefüttert, einem Produkt der QE GmbH & Co. KG aus Osnabrück. Das Unternehmen machte mit seinem Geschäftsführer Ansas Meyer erst kürzlich auf sich aufmerksam, als man die mittlerweile insolvente Werbeplattform Binlayer übernahm. Binlayer verspricht uns allen, dass mit dem (von vielen mit Schrecken erwarteten) Neustart der Plattform „riesige HD-Werbeflächen“ als Pop-Up, Pop-Under und Layer-Ad möglich werden. Welch eine Freude.

Herrn Ansas Meyer, die QE GmbH & Co. KG und ihre langjährigen Verdienste um die allseits beliebten .co Domains darf man sich gerne ergooglen. Man darf sich auch auf den Domains voegeln.info, sado-maso.info, sex06.org oder pornographie.biz einfinden, die ebenfalls der QE GmbH & Co. KG gehören.

Gut, Porno-Domains bei einem der wichtigsten Werbepartner eines bis hierhin zumindest „befreundeten“ Unternehmen – das passt nicht so ganz zu dem Anspruch, den Adblock Plus gerne mal als Pressemeldung hinausposaunt. Schließlich soll das Ding ja auch unsere Kinder vor der ach so bösen Internetwerbung schuetzen.

Und gut, Binlayer … wie soll man es rechtfertigen, dass man tausenden von kleinen Blogs die finanzielle Grundlage in Form von ein paar Amazon-Links entzieht, wenn man andererseits – direkt oder indirekt – mit der größten Pest zusammenarbeitet, die das deutschsprachige Internet jemals hervorgebracht hat? Wenn man, bringen wir es auf den Punkt, über drei Ecken genau mit den Firmen zusammenarbeitet, wegen denen sich Menschen wie ihr überhaupt erst einen Adblocker INSTALLIERT haben?

Eine ganz feine Gesellschaft, in der sich die Adblock Plus „Community“ über die netterweise freigeschalteten Einträge in der Whitelist befindet. Respekt, hier nimmt man die Aufgabe ernst, „saubere“ Werbung von „dreckigen“ Werbepartnern ist immer noch saubere Werbung, oder etwa nicht?

Herr Tim Schumacher ist nach seinem Ausscheiden aus der Sedo AG als finanzstarker „Business Angel“ (siehe Linkedin Profil) unterwegs und hatte sich zwischenzeitlich an der bereits erwähnten wergehthin Ltd. von Christian Dommers beteiligt – dem Mann, der jetzt bei der Eyos GmbH sitzt und die weitere Entwicklung von Adblock Plus maßgeblich beeinflusst. Auch Schumachers zweites Engagement beim Newsportal netzwelt.de wird natürlich bereits mit einem Eintrag in den „Acceptable Ads“ bedacht – genauer gesagt handelt es sich dabei um die allersten Einträge in der Liste, die anscheinend nach unten hin chronologisch fortgeführt wird.

Tim Schumacher investiert sein Geld und Wissen auch bei aklamio.de, einem dieser überaus nützlichen Freundschaftswerbungs- und Cashback-Portale, die von oben bis unten aus provisionsbasierten Affiliate-Links bestehen. Unter den Produkten von Aklamio befindet sich auch die Aklamia Cashbar, eine – selbstverständlich – kostenlose Browser-Erweiterung, mit der „du deinen Browser zur Goldgrube machst“ . Fragt sich nur: zur Goldgrube für wen?

Ganz besonderes Interesse zeigt Tim Schumacher neuerdings, wenn es um die Firma yieldkit geht. Dort hat Schumacher nämlich zusammen mit Lars Hinrichs, dem Gründer von Xing, flockige 750.000 Dollar investiert.

Yieldkit?

Yieldkit platziert vollautomatisch „ertragsoptimierte“ Affiliate-Links im Text einer Website. Nach eigenen Angaben verwaltet das Unternehmen insgesamt 24.000 Partnerprogramme – also Werbekunden – und verdient immer dann, wenn innerhalb eines festgelegten Zeitraums nach dem Klick auf einen solchen Link ein Verkauf oder eine Anmeldung beim Werbekunden stattfindet.

