adVANce: Mercedes-Benz Vans werden intelligent, vernetzt und elektrisch *Update: Video*

Mit dem Vision Van präsentiert Mercedes-Benz seine Strategie für vollelektrische und vernetzte Transporter. Im Rahmen einer "adVANce" getauften Ausrichtung wollen sich die Stuttgarter zum Systemanbieter wandeln, der Logistik- und Transportkonzepte entwickelt oder dem mittelständischen Handwerker die Arbeit erleichtert. Im Zentrum steht neben der E-Mobilität die Digitalisierung.

von Bernd Rubel am 8. September 2016

Mercedes-Benz stellt die Transporter-Sparte neu auf. Die heute vorgestellte, adVANce getaufte Zukunftsinitiative konkretisiert die Pläne der Stuttgarter für das Transport-Business der Zukunft. Man werde, so Daimler, den sich verändernden Anforderungen der Kunden gerecht werden und insbesondere für die verschiedenen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Entwicklungen passende Lösungen anbieten.

Die Logistikbranche steht nicht nur im Fernverkehr und bei der innerstädtischen Warenlieferung mit LKW vor neuen Herausforderungen. Auch auf der sprichwörtlich “letzten Meile” zum Kunden und bei der Auslieferung kleinerer Warensendungen gab und gibt es Entwicklungen, in denen neue Konzepte zur Problemlösung erforderlich sind. Hierzu zählen die Urbanisierung, das Wachstum im E-Commerce, die intelligente Vernetzung unterschiedlicher Technologien im Internet der Dinge (IoT) und die Verbreitung plattformbasierter Geschäftsmodelle.

Mercedes-Benz will mit den zur Verfügung stehenden Vans die technologischen Möglichkeiten und zukünftige Entwicklungen ausreizen. Sprich: statt einem Van erhält der Kunde neben den Basisfahrzeugen zukünftig Gesamtsysteme, die in puncto Digitalisierung, Automatisierung und Robotik auf die individuellen Anforderungen zugeschnitten sind.

„In den ersten sechs Monaten dieses Jahres haben wir die bislang besten Ergebnisse für Mercedes-Benz Vans eingefahren. Das ist eine hervorragende Basis, um unsere Transportersparte gerade jetzt konsequent auf die Zukunft auszurichten.“ Volker Mornhinweg, Leiter Mercedes-Benz Vans

Die Branche brummt, kleine Nutzfahrzeuge und Transporter für Güter und Personen sind bei Daimler gefragt wie nie. Nun will sich Mercedes-Benz innerhalb dieser ohnehin positiven Entwicklung wandeln und weit über das Fahrzeug hinaus zum Systemdienstleister werden. Die Stuttgarter haben die gesamte Wertschöpfungskette bzw. das tatsächliche Geschäftsumfeld der Kunden im Blick und wollen dementsprechend Transportlösungen entwickeln, in denen “Digital” die zentrale Rolle spielt. Die Investitionen in den kommenden 5 Jahren liegen bei rund 500 Millionen Euro.

Ein Praxisbeispiel ist die rasant wachsende Lieferlogistik im Bereich täglich benötigter Güter und Lebensmittel. Nach einigen Verzögerungen haben sich die ersten Onlineshops und virtuellen Supermärkte in diesem Segment etabliert. Amazon testet die Lieferung von Frischwaren ebenfalls, in internationaler Start dürfte irgendwann anstehen. Im Zuge dieser Entwicklungen wünschen immer mehr Kunden die Warenlieferung am selben Tag, oftmals sogar innerhalb der nächsten Stunde(n). Gleichzeitig schreitet die Urbanisierung immer weiter voran, was wiederum zu neuen Herausforderungen führt.

Vollelektrisch und effizient: Mercedes-Benz Vision Van

Zwei dieser Herausforderungen sind die Umweltfreundlichkeit und die Effizienz. Der heute vorgestellte Vision Van soll als vollelektrischer und individuell konfigurierbarer Transporter beides vereinen und insbesondere im städtischen Raum zum Einsatz kommen.

16C749_02

Als erster Transporter der Welt soll der Vision Van digital alle Beteiligten und Prozesse, vom Warenverteilzentrum bis zum Empfänger, vernetzen. Zudem verfügt der Van über einen vollautomatisierten Laderaum und integrierte Lieferdrohnen. Wird das Fahrzeug beispielsweise vom Paketzusteller in einem Wohngebiet angehalten, können neben der manuellen Zustellung künftig mehrere Pakete gleichzeitig autonom über die Luft bei den Empfängern im Umfeld zugestellt werden – auch wenn diese nicht zu Hause sind.

