Apple iPhone 7 und Samsung Galaxy S7 edge im ultimativen Kameravergleich

Wir stellen die Kameras des Apple iPhone 7 denen im Samsung Galaxy S7 edge gegenüber und vergleichen somit das wohl Beste, was der Smartphone-Markt in Sachen Kamera-Technik aktuell hergibt.
von Carsten Drees am 21. September 2016

Aktuell findet in Köln die photokina statt – die Leitmesse der Branche und das wichtigste Event für Fotografie weltweit. Während das Fotografieren sich nach wie vor wachsender Beliebtheit erfreut, sieht das bei bestimmten Kamera-Typen komplett anders aus. Anbieter kompakter Kamera dürften in diesen Zeiten lange Gesichter machen angesichts einbrechender Verkaufszahlen.

Lesenswert: HDR-Fotos mit dem Samsung Galaxy S6 edge+

Dass das so ist, dürfte auch zu einem großen Teil dem Apple iPhone geschuldet sein. In Cupertino kam man zwar nicht als Erster auf die Idee, in einem Smartphone eine Kamera zu verbauen, aber die Kalifornier haben dennoch neue Maßstäbe gesetzt. Mittlerweile können wir uns aber systemübergreifend über Smartphones mit bärenstarken Kameras freuen. Im Android-Lager dürfte aktuell das Samsung Galaxy S7 edge das Maß der Dinge sein, was sowohl für das Smartphone an sich gilt als auch für die Kamera. Nicht wenige sind sogar der Meinung, dass die Koreaner spätestens mit den aktuellen Flaggschiffen Apple sogar den Spitzenplatz bei den Smartphone-Kameras abgeluchst haben.

Da lag es für uns auf der Hand, dieses Samsung Galaxy S7 edge einmal mit dem neuen Apple iPhone 7 zu vergleichen und beiden Kameras auf den Zahn zu fühlen. Schaut euch also unsere Beispiel-Fotos und natürlich unser ausführliches Vergleichs-Video an und lasst uns in den Kommentaren wissen, welche Kamera euer Favorit ist.

Samsung Galaxy S7 edge

s7 (19)

Schauen wir zunächst mal auf die Fakten bezüglich der Kameras im Galaxy S7 edge. Nachdem Samsung schon im letzten Jahr eine überragend starke Kamera-Performance bieten konnte, hat man das mit dem Galaxy S7 bzw. S7 edge nochmals toppen können.

Ihr findet auf der Rückseite einen 12-Megapixel-Sensor – das Rennen um immer größere Megapixel-Zahlen ist also wohl beendet, Qualität statt Quantität ist die Devise. Hinten befindet sich eine f/1.7-Blende und die Pixel sind nun 1,4 Mikrometer groß, was 56 Prozent mehr ist als noch im Vorjahr. Der Autofokus – auch das seht ihr schön im Video – ist rasend schnell, was das Galaxy S7 edge dem neuen Dual-Pixel-Autofokus verdankt.

Wurden zuvor nur einzelne Pixel (weniger als fünf Prozent) für den Phase-Detection-Aufotokus genutzt, zählen dank Dual-Pixel-Technologie nun alle Pixel und ermöglichen somit das ungewöhnlich schnelle Fokussieren. Diese Technik kennen wir von DSLR-Kameras wie denen von Canon und dank Samsung hält sie nun auch in Smartphone-Kameras Einzug.

Weniger auffällig als die rückseitige Kamera ist da die Front-Cam mit 5 Megapixeln, die aber immerhin ebenso wie die Hauptkamera mit einer f/1.7-Blende ausgestattet ist..

Apple iPhone 7 Plus

iphone-7-6

Apple hat wohl seine Felle schwimmen sehen in der Kamera-Kategorie und hat daher in diesem Jahr ordentlich nachgebessert. Schon bei der Präsentation ließ das Unternehmen keinen Zweifel daran, dass die Kamera-Technik mit im Vordergrund stand beim neuen iPhone. Davon profitiert auch das “kleine” iPhone 7, welches nun so wie der große Bruder über Bildstabilisierung verfügt. Bei unserem Test haben wir aber das iPhone 7 Plus genutzt, welches erstmals mit einer Dual-Kamera ausgestattet ist – einmal Weitwinkel mit ƒ/1.8 Blende, einmal Tele mit ƒ/2.8 Blende.

Die Facetime-Cam mit 7 Megapixeln bietet erneut eine ƒ/2.2-Blende und einen Retina-Blitz, lässt euch zudem nun auch Videos mit1080p-Auflösung erstellen.

Jetzt geht es aber nach diesen nackten Zahlen ans Eingemachte: Wir stellen die Ergebnisse direkt gegenüber und unterscheiden dabei zwischen Außenaufnahmen, die wir sowohl tagsüber als auch abends gemacht haben, außerdem haben wir auch ein paar Indoor-Fotos für euch.

Beispiel-Fotos – Tagsüber

Zunächst vergleichen wir ein paar Outdoor-Bilder der beiden Kameras. Links im Slider das Apple iPhone 7 Plus, rechts das Samsung Galaxy S7 edge:

Beispiel-Fotos Apple iPhone 7 Plus

Beispiel-Fotos Samsung Galaxy S7 edge

Beispiel-Fotos – Abends

Beispiel-Fotos Apple iPhone 7 Plus

Beispiel-Fotos Samsung Galaxy S7 edge

Beispiel-Fotos – Innen

Beispiel-Fotos Apple iPhone 7 Plus

Beispiel-Fotos Samsung Galaxy S7 edge

Fazit und Umfrage

Mit einem Fazit bei einem Kameravergleich ist es immer ein bisschen schwierig: Man kann Spezifikationen gegenüber stellen und die harten Fakten vergleichen. Entscheidend ist aber natürlich, wie sich das dann in den Ergebnissen widerspiegelt. Auch da kann man die Unterschiede erkennen, aber es spielt auch immer der eigene Geschmack eine Rolle: Möchte ich lieber sehr naturbelassene Farben oder lieber sattere Farben zum Beispiel. Ein anderes Beispiel, welches ihr auch im Video sehr schön demonstriert bekommt: Das Galaxy S7 edge nimmt bei der Videoaufnahme den Ton lauter auf, fängt aber auch mehr Umgebungsgeräusche ein als das iPhone 7.

Unter diesem Gesichtspunkt betrachtet scheiden sich auch beim Apple iPhone 7 Plus und dem Samsung Galaxy S7 edge die Geister und es wird für beide Lager genügend Stimmen geben. Aufgefallen ist uns, dass die Fotos des Galaxy S7 edge für unser Empfinden den besseren Eindruck machen, definitiv gewinnt das Android-Smartphone aber beim Tempo: Der Autofokus ist unglaublich schnell und auch die Verschlussgeschwindigkeit ist deutlich schneller als beim Pendant aus Cupertino.

Bei der Kamera hingegen geht der Punkt an Apple, wenngleich wir dort Stereo-Sound vermissen. Festhalten lässt sich aber auch, dass ihr bei beiden Geräten einfach nicht daneben greifen könnt, wenn ihr viel Wert auf die Fotografie und aufs Filmen legt: Beides sind absolute Spitzen-Smartphones – auch, oder gerade, was die Kameras angeht.

Wir wollen nun aber von euch wissen, wer für euch persönlich aus diesem Duell als Sieger hervorgeht. Also tut uns den Gefallen und nehmt an unserer Umfrage teil. Sagt uns, welches Device die besseren Ergebnisse liefert und wenn ihr möchtet, könnt ihr uns eure Entscheidung in den Comments selbstverständlich auch begründen.