Das ist Alphabet: Die Unternehmen im Überblick

Die Google-Macher haben mit dem Schachzug, eine Holding namens Alphabet über sämtliche Bereiche des Unternehmens zu spannen, alle überrascht. Aber was gehört neben Google überhaupt alles zu Alphabet? Wir wollen ein wenig Licht ins Dunkel bringen.

Seit Montagnacht ist die Tech-Welt in heller Aufregung und Schuld daran ist Alphabet – jenes neugegründete Dachunternehmen, welches von den Google-Mitgründern Sergey Brin und Larry Page angeführt wird. Geredet wird darüber, dass der Konzern dadurch transparenter wird und was das für Google bedeutet. Aber auch, dass man zwar Alphabet heißt, sich aber weder alphabet.com noch den Twitter-Account @alphabet sichern konnte, dass Sundar Pichai künftig die Geschicke von Google leiten wird und vieles mehr.

Viel wird auch darüber gesprochen, was neben Google im Konzern eine Rolle spielt und welche neuen strategischen Möglichkeiten sich durch die Neuausrichtung für diese weniger prominenten Bereiche ergeben. Zunächst einmal wäre es aber spannend, überhaupt zu wissen, von welchen Bereichen wir hier überhaupt sprechen. In diesem Artikel werden wir mal versuchen, das alles ein wenig aufzubröseln und zumindest die wichtigsten Unternehmen unter dem Alphabet-Dach kurz zu beschreiben.

Zum aktuellen Stand wissen wir noch nicht komplett, wie Alphabet aufgestellt sein wird – sobald weitere Informationen bekannt werden, gibt es hier entsprechende Updates.

Google Alphabet Organigram


Google

G is for Google-Logo mit Buchstaben-Würfeln

Bevor wir uns um die anderen Zweige kümmern, wollen wir natürlich auf Google selbst schauen, welches unter Alphabet sowohl von den Zahlen her als auch vom Angebot der wichtigste Baustein des Konzerns ist. Die einzelnen Dienste brauchen wir euch nicht mehr vorstellen – Services wie die Websuche, Google Maps oder Gmail werden von vielen Millionen oder gar Milliarden Menschen genutzt.

1998 startete man mit der Google-Suche durch, erkämpfte sich ziemlich flott den ersten Platz unter den Suchmaschinen und legte damit den Grundstein für den heutigen Erfolg. Auch das Werbegeschäft, der Chrome-Browser und weitere Internet-Dienste werden sich weiterhin unter dem Namen Google einsortieren – dem Unternehmen, welches mit Sundar Pichai seinen neuen CEO erhält.

So manchem mag es vielleicht etwas ungewöhnlich vorkommen, dass auch Android und YouTube weiterhin unter Google firmieren werden. Bei einer Neuakquise durch Alphabet wären diese Zweige wohl separat gelistet worden, so bleibt aber alles unter dem Kommando von Pichai, obwohl YouTube bekanntlich mit Susan Wojcicki über einen eigenen CEO verfügt.

 

Calico

Screenshot der Calico-Seite: Querschnitt durch Baum mit Blick auf die Jahresringe

Im Bereich Biotech können wir Calico verorten, welches 2013 von Google gegründet wurde. Ziel des Unternehmens, dessen Geschicke von Arthur Levinson geleitet werden: Langlebigkeit! Genauer gesagt will das Team, dessen Mitglieder aus der Medizin, der Genforschung, der Pharma-Industrie und der Molekularbiologie stammen, den Code des Lebens knacken und erforschen, wieso der Mensch altert.

Klingt ein bisschen creepy und nach Science Fiction, aber zusammen mit dem Unternehmen AbbVie will man nicht nur unser Altern in den Griff bekommen, sondern auch altersbedingten Krankheiten auf die Spur kommen. Unter dem Dach der Alphabet-Holding wird man künftig wie bislang weitestgehend unabhängig arbeiten können, vielleicht werden wir auch dank der Umstrukturierung künftig mehr von Calico hören.

 

Life Sciences

Alphabet Life Science Kontaktlinse

Thematisch gar nicht so weit weg von Calico sind die Life Sciences – ein Bereich, der ursprünglich unter der Fittiche von Google X entstand, unter Alphabet aber wohl ebenfalls ein eigenständiges Unternehmen werdn dürfte. Bei Life Sciences handelt es sich um den Health-Bereich, der in den nächsten Jahren sicher noch an Relevanz gewinnen wird. Prominentestes Produkt hier ist die in der Entwicklung befindliche smarte Kontaktlinse zum Bestimmen des Blutzuckergehalts. Die Rechte an dieser Linse sind mittlerweile bei der Novartis-Tochter Alcon angekommen, wo sie es in den nächsten Jahren zu Marktreife bringen soll.

Zum Portfolio von Life Sciences gehört auch das übernommene Unternehmen Lift Labs, von welchem ein Besteck für Menschen mit Parkinson stammt. Ähnlich wie Calico haben wir es bei den Life Sciences mit einem der interessantesten Bestrebungen im Konzern zu tun, die Welt ein wenig angenehmer zu gestalten.

 

Fiber

Google Fiber-Van auf der Straße

Google Fiber – bzw. künftig nur noch Fiber – ist der Bereich des Unternehmens, der bislang lediglich in den USA ein Hochgeschwindigkeits-Glasfasernetz aufbaut. Den Anfang machte Kansas City, mittlerweile sind es über 30 US-Städte, die in den Genuss des Netzes mit bis zu 1 GBit/s (Upload ebenso wie Download) kommen sollen.

