Apple, Samsung oder Google? Wer gewinnt das Battle um das Smart Home?

Apple gegen Google, Samsung gegen Apple, …  die Storys sind nicht neu. Bereits bei den Smartphones, Tablets, Wearables oder PCs und Software sind Sie bereits Konkurrenten. Jetzt gibt es ein neues Schlachtfeld, das Smart Home. Kein Wunder, glaubt man den Prognosen, so wird der globale Smart Home Markt bis 2018 wahnsinnige 71 Mrd. Dollar groß sein. Der Sieger der Kontrahenten wird demzufolge einen Großteil dieses Marktes abschöpfen.

Der Juniper Report prognostiziert, dass bis zu 80% der Smart Home Umsätze aus Unterhaltungsdiensten entstehen werden. Die Netze sind inzwischen soweit ausgebaut, dass Service Provider in der Lage sind, größere Mengen von Inhalten über das Netz zu liefern. Daraus entstehen immer mehr Content Anbieter wie Netflix, Amazon Instant Video oder Love Film, welche es dem Nutzer erlauben, Filme im Abo auf dem heimischen Fernseher zu holen. Dabei entsteht der “smarte TV” Markt eigentlich gerade erst. Vielmehr sind es gerade die Set-Top Boxen oder Spielekonsolen, welche den Zugang zum Internet und damit zu den Film Plattformen ermöglichen.

Alle großen Konzerne haben bereits Ihre Strategien für das Smart Home und diese liegen schon lange nicht mehr in der Schublade. Im Januar 2014 erwarb Google den Hersteller der intelligenten Thermostate & Rauchmelder “Nest”, für 3,2 Milliarden Dollar. Apple setzt dagegen auf seine Hausautomatisierungsplattform “Homekit”, über welche Geräte unterschiedlichster Hersteller miteinander kommunizieren sollen.

Apple TV als Smart Home Zentrale

Apples HomeKit soll eine universelle Plattform für das SmartHome werden, über welche sich Türschlösser, Thermostate, Klimaanlagen, smarte LEDs, Steckdosen, uvm. steuern lassen. Die ersten Partner wie Honeywell, Belkin sowie Philips, stehen bereits Gewehr bei Fuß. Was ist da also naheliegender, als die Hauseigene Set-Top Box als Zentrale des Ganzen einzusetzen? Das Apple TV wird mit einem Update das HomeKit erhalten und fungiert dann als Hub in diesem Ökosystem.

Samsung und die smarten Dinge

Auch Samsung hat sich platziert, als es im August 2014 das Smart Home Unternehmen “SmartThings” gekauft hat. Das System vom Smartthings bietet Hard- sowie Software zur Hausautomatisierung an und basiert auf dem Z-Wave Funksystem. Damit könnten stand heut bereits über 1.000 Komponenten unterschiedlichster Hersteller der Z-Wave Alliance an dem Smarthings System verwendet werden. Mit der Übernahme von Smartthings fügt Samsung ein weiteres wichtiges Puzzle in sein breites Ökosystem ein. Man sollte nicht die Breite des Portfolios des koreanischen Unternehmens vergessen, welches von weißer Ware, PC Peripherie über Smartphones, bis hin zu smart TVs reicht.

smartthings

Google´s intelligentes Thermostat

Wer schon einmal die Sprachsteuerung auf den mobilen Geräten von Google verwendet hat weiß, wie gut diese funktioniert. Ganz nebenbei ist Google die weltweit größte Suchmaschine und besitzt das weltweit am meisten verbreitete Smartphone Betriebssystem. So ist abzusehen, dass, Nest in diese Systeme integriert wird und dadurch der Bewohner des Smart Home seine Geräte per Sprachbefehl steuern kann. Nest wird also die Zentrale von Google´s Smart Home. Geht es nach Google, sollen bald Fernbedienungen, Smartphone steuerbare Gadgets, Überwachungskameras und ja sogar Autos mit dem intelligenten Thermostat kommunizieren.

nest-intelligentes-thermostat

Der Segen ist jedoch auch Fluch zugleich, denn ein Unternehmen welches seine Einnahmen aus gezielter Werbung generiert, wird man ziemlich schnell die Frage nach dem Datenschutz stellen, wenn es darum geht, Überwachungskamera Bilder, Nutzungsdaten des Rauchmelders oder des Thermostats in der Cloud zu speichern. Hatten es doch Forscher der Black Hat in 15 Sekungen geschafft das Nest Thermostat zu hacken.

Apple betritt Märkte meist etwas später als die Mitbewerber, landet aber dann einen Volltreffer und legt mit den Produkten eine bessere Performance hin. Vielleicht ist HomeKit nur der Start um Informationen über die Nutzung der Geräte zu erhalten, um dann selbst die richtige Hardware auf den Markt zu bringen.

Wann Samsung durchstartet ist bislang offen, aber er ist der Player mit den besten Vorraussetzungen durch sein extrem breites Ökosystem. Doch darf man nicht vergessen, das sich nicht jeder – jedes Jahr eine neue Waschmaschine oder einen neuen Backofen kauft. Das heißt es wird noch ein paar Jahre dauern, bis die neuen “Smart Home-fähigen” Geräte bei den Nutzern im Haus stehen.

Es bleibt also spannend im Wettrennen der Hersteller um Smart Home!