6 starke Smartphone Alternativen ohne Notch

Sehr früh hab ich mich festgelegt: Ich mag keine Notch! Ich kann aber nachvollziehen, wie Apple auf die Idee gekommen ist: Randlos sollte das Design werden bzw. so randlos wie möglich. Da man aber noch keinen Fingerabdrucksensor ins Display integrieren konnte und der Sensor auch nicht auf die Rückseite wandern sollte, fiel diese Technologie kurzerhand komplett weg — und wurde durch Face ID ersetzt.

Die Technik für die Gesichtserkennung ist sehr komplex und braucht daher auch einigermaßen viel Platz. Daher fällt die besagte Notch auch recht üppig aus beim Apple iPhone X.

Apple iPhone X

Es häufen sich auch die Stimmen, die — nachdem es anfangs sehr viel Häme für die Einkerbung im Display gab — der Meinung sind, dass Apple hier wieder einmal eine ziemlich pfiffige Design-Entscheidung getroffen habe. Begründung: Der Wiedererkennungs-Faktor! Wo alle Smartphones nach möglichst randlosen Displays streben und sich untereinander immer ähnlicher werden, fällt ein iPhone X dank der Notch deutlich auf.

Sollte das wirklich die Überlegung gewesen sein, hätte Apple in diesem Jahr allerdings das Problem, dass von chinesischen Billigherstellern bis zu Premium-Smartphones wie das bärenstarke Huawei P20 Pro gleich haufenweise Android-Phones ebenfalls auf ein Notch-Design setzen. Wenn wir schon von Huawei sprechen: Hier wissen wir mittlerweile, dass die Notch deaktiviert werden kann, ähnlich wird es sich auch beim OnePlus 6 verhalten. Hier hat man als Nutzer also zumindest noch die Option, diesen Makel (wenn er denn als solcher empfunden wird) zeitweise zu beseitigen.

Es gibt sie: Die Alternativen ohne Notch

Was aber, wenn man sich dieses Jahr ein Smartphone zulegen möchte und mit diesem Look überhaupt nicht klar kommt? Auch dann ist man natürlich nicht aufgeschmissen. Selbst in Zeiten, in denen sehr viele Unternehmen auf den Notch-Zug aufspringen, gibt es sie, die gelungenen Alternativen ohne Notch. Wir zeigen euch einige der aktuellen Smartphones und riskieren auch einen kleinen Ausblick auf die Möglichkeiten, die künftigen Handsets zur Verfügung stehen könnten, um eine Einkerbung im Display zu vermeiden.

 

Samsung Galaxy S9 und S9+

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus

Mein derzeitiger Daily Driver ist das Samsung Galaxy S9+. Dessen Super AMOLED-Display kommt mit QHD+-Auflösung von 1.440 x 2.960 Pixeln und präsentiert sich im modernen 18,5:9-Format. Die Welle fast randloser Displays hat Samsung mit losgetreten im letzten Jahr, als man nämlich das Design signifikant überarbeitete und das Galaxy S8 vorstellte.

An den Seiten sind die Displays der Samsung-Flaggschiffe abgerunet und oben wie unten besitzen sie einen ziemlich schlanken Rand. Der bietet oben aber immerhin noch so viel Platz, dass alle wichtigen Elemente wie Sensoren und Kamera dort untergebracht werden können, ohne auf eine Notch zu setzen.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass Samsung ohne Not zu einem Notch-Design wechselt, es wäre eh nur Wasser auf die Mühlen derjenigen, die Samsung nach wie vor lediglich als Apple-Copycat sehen.

Apple iPhone 8/8 Plus

iPhone 8 Plus

Wer ein aktuelles Smartphone mit iOS und ohne Notch wünscht, der wird mit dem Apple iPhone 8 bzw. dem iPhone 8 Plus bedient. Technisch ist es trotz LCD-Panel nicht viel schwächer als das iPhone X. Die Käufer müssen aber damit leben, dass das 5,5 Zoll große iPhone 8 Plus mit einem fast schon antiquierten Design daher kommt und ziemlich fette Ränder vorweist.