Website-Betreiber, die ein Link-Script von Yieldkit einbauen, vergüten die Firma für diese „Dienstleistung“ mit rund 30% der Einnahmen, die eigentlich ihnen selbst zustünden, wenn sie die (dann aber leider, leider, leider von Adblock Plus gesperrten) Werbeanzeigen selbst einsetzen würden.

Dreißig Prozent? Das passt zu den Vorwürfen, die im Februar in den USA erhoben wurden und ihren Weg mittlerweile auch in die englischsprachige Wikipedia gefunden haben. Auf der deutschen Wikipedia-Seite werden kritische Nachfragen zu diesem Thema bereits im Keim erstickt.

Das System ist also, vereinfacht: „Wir sperren Dir als Seitenbetreiber alle Werbelinks auf Deiner Website, die wir dann aber gerne wieder freischalten, wenn Du uns 30% von den eigentlich nur Dir allein zustehenden Einnahmen abgibst, in dem Du Deine Werbung über eine Firma von Tim Schumacher umleitest. Gleichzeitig entziehen wir dadurch natürlich die Möglichkeit, direkt mit Unternehmen über Werbeanzeigen zu verhandeln, denn durch uns bist Du ja eine werbebefreite Zone.“

Oliver Krohne, Geschäftsführer von Yieldkit, formuliert es so:

YieldKit kann innerhalb von fünf Minuten installiert werden und wandelt vollautomatisch Keywords wie Namen von Produkten, Marken und Onlineshops sowie bestehende Produktlinks in Affiliate-Links um. Publisher bieten Ihren Nutzern damit einen zusätzlichen Service, denn von YieldKit generierte Links führen die Nutzer jeweils zum attraktivsten Angebot.

Beim „attraktivsten Angebot“ handelt es sich natürlich nur um Angebote, die von Yieldkits Werbepartnern eingestellt werden. Das System hat Herr Krone bereits mit dem Vorgänger Loved.by erprobt und ermöglichte damit jedem das komfortable Platzieren von maskierten Affiliate-Links in Twitter, Facebook und Co. – an dieser Stelle nochmal Danke für die erste richtige Spam-Welle in den Netzwerken und die zigtausend Twitter-Accounts, die damals nur zu diesem Zweck angelegt wurden!

Die nun von Yieldkit vollautomatisch im Text platzierten Links sind auf den ersten Blick von den nicht werbefinanzierten Links auf einer Website nicht zu unterscheiden. Wie sich das mit den gesetzlichen Regelungen zur Trennung zwischen Werbung und redaktionellem Inhalt vereinbaren lässt, ist dabei offenbar das Risiko des einzelnen Website-Betreibers. Für den gibt es ohnehin in Zukunft mehr Arbeit, denn Yieldkit möchte natürlich, dass man seine Texte mit möglichst relevanten, sprich „gut vermarktbaren“, Keywords anfüttert. Scheiß auf den Inhalt, wir wollen Keywords, wollt ihr doch auch.

das ist also unaufdringlich 2013-05-29_132546 - vergleich zu spotify

Damit ist allerdings nun auch klar, was Adblock Plus mit dezenter und unauffälliger Werbung meint. Was Adblock Plus jetzt damit zu tun hat? Ratet mal: natürlich ist auch Yieldkit in der Liste der „Acceptable Ads“ eingetragen.

Ein grün markierter Till, vermutlich der Geschaeftsfuehrer Till Faida höchstpersönlich, demonstriert das sehr schön im ja angeblich Community-kontrollierten Adblock Plus Forum und greift dabei passenderweise auf eine Website (Website nicht mehr erreichbar) zurück, die Yieldkit selbst betreibt bzw. extra zur Vorführung angelegt hat. Der dortige Autor ist Philipp Bethge, der auch für die Pressearbeit und Unternehmenskommunikation bei Yieldkit verantwortlich ist.

