Anleitung: So installiert ihr den Google Assistant auf eurem Android-Smartphone

Mit dem "Google Assistant" stellt die Alphabet-Tochter einen bereits überraschend leistungsstarken Assistenten zur Verfügung, der sich nun auf vielen Android-Smartphones installieren lässt. Mit wenigen Einstellungen klappt die Installation der Künstlichen Intelligenz auch auf Smartphones, die noch nicht vom offiziellen Rollout der Software bedacht werden. Unsere Anleitung führt euch durch die notwendigen Schritte.

Beim von Google zur Verfügung gestellten “Assistant” handelt es sich um einen digitalen Assistenten, der auf moderneren Smartphones Google “Now” ersetzen kann. Die Software arbeitet weitestgehend über ein Spracherkennungs- und Sprachausgabesystem und basiert auf einer Künstlichen Intelligenz. Verschiedene Algorithmen erkennen verblüffend zuverlässig den “Sinn” eurer Anfragen und liefern Ergebnisse, die im jeweiligen Zusammenhang relevant sind.

Das System war ursprünglich nur auf den beiden Pixel-Smartphones verfügbar, wird aber seit einigen Wochen auch für andere Android-Smartphones bereitgestellt. Das Problem: der Rollout erfolgt zeitverzögert und beschränkt sich vorerst nur auf verschiedene Länder, Deutschland gehört offiziell noch nicht dazu. Allerdings kann man auch hierzulande unter bestimmten Voraussetzungen die Installation forcieren. Wir zeigen euch Schritt für Schritt, mit welchen Schritten und Einstellungen ihr den Google Assistant erhaltet.

1) Voraussetzung: Android 6.x und höher

Für den Google Assistant benötigt ihr zwingend ein Smartphone, auf dem Android 6.0 Marshmallow oder eine höhere Version des Betriebssystems installiert ist. Besitzt ihr ein Smartphone mit einem älteren Betriebssystem, werden die nachfolgenden Schritte nicht funktionieren.

2) Voraussetzung: Systemsprache Englisch

Der Google Assistant beherrscht die deutsche Sprache zwar schon ziemlich gut, doch momentan stellt Google ihn nur auf Englisch zur Verfügung. Bisher sind alle Versuche, ihn dauerhaft auf Deutsch zu nutzen, gescheitert – nach einer mehr oder weniger langen Nutzung wird der Assistant entweder wieder auf Englisch switchen oder deaktiviert. Ihr “müsst” euch also momentan damit abfinden, dass euer Smartphone eine vollständig englischsprachige Oberfläche besitzt, wenn ihr den Assistant nutzen wollt.

Zur evtl. nötigen Umstellung geht ihr in die Einstellungen eures Smartphones und wählt dort den Punkt “Sprachen & Eingabe”. Fügt das evtl. fehlende Sprachpaket “English (United States)” hinzu und verschiebt es an die oberste Position der Liste der installierten Sprachen.

3) Google Play Services

Ihr benötigt eine ganz aktuelle Version der Google Play Services, die trotz aktivierter automatischer Updates eventuell noch nicht auf eurem Smartphone installiert ist. Ihr könntet euch diese Google Play Services bei einer vertrauenswürdigen Plattform für .apk-Dateien besorgen und sie via Sideload installieren, das ist aber in der Regel etwas umständlich. Glücklicherweise gibt es auch einen offiziellen Weg über das Google Beta Tester Programm, mit dem er stets die jeweils aktuelle Version der Play Services erhaltet.

Um in dieses Beta Tester Programm zu gelangen, gibt es zwei Wege: mit der ersten Möglichkeit loggt euch mit eurem Account im Play Store ein, ruft die speziell vorbereitete App Testing Page für die Play Services und klickt dort auf “Tester werden” – dann schaltet euch Google in wenigen Minuten frei.