Sony Xperia XZ2

Wenn wir schon von dicken Rändern ums Display sprechen, müssen wir fast schon zwangsläufig Sony nennen. Das Sony Xperia XZ2 und der kleine “Compact”-Ableger kommen zwar mit einem überarbeiteten Design und schlankeren Rändern, aber im Vergleich zur Konkurrenz hinken die Japaner immer noch hinterher.

Die Displays sind 5,7 Zoll bzw. 5 Zoll groß, beide im 18:9-Format und lösen mit 2.160 x 1.080 Pixeln auf, sind zudem durch Gorilla Glass 5 geschützt. Auch hier ist von einer Notch weit und breit nichts zu sehen, aber wie gesagt: Die Ränder über und unter dem Display fallen dafür nicht gerade klein aus.

Xiaomi Mi Mix 2/2S

Und logisch: Wenn wir über ungewöhnliche und möglichst randlose Smartphone-Displays reden, müssen wir natürlich die Hardware von Xiaomi erwähnen. Die Chinesen haben sich einige Innovationen einfallen lassen, um eine sehr hohe Screen-to-Body-Ratio auch ohne Notch realisieren zu können.

Das Mi Mix 2 kommt mit einem 5,99 Zoll großen Display, welches aber dadurch, dass kaum Platz verschwendet wird, dennoch alles in allem sehr kompakt wirkt. Vor wenigen Tagen hat Xiaomi das Mi Mix 2S vorgestellt, welches technisch nochmal eine Schippe drauflegt, aber grundsätzlich das gleiche Display anbietet wie der Vorgänger. Bedeutet, auch hier bekommen wir es mit einem Panel im 18:9-Format (oder 2:1, wie ihr mögt), mit einer Pixeldichte von 403 ppi, FullHD+-Auflösung und einer Screen-to-Body-Ratio von 93 Prozent zu tun.

Die Anschaffung der Xiaomi-Smartphones ist erfahrungsgemäß schwieriger, da ihr in China bestellen müsst, aber wenigstens ist Xiaomi dazu übergegangen, auch unsere LTE-Bänder zu berücksichtigen.

LG V30

Die Koreaner fahren zweigleisig, was die Notch angeht: Während wir erwarten, dass das in wenigen Wochen zu erwartende LG G7 mit Notch daher kommt, setzt das V30 auf ein Design ohne diese Einbuchtung. Die Specs des Display ähneln ein wenig den anderen Devices: OLED-Display mit einer Bildschirmdiagonale von sechs Zoll, natürlich auch im 18:9-Format, dazu durch Gorilla Glass 5 geschützt und mit einer Auflösung von 2.880 x 1.440 Pixeln.

In meiner persönlichen Gunst hat die V-Reihe des Unternehmen längst die G-Reihe überholt, aber ich muss zugeben, dass ich ziemlich gespannt bin darauf, wie die Strategie aufgeht. So wie ich es sehe, dürfte LG bei den großen Namen der einzige Vertreter sein, der je ein Flaggschiff mit und ohne Notch anbietet.

Google Pixel 2

Google Pixel 2 Kamera

Auch die Pixel-Smartphones dürften in diesem Jahr mit Spannung erwartet werden. Aktuell wissen wir noch nicht, ob die Pixel 3-Modelle eine Notch vorweisen oder nicht. Mit Android P wird es native Unterstützung für dieses Design geben, aber das muss natürlich nicht zwangsläufig  bedeuten, dass Google mit seiner eigenen Hardware auch mitzieht.

Im letzten Jahr hatte Google mit dem Pixel 2 und dem Pixel 2 XL zwei Smartphones am Start, die vor allem mit ihren richtig starken Kameras überzeugen konnten. Auch jetzt gehören die beiden Geräte sicher nicht zum alten Eisen, so dass Notch-Hasser auch hier noch bedenkenlos zuschlagen könnten. Interessant ist hierbei aber, dass sich die Displays der unterschiedlich großen Modelle nicht nur durch die Größe unterscheiden:

  • Pixel 2 XL: 6 Zoll, 18:9-Bildschirmverhältnis, Auflösung beträgt 2880×1440 Pixel (Quad HD+), 483 Nits, pOLED-Panel (hergestellt von LG, dasselbe Display wie im V30)
  • Pixel 2: 5 Zoll, 16:9-Bildschirmverhältnis, Auflösung beträgt 1920×1280 Pixel (Full HD), AMOLED-Panel (hergestellt von Samsung)

Ausblick: So geht’s auch

Wenn ihr aufmerksam hingeschaut habt, werdet ihr festgestellt haben, dass es bei allen Smartphones die gleiche Strategie gibt, um ohne Notch auszukommen: Die Ränder sind breit genug, dass zum Beispiel die Selfie-Cam vorne Platz findet, ohne dass man eine Einkerbung im Display benötigt.