Da kann man auch mal die Sicherheitsaspekte vergessen, die Adblock Plus so gerne als Legitimation fuer seinen Einsatz anführt. Selbstverständlich werden die Yieldkit-Links personen- und websitebezogen getrackt, ansonsten könnte man ja nicht die entsprechenden Verkaufsprovisionen zuordnen. Die Anfrage, auch den direkten Yieldkit-Konkurrenten Bee5 oder vergleichbare Anbieter in die entsprechende Whitelist aufzunehmen, versauert derweil mit dieser Begruendung im Forum. So viel zum Thema „Community“.

Yieldkit hat die Schützenhilfe von Adblock Plus anscheinend bitter nötig, denn die wenigen bisher auffindbaren Erfahrungsberichte mit dem System sind eher bescheiden.

Deutsche Zeitungsverlage hatten vor einigen Tagen ihre Leser dazu aufgerufen, doch bitte einen eventuell eingeschalteten Adblocker auszuschalten oder zumindest eine Ausnahmeregel für die jeweilige Internetadresse in das Add-on einzutragen. Bei Adblock Plus sorgte das nach eigenen Angaben für eine um 129% gestiegene Anzahl an Downloads, was allerdings seltsamerweise in den bei Firefox hinterlegten Statistiken (noch?) nicht nachvollziehbar ist.

Man machte sich, beflügelt vom Erfolg, über die Bitte der Verlage lustig und setzte diese kurzerhand auf die programminterne Blacklist. Eine direkte, von Adblock Plus nicht kontrollierte Kommunikation zwischen einem Onlineangebot und dem Leser ist offensichtlich in diesem speziellen Punkt nicht erwünscht.

Hat da jemand Zensur gerufen?

Offenbar sähe man es bei Adblock Plus wesentlich lieber, wenn nun endlich auch die großen Zeitungsportale auf die Acceptable Ads umsteigen und zukünftig ausschließlich werbefinanzierte Links von Yieldkit und anderen „strategischen Partnern“ in ihre Texte einfliessen lassen.

Hatte ich schon Werbepolizei geschrieben? Oder Werbe-Mafia? 30% ist wohl eine Marge, von der sogar die Schutzgeld-Branche feucht träumen dürfte.

Der Ton wird anscheinend auch deshalb schärfer, weil kurz vor der Aktion der deutschen Zeitungsverlage Google die zwischenzeitlich ebenfalls veröffentliche Android-Version von Adblock Plus aus dem Google Play Store warf. Darüber echauffierte sich auch Tim Schumacher fürchterlich und verlinkte von seinem Facebook-Account brav auf die Stellungnahme von Adblock Plus. Im Verlinken von Adblock Plus ist Tim Schumacher ohnehin seit kurzem ganz groß (siehe Schumachers Twitter Konto). Offenbar ist die Zeit jetzt reif, vorsichtig aus dem Loch zu kriechen.

Tim Schumacher echauffiert sich 2013-05-31_040252

Sowohl Adblock Plus bzw. die dahinterstehende Eyeo GmbH als auch der ausgerechnet im Werbegeschäft so umtriebige Tim Schumacher vergaßen natürlich, die tatsächlichen Gründe für den Rauswurf aus dem Google Play Store zu erwähnen. Das führte, und so war es wohl auch gewollt, zu den wildesten Spekulationen. Google wolle mit Werbung Geld verdienen, es gehe nur um Kommerz, David gegen Goliath, man betrachte, wie die Verlage, Adblock Plus als echte Gefahr.

Stimmt – Adblock Plus ist eine echte Gefahr.

Denn die Wahrheit ist: Adblock Plus nutzte offenbar für seinen Betrieb auf dem Smartphone oder Tablet eine Sicherheitslücke im Betriebssystem Android aus und beeinträchtigte dadurch massiv die Funktionsweise anderer Apps (mehr hier und hier).

Bekannt war das den Entwicklern von Adblock Plus bereits seit spätestens November 2012. Aber wie heißt es so schön: never touch a running system, the show must go on, 50 Millionen aktive Nutzer, Investoren im Nacken, ihr wisst schon.