Die zweite Möglichkeit erfolgt über die Einstellungen eures Smartphones:

  • Navigiert in den Einstellungen auf den Eintrag “Google”
  • Klickt oben rechts auf das Overflow Menu (die drei Punkte) und dort auf “Help and Feedback”
  • Klickt auch dort oben rechts auf das Overflow Menü (die drei Punkte) und wählt den Eintrag “View in Google Play Store”
  • Auf der sich dann öffnenden App-Seite des Play Stores bestätigt ihr, dass ihr ein Beta Tester für die Google Play Services werden wollt. Die Freischaltung dauert nur wenige Minuten. Die Play Services werden nachfolgend Over-the-Air (OTA) aktualisiert und ihr erhaltet fortan stets die neueste Version.
Google Play-Dienste
Google Play-Dienste
Entwickler: Google Inc.
Preis: Kostenlos

4) Google Beta App

Der Google Assistant ist ebenso wie Google Now an die Google App gekoppelt, von der es ebenfalls eine spezielle Beta Version gibt. Wechselt zur Installation der App auf den entsprechenden Eintrag im Play Store und registriert euch dort ggfls. einmalig als Beta-Tester. Ihr erhaltet die App dann ebenfalls Over-the Air.

Google
Google
Entwickler: Google Inc.
Preis: Kostenlos

5) Cache löschen (falls nötig)

Auf einigen Smartphones musste vor einer tatsächlichen Aktivierung des Google Assistant der Cache der Google App geleert werden, auf anderen Smartphones war das nicht nötig. Wechselt hierzu über die Einstellen (“Settings”) auf die installierten “Apps” und scrollt dort bis zum Eintrag “Google App”. Klickt auf den Eintrag “Storage” und dort auf “Clear Cache”. Wiederholt diesen Schritt für die App “Google Play Services”, die ihr etwas weiter unten in der Liste der Apps findet.

6) “Ok Google” aktivieren und konfigurieren

Der Google Assistant entfaltet seine volle Power eigentlich nur, wenn ihr ihn in Verbindung mit der Spracherkennung und insbesondere zusammen mit “Ok Google” benutzt. Ihr könnt den Assisten zwar auch über einen längeren Druck auf den Home-Button starten, doch per Sprachbefehl geht das wesentlich komfortabler.

Wechselt zur Aktivierung und Konfiuration in eure “Settings” und dort auf den Eintrag “Google”. In der Liste scrollt ihr bis zum Eintrag “Search” und dort bis zum Eintrag “Voice”. Über den Eintrag “Ok Google Detection” könnt ihr z.B. einstellen, dass euer Smartphone über eine Stimmerkennung entsperrt und der Assistant gestartet wird.

7) Google Assistant konfigurieren

Alphabet demonstriert mit dem Assistant eindrucksvoll, was Google alles weiß – auch über euch und eure mehr oder weniger gut erkannten Vorlieben. Dennoch benötigt das System eventuell zusätzliche Angaben, die eine Nutzung und darauf basierende Kommunikation wesentlich komfortabler machen. Ergänzende Angaben und Einstellungen könnt ihr über das Overflow Menü oben rechts machen, dort befindet sich auch der Zugang zu den bisherigen Such- und Gesprächsprotokollen.

Was euch der Google Assistant bringt

Das System erfordert eine gewisse Einarbeitungszeit, besonders die Sprachsuche oder die Sprachausgabe mag für den ein oder anderen noch ungewohnt sein. Einer der entscheidenden Punkte ist, dass der Assistant z.B. zusammenhängende Fragen wesentlich besser beantworten kann als eine “normale” Google-Suche. Schon bei der ersten Vorstellung der Künstlichen Intelligenz wurde demonstriert, dass sich auf diese Weise mehr oder weniger sinnvolle “Dialoge” mit der freundlichen Assistein entwickeln können, die kaum noch etwas mit dem stumpfen eintippen von Schlüsselwörtern in eine Suchmaske gemein haben.

Einen kleinen Überblick über die Fähigkeiten des Google Assistant erhaltet ihr, wenn ihr ihn (oder sie) einfach danach fragt. Über die Frage “What can you do?” erhaltet ihr eine Liste mit Dingen, die der Assistant im momentanen Entwicklungsstadium beherrscht, der Rest erschließt sich mit ein wenig (auf Gegenseitigkeit beruhender) Neugier eigentlich von selbst. Diktiert SMS-Nachrichten oder lasst sie euch vorlesen, veranlasst Anrufe oder öffnet eine App per Sprachbefehl, lasst euch an Termine erinnern, die aktuellen Nachrichten vorlesen oder den Weg zu einem bestimmten Ziel zeigen – probiert es einfach aus und spielt mit dem Assistant.