Am innovativsten wirkt auf mich da immer noch das Mi Mix-Design, wo die Selfie-Kamera in die untere rechte Ecke wandert. Aber es ist nicht so, dass es nur diese zwei Möglichkeiten — keine Notch und breiter Rand bzw. Notch und schlankerer Rand — gibt. Lasst uns also mal schauen, wie man ein randloses Design auch ohne Notch realisieren kann:

Vivo APEX

Ein sehr interessantes Konzept haben wir bereits von Vivo gesehen, jenem chinesischen Smartphone-Riesen, der hierzulande immer noch fast unbekannt ist. Das Vivo APEX ist noch ein Konzept-Smartphone, zeigt aber sehr schön, wie man die Notch auch umgehen kann. Bei diesem Smartphone sind die Ränder an den Seiten lediglich 1,8 mm dünn, aber auch oben und unten sind sie äußerst schlank.

Wie bekommen die Chinesen das hin? Mit gleich zwei Innovationen: Der Fingerabdrucksensor wurde hier bereits ins Display integriert und zudem verbaut Vivo hier eine Front-Kamera, die in die Oberseite versenkt wurde und bei Bedarf ausgefahren wird. Schaut es euch oben im Video an und ihr seht, dass die Nummer trotz Konzept-Stadium schon sehr gut funktioniert. Das könnte zumindest einer der Ansätze sein, wie man zu einem rahmenlosen Display gelangt.

Oono: Mehr Display dank Slider

Wie ihr im Tweet oben sehen könnt, gibt es noch einen weiteren chinesischen Hersteller, der einen spannenden Ansatz gefunden hat. Oono kehrt kurzerhand zum klassischen Slider-Design zurück! Normalerweise kann mithilfe des Slide-Mechanismus eine Tastatur freigelegt werden. In diesem Fall verbirgt das Slider-Smartphone die Leiste oberhalb des Displays, die Front-Cam, Ohrmuschel und die übrigen Sensoren.

Bei SmartDroid bin ich gerade auf einen weiteren Prototypen gestoßen, der dieses Prinzip adaptiert. Hier seht ihr das Doogee Mix 4 im Clip:

Ihr seht also, dass es durchaus Möglichkeiten gibt, ein randloses Display zu verbauen und dennoch nicht zwingend auf eine Einkerbung in selbigem zu setzen. Schauen wir abschließend noch auf ein Patent, welches Samsung eingereicht hat. Ich bin noch nicht ganz sicher, wie das in der Realität aussehen soll, aber die Koreaner scheinen zu planen, ein Display komplett bis zum oberen Rand zu ziehen, wobei das Display die notwendigen Löcher für Kamera und Sensoren einfach umschließt.

Diese Technologie könnte dazu führen, dass Samsung wieder einen Home-Button mit Fingerabdrucksensor am unteren Rand verbaut, welchen dann ebenfalls das Display umfließen könnte. Hier ist dann allerdings die Frage angebracht, ob dieses Design dann wirklich noch so viel sinnvoller wäre als eines mit Notch. Aber es handelt sich eh erst mal nur um ein Patent, so dass wir daraus eh noch kein konkretes Device ableiten können. Gut möglich auch, dass Samsung diese Ideen komplett verwirft und sich für eine andere Technologie entscheidet bei künftigen Produkten.

Aber so oder so: Wer ein Smartphone ohne Notch sucht, bekommt herausragende Handsets zu kaufen und da die technische Entwicklung nicht stillsteht, dürfen wir künftig auch mit ganz anderen Lösungsansätzen rechnen. Die Notch ist erst einmal gekommen, um zu bleiben — aber kurz oder lang verschwindet sie auch wieder. Darauf gebe ich euch Brief und Siegel!

via Android Authority