Unterdessen berichteten Android-Benutzer von einem massiv erhöhten Datenverbrauch. Und das, obwohl ja gerade der durch Werbebanner verursachte Mobil-Traffic das unschlagbare Argument vieler Anwender für den zwingend notwendigen Einsatz eines Adblockers sein soll. Gleichzeitig beschwerten sich Entwickler anderer, kostenloser Apps darüber, dass Adblock Plus nicht nur die Funktion ihrer Apps beeinträchtige, sondern auch Werbebanner ihrer Apps entfernt. Darunter auch Werbemittel, die einfach nur auf eine erweiterte, kostenpflichtige App-Variante hinweisen sollten.

Diese Funktion ist, ein anderes Wort gibt es dafür nicht, asozial.

Frei verfügbare, kostenlose Apps sind ein wesentlicher Bestandteil des weltweiten Android-Microsystems. Tausende von Entwicklern auf der ganzen Welt investieren Zeit und Geld in die Programmierung von Apps und stellen diese jedem kostenlos zur Verfügung. Adblock Plus bzw. die dahinter stehende Eyeo GmbH entzieht diesen Entwicklern die einzige von ihnen selbst gewählte Möglichkeit, mit diesen Apps ein wenig Geld zu verdienen. Viele wunderbare Apps sind nur deshalb entstanden, weil die Werbeeinnahmen oder die Hinweise auf eine kostenpflichtige App-Version dem Programmierer die weitere Entwicklung ermöglicht haben. Nun setzt sich Adblock Plus wie ein Schmarotzer dazwischen, feiert die eigenen Download-Zahlen und bereitet die große Acceptable Ads-Offensive vor.

Damit setzt ABP auf dem Smartphone das fort, was sich im Internet mittlerweile zum echten Problem entwickelt. In den USA stellen die ersten (von der Spiele-Industrie unabhängigen) Gaming-Sites bereits ihren Betrieb ein. Die Appelle der noch verbleibenden Sites werden von den Adblock-Nutzern ignoriert oder sogar hämisch kommentiert.

Kostenlose Dienste wie Spotify werden ebenso sabotiert wie die Browser Add-ons oder Webdienste anderer Entwickler. Hauptsache, das eigene Geschäftsmodell wird durchgedrückt.

Auffällig ist: die Anfragen in der Adblock Plus Community beinhalten recht oft Internetseiten aus dem Porno- und Filesharing Bereich und werden innerhalb kürzester Zeit von den Entwicklern in die zentral verfügbare Sperrliste eingepflegt. Dafür ist das Internet schließlich gemacht, oder? So hält man die Kundschaft „bei der Stange“:  Titten für alle, Werbung nur für strategische Partner. Sie betreiben mit Firmensitz in Gibraltar ein Casino-Portal? Kein Problem, Adblock Plus schaltet sie frei, denn zumindest in Deutschland sind sie damit für die strategischen Partner ohnehin kaum vermarktbar.

Sie betreiben hingegen theinquirer.net, die washingtonpost.com, latimes.com oder irishtimes.com, so einen Mist wie natureworldnews.com, das kostenlose pcgamingwiki.com oder die seit Jahren liebevoll gepflegte router-faq.de? Sie sind nbc.com und stellen auch europäischen Benutzern 24/7 ihr Programm online zur Verfügung? Nett, aber dann setzt Adblock Plus Sie einfach auf eine der prall gefüllten Blacklists und sagt Ihnen, welche Werbung Sie in Zukunft auf Ihren Websites einfügen dürfen, schliesslich wollen die Investoren dort nun langsam Geld sehen. Von den angeblich 50 Millionen Benutzern muss dann jeder einzelne Ihre Seite wieder manuell freigeben. Tricky, ne?

Ein echtes Problem scheint hingegen Adblock Plus zu bekommen, wenn große und kleine Website-Betreiber sich tatsächlich wehren. Einige sind nämlich dazu übergegangen, einen aktivierten Adblocker zu erkennen und reagieren ähnlich wie die oben erwähnten Magazine mit Nag-Screens und zeitverzögerten Sperrmeldungen, die den gewünschten Inhalt vollständig blocken.