Die Geschicke von Fiber leitet Craig Barratt, der in Zukunft wohl auch als CEO dieses Unternehmen anführen dürfte. Auch hier reden wir im Konjunktiv, denn die endgültigen Strukturen von Alphabet werden wir erst in den nächsten Monaten erfahren.

Nest Thermostat an der Wand

Nest

Nest, unter Leitung von dessen Gründer Tony Fadell, gehört erst seit dem letzten Jahr zum Konzern, als Google nämlich 3,2 Milliarden Dollar für den Entwickler von smarten Thermostaten, Security Cams und Rauchmeldern auf den Tisch des Hauses knallte. Nest könnte im Alphabet-Konstrukt die Allzweckwaffe im Bereich Smart Home werden und damit eines der spannendsten Segmente des Unternehmens darstellen.

Ich bin gespannt, wie es bezüglich der  Personalie Tony Fadell weitergeht: Er dürfte den CEO-Posten bei Nest im Alphabet-Konzern innehaben, andererseits hat man ihm aber auch die Leitung des Projektes Google Glass übertragen, die mit Smart Home erst mal weniger zu tun hat.

 

Sidewalk Labs

gehende Menschen auf dem Bürgersteig

Die Sidewalk Labs sind noch ein ganz zartes Pflänzchen im Alphabet-Dschungel: Erst vor wenigen Monaten kündigte Google dieses Unternehmen an, welches sich um die Städteentwicklung der Zukunft bemüht und dabei sowohl den demographischen Faktor, aber auch Umweltschutz und Gesundheit berücksichtigt.

Als CEO dieses von jeher als eigenes Unternehmen gedachten Projektes konnte man Dan Doctoroff gewinnen, aber auch Larry Page persönlich ist hier involviert.

 

Google Capital/ Google Ventures

Google Ventures unterstützt Ventures

Bei Google Ventures und Google Capital haben wir es mit den Investment-Armen des Konzerns zu tun. Capital stellt dabei eher die Investment-Bank dar, die auf bereits etablierte Unternehmen fokussiert ist und von David Lawee angeführt wird. Google Ventures hingegen konzentriert sich darauf, Start-Ups zu unterstützen mit Risikokapital. Bei Ventures, welches u.a. aufstrebende Firmen wie Nest und Uber finanziell unterstützt hat, steht Bill Maris an der Spitze.

 

Google X

Google Loon - aufsteigende Ballons
Google Loon – eines der Google X-Projekte

Die berüchtigten Google X Labs sind schon für so manches Moonshot-Projekt gut gewesen und auch im Unternehmensgefüge von Alphabet wird Google X einen sehr wichtigen Platz einnehmen. Dennoch können wir noch nicht wirklich erfassen, wie sich dieser experimentelle Arm des Unternehmens aufstellen wird. Der Grund dafür: Viele der ambitionierten Projekte dürften künftig selbst als eigenständige Unternehmen weitergeführt werden. Das gilt für die Entwicklungen im Health-Sektor, aber natürlich erst recht für die bekannteren Moonshot-Projekte. Als prominente Beispiele seien jetzt mal Project Loon genannt, bei dem es um die Internet-Versorgung mithilfe von Ballons geht oder Googles Ambitionen im Bereich der selbstfahrenden Autos. Es wird jedenfalls spannend sein zu sehen, welche Experimente und Ideen, die bei Google X in eigenständige Unternehmen münden werden.

Lesenswert: Das sind die Moonshot-Projekte von Google

 

Niantic Labs

Niantic Labs Screenshot

Hier haben wir es mit einem Sonderfall zu tun, der in diese Aufzählung eigentlich nicht (mehr) hinein gehört: Niantic Labs ist das erste Unternehmen unter dem Dach Googles, welches nach der Ankündigung der Alphabet-Gründung den sicheren Hafen verlassen und künftig als komplett eigenes Unternehmen weitermachen wird. Zunächst war spekuliert worden, dass Niantic, verantwortlich für das AR-Spiel Ingress, aber auch für das Spiel Endgame sowie die Field Trip-App, auch ein eigenständiger Bereich unter dem Alphabet-Dach werden könnte. Google wird künftig aber – neben weiteren, neuen Partnern – nur unterstützend dabei bleiben.

Wie bereits oben angesprochen sehen wir hier noch kein endgültiges Bild. Entsprechende Entscheidungen von Alphabet müssen teilweise erst noch getroffen bzw. kommuniziert werden und ich bin sicher, dass man allein aus dem Bereich Google X immer wieder Projekte auslagern und in eigene Unternehmen umwandeln wird. Nach aktuellem Wissensstand ist das da oben jedenfalls das, was wir bereits wissen über Alphabet. Diesen Artikel werden wir entsprechend erweitern, so dass ihr hier jederzeit auf dem aktuellen Stand seid, wie sich das Puzzle – oder eben die Buchstaben des Alphabets – zu einem großen Ganzen zusammensetzen.

Egal, was sich in diesem Gefüge künftig noch ändert: Google bleibt der wichtigste Bestandteil des Alphabet-Konstrukts und wird – zumindest indirekt – auch weiterhin andere Komponenten der Alphabet-Holding mitfinanzieren. Das ist aber auch legitim, da beispielsweise die Health/Biotech-Sparten wie Life Sciences und Calico viel langfristiger angelegt sind. Dennoch werden die anderen Bereiche über kurz oder lang auch wirtschaftlich arbeiten wollen, sieht man vom Inkubator Google X vielleicht mal ab. Wir bleiben am Ball, was sich bei Alphabet tun wird, persönlich rechne ich damit, dass zumindest die Bereiche Robotik und Automobil ebenfalls eigenständige Unternehmen werden.