850 Euro und mehr – die neue Smartphone-Luxusklasse

1 149 Euro - für das Geld bekommt ihr ein Apple iPhone X. Das Samsung Galaxy Note 8 gibt es "schon" ab 999 Euro. Etablieren die Hersteller eine neue Luxusklasse über den eigentlichen Premium-Smartphones? 
von Carsten Drees am 26. September 2017

Wenn ich mich recht erinnere, haben wir im Vorfeld einer Smartphone-Veröffentlichung noch nie so viel über den Preis spekuliert und diskutiert, wie beim kürzlich vorgestellten Apple iPhone X. Wir wussten, dass es teuer würde und Apple bestätigte das mit einem Einstiegspreis von stolzen 1 149 Euro fürs “kleine” Modell mit 64 GB Speicher. Wer die 256-GB-Variante erstehen möchte, blättert sogar 1 349 Euro hin.

Well, it’s a value price, actually, for the technology you’re getting. Tim Cook, Apple

Damit dringt selbst Apple in für sich neue Sphären vor, selbst wenn man auch vorher schon mal die magische Marke von 1 000 Euro gerissen hat. Für diesen Haufen Geld liefert Apple natürlich auch mächtig ab, wenn wir davon ausgehen, dass bei Verfügbarkeit auch alles so läuft, wie sich das Unternehmen aus Cupertino das vorstellt.

Für mein Empfinden bringt diese Entwicklung das Preisgefüge durcheinander, an das wir uns über die Jahre mehr oder weniger gewöhnt haben. Wenn wir es mal ganz groß betrachten, hatten wir früher eine Einsteiger- und Budget-Klasse bis 200 Euro, eine Mittelklasse bis 400 Euro und darüber begannen dann die Flaggschiffe der Hersteller, bei denen aber gerade Samsung und Apple immer schon das obere Ende der Preisskala darstellten.

Samsung Galaxy Note 8
Samsung Galaxy Note 8

Es ist lediglich sechs Jahre her, dass das Flaggschiff Samsungs — damals war es das Galaxy S2 — für eine unverbindliche Preisempfehlung von 549 Euro vorgestellt wurde. Im gleichen Jahr brachte Apple das iPhone 4s heraus für einen Mindestpreis von 629 Euro. Vor drei Jahren kratzten beide — Samsung mit dem Galaxy S5, Apple mit dem iPhone 6 — mit jeweils 699 Euro bereits an der 700-Euro-Marke.

Klar — natürlich haben die Hersteller auch die Qualität nach oben gefahren und verbauen heute größere Speicher beim Einstiegsmodell. Insgesamt tue ich mich aber dennoch schwer damit, bei einem Modell, welches heute für 600 Euro angeboten wird und einem zwischen 850 und 1 000 Euro die qualitativen Unterschiede auszumachen, die diese Differenz rechtfertigen.

Kann es sein, dass die Smartphone-Hersteller klammheimlich eine Luxusklasse eingeführt haben, die sich noch oberhalb der Premium-Handsets befindet? Die Frage richte ich ganz bewusst an euch alle, weil ich mir der Antwort nicht wirklich sicher bin.

Wir sind technisch zum Glück an einem Niveau angelangt, bei dem all die “bisschen Facebook, WhatsApp und Telefonieren”-Leute schon längst nicht mehr auf Flaggschiffe für 600 Euro und mehr angewiesen sind, sondern schon unterhalb von 200 Euro glücklich werden. Schaut euch aber mal die Modelle an, die bei 400 Euro oder leicht darüber liegen und die aktuelle gehobene Mittelklasse darstellen. So bietet euch beispielsweise ein Honor 9 (UVP 429 Euro) neben einem flotten Prozessor 4 GB RAM, 64 GB internen Speicher und eine sehr ordentliche Dual-Cam auf der Rückseite.

honor 9
Honor 9

Von da bis zu einem Galaxy S8, welches neu ab 799 Euro angeboten wurde, ist es zumindest technisch nicht so weit, dennoch ruft Samsung fast den doppelten Preis auf. Ich bin selbst Galaxy-S8-Besitzer, sehr glücklich mit dem Hobel und finde, dass ein solches Handset mit dieser Kombi aus herausragendem Design und starker Technik seinen Preis wert ist. Und ich glaube, genau das ist der Punkt: Beim Kauf eines Smartphones vergleichen wir nicht die Spec-Sheets Punkt für Punkt und treffen dann eine logische Entscheidung, sondern hören mehr auf Herz und Bauchgefühl.

Ich würde kein 100 Euro günstigeres Smartphone kaufen, welches mich im Design nicht anspricht, selbst wenn es minimal besser wäre als das von mir favorisierte. Und exakt da setzen aktuell die großen Hersteller an und wollen genau diese Sinne und Empfindungen bei den Käufern kitzeln und ansprechen.

Wir reden hier also von dem Punkt, an dem das Smartphone eben nicht mehr nur der täglich viel genutzte ständige Begleiter ist, sondern eben auch ein Statussymbol. Das sind die Handsets, die das “ich möchte das Beste vom Besten-Klientel bedienen sollen und da bilde ich mir eben ein, dass da aktuell ein Galaxy S8, ein iPhone 8, ein LG 6 oder ein Huawei P10 schon nicht mehr ausreicht.

Wenn wir das iPhone X mal beiseite lassen, dann haben wir das vor wenigen Tagen für Europa vorgestellte ASUS ZenFone 4 Pro. Es ist die Speerspitze einer Smartphone-Familie, die durchaus auch starke Technik für deutlich weniger Kohle bietet. Für das Pro-Modell mit zugegebenermaßen wirklich starker Ausstattung werden aber eben auch stolze 849 Euro aufgerufen.

LG V30

Das LG V30 — ebenfalls technisch nochmal oberhalb des eigentlichen LG-Flaggschiffs G6 — wird ab Anfang November für eine unverbindliche Preisempfehlung von 899 Euro angeboten. Noch ein bisschen kostspieliger ist Samsungs Über-dem-Galaxy-S8-Flaggschiff namens Galaxy Note 8 mit einem Einstiegspreis von 999 Euro.

Ihr dürft mich nicht falsch verstehen: Ich möchte hier sicher nicht den Herstellern ans Bein pinkeln, weil sie für gute Technik gutes Geld verlangen. Ein wenig beschleicht mich aber das Gefühl, dass wir im Premium-Sektor mittlerweile eine Zwei-Klassen-Gesellschaft haben, bei der den später veröffentlichten Devices die Hardware-Sahnestückchen vorbehalten bleiben. Als Beispiele in diesem Artikel habe ich ja iPhone X, Samsung Galaxy Note 8 und LG V30 genannt.

Die jeweils neueren und teureren Modelle glänzen dann mit mehr Arbeitsspeicher, innovativen neuen Technologien, größerem Speicher, besseren Kameras — alles Feature, die man in vielen Fällen schon im ersten Flaggschiff hätte unterbringen können, wenn man denn nur wollte.

Mich würde jetzt interessieren, wie ihr die Lage seht. Könnt ihr meine — zugegebenermaßen manchmal etwas ungeordneten Gedanken — nachvollziehen, dass wir mittlerweile bei insgesamt vier großen Smartphone-Klassen (davon zwei mal Premium) angekommen sind, oder seht ihr das komplett anders? Und wie haltet ihr es selbst? Greift ihr zur besten Technik? Zum Preis-Leistungs-Sieger? Oder ganz bewusst zum Statussymbol? Schreibt es uns in die Kommentare!