Für Adblock Plus bedeutet das einen hohen Support- und Administrationsaufwand. Die individuellen Abwehr-Maßnahmen der Seitenbetreiber müssen offenbar manuell in die jeweilige Blacklist eingepflegt werden. Der nächste Kleinkrieg ist also vorprogrammiert und nur noch eine Frage der Zeit. Spätestens bei zufallsgenerierten Scripten dürfte das Kölner Unternehmen irgendwann an seine Grenzen stoßen.

Alternativ wird Website-Betreibern empfohlen, sich ein anderes Finanzierungskonzept zu suchen und ihre Inhalte werbefrei, dann aber kostenpflichtig mit einer Paywall anzubieten. Blogger dürfen nach Ansicht von Adblock Plus auch gerne Paypal-Spenden-Buttons oder Flattr einbauen. Der Geschäftsführer Till Faida musste jedoch selbst eingestehen, dass nicht einmal bei Adblock Plus mit all den Millionen Benutzern ausreichende Spenden eintrudelten. Zynismus nennt man sowas. Oder eben Verarschung.

Hat Tim Schumacher euch schon mal einen Kleinstbetrag  geflattrt? Noe, aber seiner eigenen Firma – da hat jemand Micropayment wirklich verstanden.

Ja, seiner eigenen Firma. Denn endgültig fündig, sofern das überhaupt noch nötig ist, wird man schließlich im Handelsregister: Tim Schumacher hält mit seiner TS Ventures GmbH satte 44% an Adblock Plus und dürfte damit der Anteilseigner mit dem größten Einfluss auf die Geschicke der Firma sein. Über seinen erkauften Einfluss bei Yieldkit oder bei anderen Werbenetzwerken und über seine jahrelangen Kontakte zu anderen Werbefirmen und deren Geschäftsführern darf man sich gerne eigene Gedanken machen – die Branche ist ja überschaubar und die Gedanken sind immer noch frei.

spotify-hinweis oben rechts wird von adblockplus manuell attackiert BrSB4cq
Spotify Adblock Plus Hinweis oben rechts!

Hinter Adblock Plus stehen also offenbar Programmierer bzw. eine Firma, die anscheinend seit längerer Zeit von einem Mann finanziert wird, der gleichzeitig massiv in Werbefirmen investiert. In Werbefirmen, deren Vermarktungskonzept zufällig exakt auf die von Adblock Plus „akzeptierten“ Werbeformate zugeschnitten ist. Ein Mann, der andererseits – zumindest indirekt – mit Firmen wie Binlayer zusammenarbeitet, die den Einsatz eines Adblockers für viele Menschen erst nötig gemacht haben. Und so existiert es dann doch, das sagenumwobene Perpetuum mobile – Tim Schumacher hat es erfunden und keiner hat’s gemerkt.

So arbeitet ein Virus. Malware. Ein Trojaner!

Hier geht es, bei 200 Millionen Downloads und angeblich 50 Millionen aktiven Benutzern (Stand 2013, wohlgemerkt) um ein Vermögen. Hier geht es, wenn die Entwicklung weiter fortschreitet, um eine monopolisierte Stellung auf dem nationalen und internationalen Werbemarkt. Ihr seid als Benutzer von Adblock Plus das Klickvieh, das jetzt gemolken werden soll.

Hier geht es um eine perfide, strategisch geplante Umverteilung von Werbegeldern, nicht um euer Surfvergnügen.

Hier geht es darum, Seitenbetreibern in Masse die Finanzierung zu entziehen, um ihnen dann gegen einen entsprechenden Obulus eine wundersam aus dem Hut gezauberte Alternative unterzujubeln. Das grenzt in der Konsequenz an Erpressung, unter dem Deckmäntelchen eines „gesäuberten“ Internets.

Und die Werbekunden? Die werden immer dahin wandern, wo Ihnen der Traffic geboten wird. Der wird von euch als Adblock Plus-Benutzern kommen, weil ihr brav auf die ach so „dezenten“ Links auf den ja angeblich werbebefreiten Seiten klicken werdet und nur euch die dann ach so dezent gehaltenen Werbemittel angezeigt werden. Das System von zentral geführten Black- und Whitelists eröffnet Adblock Plus ungeahnte Vermarktungsmöglichkeiten, ohne dass der einzelne, durchschnittlich versierte Benutzer davon wirklich etwas mitbekommt.

