Kommentare
Im Fokus: DHL

50 Jahre DHL: Neues Innovation Center in Chicago eröffnet

Letzten Donnerstag wurde in Chicago das neueste Innovation Center von DHL eröffnet. Wir waren vor Ort und haben viel über das Unternehmen gelernt, welches aktuell seinen 50. Geburtstag feiert.

von Carsten Drees am 16. September 2019

In der letzten Woche ging es für mich in ein 4.000-Seelen-Örtchen in den USA. Dieser Ort heißt Rosemont, liegt nordwestlich von Chicago und zudem direkt an Chicagos O’Hare International Airport. Mit der Lage Chicagos im Zentrum Nordamerikas und einem der größten Flughäfen vor Ort ist die Gegend natürlich auch eine wichtige Anlaufstelle für zahlreiche Industrieunternehmen.

DHL ist hier gleich mit fast allen seinen Divisionen vor Ort vertreten. Das war auch der Grund meiner Reise, denn DHL feiert derzeit seinen 50. Geburtstag und beschenkte sich letzten Donnerstag selbst, indem man in Chicago nach Bonn und Singapur dort das dritte Innovation Center eröffnete.

Einige der Partner DHLs, mit denen man im Innovation Center zusammenarbeitet

300 Gäste und uns Presse-Vertreter hatte man aus diesem Anlass eingeladen und wir hatten erfreulicherweise schon vorab die Chance, uns dort über die Innovationen aus dem Hause DHL informieren zu lassen. Auf 2.600 Quadratmetern präsentiert DHL hier, wo man technisch derzeit steht, kann Kunden seine Lösungen vorstellen und erklären und natürlich an neuen Innovationen arbeiten.

Wie müsst ihr euch dieses Innovation Center nun vorstellen? Im Grunde als den Ort, der den technischen Status Quo des Unternehmens angeht. Ihr seht Technologien, die bereits erprobt oder gar fest im Einsatz sind, ebenso aber auch Dinge, die man erst auf den Weg bringt und ihr bekommt auch einen Einblick, welche Entwicklungen man in den nächsten Jahren priorisiert vorantreiben möchte. Definitiv hat man als Besucher jedenfalls jederzeit das Gefühl, dass DHL hier genau weiß, wo man steht, wo man hin möchte und wie man das zu bewerkstelligen hat.

Mit VR können Mitarbeiter effizienter trainiert werden

Konkret haben wir uns anschauen können, wie man Robotik und künstliche Intelligenz in den Kommissionier-Alltag in den eigenen Warenverteilzentren einbindet, wie man mithilfe von Virtual Reality sowohl effizienter arbeiten als auch seine Mitarbeiter besser trainieren kann und selbstverständlich sieht man dort auch, wie sich DHL vorstellt, wie man die letzte Meile bis zum Kunden überbrückt, egal ob mit dem StreetScooter oder der DHL-Drohne.

Wir Journalisten haben in den Tagen in Chicago nicht nur das Innovation Center besuchen können, sondern gleich mehrere Werke des 50-jährigen Unternehmens. Es gab jede Menge Eindrücke, interessante Einblicke und Aha-Erlebnisse. Für mich war das allein schon deswegen besonders spannend, weil ich vor meiner Blogger-Karriere selbst in einem DHL-Verteilzentrum arbeitete und jetzt staunend erkennen musste, was sich da binnen eines Jahrzehnts getan hat.

Dieses Karre folgt einem im wahrsten Sinne des Wortes auf Schritt und Tritt

In den nächsten Tagen werde ich euch jeweils um 18 Uhr einen weiteren Aspekt, eine weitere Technologie des Konzerns näherbringen, werde euch aber auch erzählen, was ich kritisch sehe bzw. was für meinen Geschmack in Chicago zu kurz gekommen ist. Wenn ihr also generell wissen wollt, wohin die Reise in der Logistik in den nächsten Jahren geht und was speziell DHL diesbezüglich für Pfeile im Köcher hat, behaltet unser Blog also diese Woche im Blick.

 

Artiktelbild: DHL – alle anderen Fotos: Mobile Geeks

DHL hat sowohl die Reisekosten als auch die Unterkunft für mich übernommen, auf die Inhalte und Ausrichtung der Berichterstattung hat das aber wie immer selbstverständlich keinen Einfluss.