Das soll nicht nur das Geschäft für den Transporteur vereinfachen, man verringert damit auch die Lieferzeit und bietet völlig neue Möglichkeiten für den Endkunden, beispielsweise für die direkte Zustellung von Waren noch am Tag der Bestellung zur vereinbarten Uhrzeit. Mercedes-Benz beim Einsatz des Fahrzeugs Effizienzsteigerungen von bis zu 50 Prozent auf der letzten Meile. Das Fahrzeug ist mit einem 75 kW starken Elektroantrieb ausgestattet und kommt – je nach Einsatzzweck – auf eine Reichweite von 80 km bis ca. 270 km. Die Zustellung erfolgt mit dem Vision Van lokal völlig emissionsfrei und zudem “lautlos”, was wiederum Spätzustellungen u.ä. Dinge erlauben soll.

Vans für Transporteure und Handwerker

Die zukünftigen Mercedes-Benz Vans sollen als vollvernetzte Fahrzeuge zum Einsatz kommen und somit vollständig in den digitalisierten Transport- und Logistikprozess einbezogen werden. So besitzen die Vans beispielsweise eine integrierte Telematik-Einheit, die Daten rund um den Status der Auslieferungstour, den aktuellen Standort und die Beladung sammelt, verarbeitet und an den Disponenten sendet. Auf diese Weise können kurzfristige Änderungen der Abläufe innerhalb einer Flotte effizient in Echtzeit überwacht und zentral gesteuert werden.

16C749_18

Eine weitere Anwendung ist das effiziente Teile- und Werkzeugmanagement von Servicefahrzeugen wie mobilen Werkstätten von Handwerkern. Die neuen Gesamtsystemlösungen ermöglichen künftig die voll automatisierte Nachbestellung von Teilen durch ein intelligentes Bestandsmanagement innerhalb des Fahrzeugs und die direkte Bestückung mit den fehlenden Teilen über Nacht – direkt in den Transporter. Zwischenschritte wie Bestandsaufnahme oder händische Nachbestellung von Teilen und Bestückung des Fahrzeugs durch den Handwerker entfallen.

Neben diesem digital@vans genannten Bereich will Daimler mit solutions@vans fertige Konzepte für die Transportbranche anbieten. Dazu gehören z.B. automatisierte Laderaumsystemen für Zustellfahrzeuge von Paketdiensten. Bislang muss ein Zusteller während der Auslieferung in einem Wohngebiet die durchschnittlich rund 180 Pakete seiner Ladung zehnmal neu sortieren und rund neun Minuten pro Empfänger einplanen. Die neuen, vernetzten Laderaumsysteme machen die Be- und Entladung deutlich schneller und steigern damit die Effizienz des Prozesses.

16C749_12

Die Beladung des Fahrzeugs mit allen bereits vorkommissionierten Paketen in einem einzigen Vorgang (One Shot Loading) spart deutlich Beladezeit und reduziert damit Standzeiten der Fahrzeuge in den Verteilzentren. Für die Entladung durch den Zusteller informieren die Systeme exakt über die Anordnung der Ladung und stellen ihm, abhängig von seinem Standort, das richtige Paket zur richtigen Zeit für die Auslieferung zur Verfügung. Auch die Integration von autonomen Liefersystemen wie Drohnen oder selbstfahrenden Robotern hat das Team von Mercedes-Benz Vans im Auge.

16C771_04

Im dritten Feld beschäftigt sich der Stuttgarter zusammen mit unterschiedlichen Kooperationspartnern mit neuen Mobilitätskonzepten für den bedarfsgerechten Transport von Gütern und die Beförderung von Personen (mobility@vans). Diese Mobilitätskonzepte können künftig den öffentlichen Nahverkehr ergänzen, beispielsweise durch eine schnelle, effiziente und individuelle Beförderung von Personen in Stoß- und Randzeiten über Mitfahrmodelle. Durch die Verknüpfung von Technologien könnte auch die Güterbeförderung der Zukunft effizienter und der Transport auf der letzten Meile maßgeblich verbessert werden.

16C771_02

16C771_06