Blogger, App-Entwickler, Online-Zeitungen, Foren und Communities sollen bei Adblock Plus um eine Aufnahme in die entsprechenden Whitelists betteln und bei Yieldkit und anderen „strategischen Partnern“, die ihnen gnädigerweise zugeteilten Werbeformate und -cents akzeptieren.

Und nur, weil einige von euch es nicht zu schätzen wissen, dass andere Menschen euch eine App, ein Video, einen kostenlosen Musik-Stream, einen kostenlosen Gaming-Server oder auch nur einen Text (wie diesen) schenken, das alles mit euch teilen, euch zum Denken und Diskutieren anregen und vielleicht auch einfach nur erfreuen, warnen, unterhalten oder helfen?

Man mag es nicht glauben: das alles kostet Geld. Zeit und Geld. Versucht es doch einmal selbst. Nehmt euch zwei Tage Urlaub von eurem Vollzeit-Job, setzt euch in die Bahn, besucht die nächste Spiele- oder Technikmesse, nehmt eure eigens dafür angeschaffte Full-HD Kamera mit und führt ein paar Interviews. Filtert die guten von den schlechten Infos. Setzt euch zu Hause (ja, nach der Arbeit oder am Wochenende) hin, registriert eine Domain, setzt ein Blog auf und schreibt über eure Erfahrungen. Genauso läuft das nämlich bei hunderttausenden von Bloggern da draußen.

Und dann kommt eine Firma, schmeißt euch mit Anbietern wie Qualigo/Binlayer (!) in einen Topf und entzieht euch die einzige Möglichkeit, ein paar Euro nebenbei zu verdienen. Ein paar Euro, mit denen ihr vielleicht das nächste Bahnticket bezahlen könntet. Und diese Firma will dann, dass ihr zu Kreuze kriecht und um die Aufnahme in eine Whitelist bettelt, die schon prall gefüllt mit Unternehmen und „strategischen Partnern“ ist, die euch die Misere erst eingebrockt haben.

Melodramatisch? Ja, kann ich auch, hab‘ ich mir aus den Pressemeldungen von Adblock Plus abgeschaut.

Also, Adblock Plus, wer verarscht hier eigentlich wen? Wer sind die „strategischen Partner“, die so selbstlos euer Projekt finanzieren? Wovon bezahlt ihr zwei Geschäftsführer und 15 Mitarbeiter und euer Büro, während andere wegen euch in die roten Zahlen rutschen. Investieren eure „strategischen Partner“ dann – selbstlos wie immer – auch dort? Ja, wenn es sich lohnt, sicherlich.

Hurra – bezahlte Fake-Tests und keyword-optimierte Berichterstattung soweit das Auge reicht. Alle anderen, zumindest die etwas aufwendigeren Inhalte gibt es als Paid-Content für Leute, die sich das Monatsabo leisten können. Endlich wieder Zwei-Klassen-News. Das hat es zuletzt vor Gutenberg gegeben, zurück ins Mittelalter! Es soll allerdings auch Menschen da draußen geben, die längst realisiert haben, dass Twitter, Facebook und alle anderen werbefinanzierten Angebote nur deshalb auch in weniger finanzstarken Entwicklungsländern nutzbar sind, weil jeder amerikanische, deutsche oder französische Internetsurfer den Betrieb dieser Dienste in diesen Ländern mit dem Anschauen der eingeblendeten Werbung querfinanziert.

Aber für so viel Über-den-Tellerrand-Nachdenken ist in der Welt des Multi-Millionärs Tim Schumacher, in der Welt von Christian Dommers, Till Faida, Wladimir Palant und den dahinterstehenden strategischen Investoren wohl kein Platz.

Lasst uns mit den Worten von Till Faida schließen:

Wer seine Besucher weiterhin für dumm verkauft, wird es eben schwer haben

Amen, Herr Faida, Amen!


