Kommentar
5 Minuten Rant zur Automatisierung, Drohnen und Roboter

“Realitycheck eins zwo, eins zwo”. Nein, ich teste nicht die Mikrofone, die hat Kollege Egersdoerfer als angenehmer Freundlichkeitsallergiker schon freigepustet und dabei eine berechtigte Frage gestellt: Was waere denn wenn die Automatisierung von taeglichen Aufgaben weiterhin so rasant zunimmt? Was passiert denn, wenn der “Big Data” Wind sich dreht und uns die persoenlichen Nullen und Einsen frech ins Gesicht blaest? Wohlgemerkt mit dem taeglichen Hinweis auf das Optimierungspotential!

Wie veraendert dies unsere Gesellschaft und ist diese dann noch Teil des monetaeren Systems? Genau hier hat Egersdoerfer naemlich einen wunden Punkt getroffen. Der evolutionaere Entwicklungsschritt von einem monetaeren System zu einem, welches sich endlich mal der zur Verfuegung stehenden Ressourcen annimmt, dieser ist leider noch eine schoene Utopie. Was waere denn wenn wir nicht arbeiten muessten und Maschinen diese Aufgaben fuer uns uebernehmen wuerden? Wenn Ressourcen nicht mehr fuer Schwachsinn verschwendet und optimal eingesetzt werden? Wohin mit all der Zeit?

Einfach mal den wunderbaren 5 Minuten Rant sacken lassen und drueber nachdenken, dass seine Zukunftsvision noch den Tunnelblick unseres jetzigen Systems aufweist und sich dann fragen, was denn der naechste Schritt waere?

Die technologische Entwicklung kann die von Jacque Fresco definierte “Ressource Based Economy” moeglich machen und genau dann ist der wichtige Beitrag Egersdoerfers ueberholt, denn wir haben uns einfach gesellschaftlich einen Schritt weiterentwickelt.

In diesem Sinne wuensche ich euch ein grossartiges Wochenende und anregende Gedanken.

Sascha