Anleitung: Wie man den Google Chrome Browser über Einstellungen und Flags optimiert

Chrome auf Speed: mit verschiedenen experimentellen Einstellungen kann man den Browser von Google erheblich beschleunigen oder im Alltag sinnvoller nutzen. Wir zeugen euch ein paar der "Flags", die man setzen kann, damit der Chrome-Browser auf auf älteren oder leistungsschwächeren System flüssig arbeitet.

Der Chrome Browser von Google hat sich im Laufe der zurückliegenden Jahre zum erfolgreichsten Internetbrowser gemausert und auf vielen PCs und Notebooks den Firefox von Mozilla abgelöst. Die meisten Nutzer surfen seit Jahr und Tag mit den Standardeinstellungen und installieren gelegentlich mehr oder weniger sinnvolle Plugins und Addons. Einige davon sollen den Browser optimieren und schneller machen, andere bremsen ihn aus. Wir zeigen euch in der nachfolgenden Liste ein paar schnelle manuelle Einstellungen, mit denen ihr den Google Chrome optimieren und z.T. beschleunigen könnt.

An die experimentellen Einstellungen gelangt ihr, wenn ihr in die Adresszeile chrome://flags eingebt. Hier findet ihr eine lange Liste von aktivierbaren und deaktivierbaren Optionen sowie verschiedene Funktionen, die sich mit einem kleinen Dropdown auf die jeweils ausgewählte Einstellung setzen lassen.

Google weist ausdrücklich darauf hin, dass sich eine Reihe dieser Optionen nur für Nutzer eignen, die genau wissen, was sie damit anrichten können. Somit gilt: ändert nur dann etwas ab, wenn ihr euch wirklich sicher seid, um welche Funktion es sich handelt. Einige Punkte richten sich ausdrücklich an Entwickler und machen den Chrome Browser im normalen Surf-Alltag nahezu unbenutzbar. Über eine Schaltfläche oberhalb der tabellarischen Liste könnt ihr den Browser wieder auf seine Standardeinstellungen zurücksetzen.

Der einfachste Weg, an die jeweilige Einstellung zu gelangen, führt über die Suchfunktion des Browsers. Ruft die Seite auf, drückt STRG+F und gebt die Bezeichnung der Funktion als Suchbegriff ein. Die Seite springt dann an die passende Stelle.

Automatic Tab Discarding

Eine wirklich sinnvolle und in bisherigen Tests stabil funktionierende Option betrifft die geöffneten Tabs (“Fenster”) innerhalb des Chrome Browsers. Jeder dieser Tabs benötigt Systemressourcen, was den ohnehin sehr speicherhungrigen Chrome mitunter ganz schön ausbremst. Wer häufig mit vielen geöffneten Fenstern für alle erdenklichen Websites arbeitet, die sich zudem noch dynamisch aktualisieren kennt das Problem. Gerade auf einem etwas älteren oder leistungsschwächeren Rechner hilft nach einiger Zeit nur noch der komplette Neustart des Browsers.

Über “Automatic Tab Discarding” werden alle momentan nicht aktiven Tabs in eine Art Ruhezustand versetzt, ohne geschlossen zu werden. Dadurch benötigen diese geöffneten, aber momentan nicht benötigten Tabs keine Systemressourcen. Sobald man wieder auf einen dieser Tabs wechselt, ordnet der Browser die benötigten Ressourcen zu, das funktioniert überraschend zuverlässig. Eine Liste der momentan aktiven Tabs erhaltet ihr über chrome://discards/

“Material Design” Interface aktivieren

Mit dem sogenannten “Material Design” Interface entwickelt Google eine plattform- und geräteübergreifende Design-Sprache, mit der die Dienste des Unternehmens auf Smartphones, Tablets oder PCs angeglichen werden soll – egal, ob man Android, Linux oder Windows nutzt. Der Vorteil: Das Design ist sehr übersichtlich, der Code ist sehr schlank gehalten. Die Änderungen auf dem Desktop-PC oder Notebook zeigen sich im Alltag eher selten, aber man kann z.B. seine Bookmarks auf diese Weise wesentlich übersichtlicher aufrufen.

Smooth Scrolling

Über chrome://flags/#smooth-scrolling oder über die Suchfunktion (siehe oben) gelangt ihr an die Funktion, die sich gerade auf längeren Seiten bemerkbar macht. Das Scrollen durch lange Texte mit z.T. multimedialen Inhalten läuft wesentlich “weicher” ab, wenn ihr die Option Smooth Scrolling aktiviert – also auf “Enabled” stellt.

Ebenfalls einen Blick wert – chrome://settings/content

Mute Tabs per Symbol aktivieren

Automatisch startende (Werbe)videos sind die Pest, jene mit lautem Ton die Cholera. Wer schon einmal eine Internetseite mit solchen Videos aufgerufen hat, wird verzweifelt die Funktion zum Stummschalten des jeweiligen Tabs gesucht haben – und, falls nicht erfolgreich, entweder das Fenster geschlossen oder den Sound seines Rechners heruntergepegelt haben. Normalerweise kann man einen Tab durch einen Rechtsklick auf den Tabreiter über das dann erscheinende Kontextmenü stummschalten, doch es geht auch einfacher. Der Chrome-Browser erkennt solche Videos zuverlässig und bindet (bei entsprechender Aktivierung) ein Stummschaltesymbol ein. Navigiert zu chrome://flags/#enable-tab-audio-muting oder tippt “Tab audio muting UI control” als Suchbegriff ein.

Schnelles Schließen von Fenstern aktivieren

Manche Browserfenster benötigen zum Schließen auffällig lange, zumindest wirkt es so. Tatsächlich handelt es sich nur um Millisekunden, doch gerade bei vielen geöffneten und nacheinander geschlossenen Fenstern ist der Effekt bemerkbar. Über chrome://flags/#enable-fast-unload oder den Suchbegriff “Fast tab/window close” gelangt ihr an eine Option, mit der Browserfenster sofort und ohne Verzögerung geschlossen und im Hindergrund “abgearbeitet” werden.

Automatisch starke Passwörter generieren

Viele Nutzer setzen zur Verwaltung ihrer Passwörter auf einen Passwortmanager, doch auch Chrome kann die Zugangsdaten zu verschiedenen Websites verwalten. In Kombination mit einem Google-Account funktioniert das sogar geräte- und systemübergreifend, sofern man sich einmal auf allen Devices (abgesichert durch eine Zwei-Faktor-Authentifizierung) bei Google einloggt. Über den Suchbegriff “Password generation” oder via chrome://flags/#enable-password-generation aktiviert ihr eine Funktion, mit der Google Anmeldeseiten erkennt und die Generierung eines starken Passworts anbietet.

Google Chrome Extensions: Die Favoriten der Mobile Geeks

Datenschutz und Surfverhalten optimieren

Abgesehen von diesen experimentellen Einstellungen ist auch chrome://settings/content einen Blick wert. Hier kann man viele allgemeingültige Einstellungen treffen, die u.a. Verschiedene Sicherheitseinstellungen betreffen. So kann man z.B. grundsätzlich die Annahme von Drittanbieter-Cookies verweigern, den Zugriff auf die Webcam blocken oder die gesamte Browser-Historie beim Schließen des Browser löschen.

Fazit

Wie sieht es aus, kennt ihr andere sinnvolle Einstellungen, wollt ihr ein bestimmtes Plugin empfehlen oder habt ihr z.B. Tipps zu bestimmten Switches, mit denen man Chrome bereits beim Starten optimieren kann? Immer her damit, die Kommentare sind geöffnet.