Das System der Linkumwandlung!

Schaut man sich den Quellcode von Adblock Plus an, dann stolpert man über die „typoRules.js“, welche Vertipper in der Adresszeile des Browsers über eine dann nachgeladene Datei http://urlfixer.org/download/rules.json korrigiert. Den Spaß gibt es übrigens auch als separates Add-On http://urlfixer.org, ebenfalls vom feinen Herrn Palant!

Und jetzt anschnallen, denn dabei werden fuer alle internationalen Amazon-Shops automatisch die eigenen Amazon-IDs angehaengt!

Uns allen blenden Sie die Werbemittel aus, setzen die Amazon-Domain sogar auf die Malware-Liste und kassieren dann selbst auf diese Weise ab.

Dabei wird natürlich jeder Session-Cookie überschrieben, der innerhalb der letzten 24 Stunden von einem ehrlichen Amazon-Partner mit einem ehrlichen Klick erzeugt wurde. Das kann niemals mit den Amazon-Partnerbedingungen übereinstimmen, es findet ja keine „Werbeleistung“ statt.

Und damit hätten wir dann auch direkt die Funktion, mit der sich theoretisch jede beliebige URL auf jeder beliebigen Seite „fixen“ lässt. Also in einen Affiliate-Link umwandeln lässt (erinnert mich schwer an Skimlinks, wobei diese ein ganz seriöser Anbieter sind). Nicht nur die Vertipper, sondern wirklich jeder externe Link. Einfach mit dem nächsten Update jeden Link/Klick über diese eine zentrale Regel-Datei routen und fertig. Man könnte nach meinem Verständnis auf diese Weise sogar bestehende Partner-IDs überschreiben, denn die von den Partnernetzwerken eingebundenen Links sind ja immer gleich strukturiert.

Genau so eine Funktion bietet auch Yieldkit an, automatische Linkumwandlung!

P.S. Natürlich haben wir uns vorher bezüglich unserer Anschuldigungen (insbesondere in Richtung Whitelist) abgesichert. Mehrere Verlage und große Vermarkter haben uns bestätigt, dass ABP ihnen Angebote vorgelegt hatte, die deren Netzwerke auf die Whitelist bringen würde!

Das Adblock Plus Organigramm

Um sich das verwirrende Netzwerk von Adblock Plus besser veranschaulichen zu können, haben wir die ganze Geschichte mal in ein Organigramm gepackt (anklicken zum Vergrössern):

Adblock Plus Organigramm

Disclaimer: Wir sind es, die Inhalte-ins-Netz-Steller, die Blogger, die Journalisten, die Fotografen, die Podcaster, die Videodreher, die Link-Teiler und die Sich-die-Nacht-um-die-Ohren-Schlager, die echten und virtuellen Zeitungsausträger, die Hardware- und Software-Erklärer, die Kochrezepte- und Gedichtesammler, die Diskutierer, die Wühler, die Neugierigen und Teiler. Wir sind es, die ihr hegen und pflegen solltet – und nicht die Werbung-im-Netz-Ersetzer, die jetzt mit euch Kasse machen wollen.

Wir fordern niemanden auf bei uns den Adblocker auszuschalten aber das gesamte Team wuerde sich freuen, wenn ihr einmal ganz in Ruhe 5 Minuten drueber nachdenkt!

Mobile Geeks ist ein kostenloses Angebot und nein, wir werden uns weder jemals hinter einer Paid-Wall verstecken, noch von euch verlangen für uns zu spenden (Anmerkung 2017: Jetzt doch ^^. Wobei, wir bitten freundlich. Verlangt wird hier nichts und kostenlos sind wir nach wie vor und inzwischen gibt es hier fast gar keine Werbung mehr). Aber wir müssen uns finanzieren, damit wir euch auch weiterhin derartige Inhalte und Recherchen liefern können!

Zum 2. Teil unserer Adblock Plus Recherche: Adblock Plus Reloaded – Fake Community, Intransparenz und Guerilla Marketing