Surface 3 und Transformer Book T100HA aufgeklappt nebeneinander

ASUS Transformer Book T100HA im Vergleich mit dem Microsoft Surface 3

Zu den Windows 10-Geräten, die ASUS uns bei der Computex 2015 zeigte, gehört auch das ASUS Transformer Book T100HA. Das Tablet mit Tastatur-Dock ähnelt in einigen Punkten dem Surface 3 von Microsoft, so dass wir diese beiden mal miteinander verglichen haben. 

Könnt ihr euch noch an selige Netbooknews.de-Zeiten erinnern? Ist schon eine Weile her, dass man tagtäglich über Neues aus der Welt der Netbooks berichten konnte. Das liegt aber weniger daran, dass niemand mehr an kompakten, mobilen Rechnern zu kleinen Preisen interessiert ist, sondern die Tech-Karawane einfach weiter gezogen ist und dem Kind neue Namen gibt. ASUS beispielsweise haben die Transformer Books am Start, die sowas wie das Netbook-Erbe antreten und ein solches 2-in-1 hat man bei der Computex mit dem Transformer Book T100HA präsentiert.

Ein ähnliches Device kennen wir von Microsoft, die ebenfalls seinen Surface Pro-Geräten etwas Preiswerteres entgegensetzen wollen – Grund genug für uns, dass wir uns beide mal anschauen und miteinander vergleichen! Schauen wir allein auf den Preis, dann hat hier ASUS eindeutig die Nase vorn. Zwar nannte man uns noch keinen konkreten Preis, ließ uns am Stand aber wissen, dass man sich preislich an den vorherigen Modellen orientieren wolle. Erwartet also, dass das Transformer Book T100HA sich im Range zwischen 300 und 350 Euro bewegen wird. Das Surface 3 gibt es ab 599 Euro – ihr blättert also etwa doppelt so viel hin.

Surface 3 und Transformer Book T100HA aufgeklappt nebeneinander

Damit man beurteilen kann, ob das Surface diese Mehrkosten wert ist, müssen wir natürlich auch die technischen Daten gegenüber stellen: Während das Surface 3 mit einem 10,8 Zoll großen Display ausgestattet ist, welches im 3:2-Format eine Full HD-Auflösung von 1.920 x 1.280 Pixel bietet, ist dasTransformer Book T100HA mit 10,1 Zoll eine Ecke kleiner und bietet auch lediglich eine Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln. Hier kann das ASUS-Tablet also nicht mit dem Produkt aus Redmond mithalten.

Auch beim Prozessor hat Microsoft die Nase vorn: Ein Intel Atom x5 QuadCore-Prozessor im Transformer Book steht beim Surface 3 einem Intel Atom x7 gegenüber, so dass wir bei letzterem die bessere Performance erwarten dürfen. Die Wahl zwischen 2 GB und 4 GB RAM habt ihr bei beiden Devices, gleiches gilt für den internen Speicher mit 64 GB bzw. 128 GB, wobei das T100HA allerdings auch mit 32 GB zu haben ist.

Während ihr beim Surface 3 das Type Cover separat für round about 150 Euro erwerben müsst (ebenso wie den Stylus – etwas, was ASUS nicht zu bieten hat), dürfte es beim Transformer Book T100HA wieder im Lieferumfang enthalten sein. Schreiben kann man auf beiden Tastaturen sehr gut, wenngleich das dünnere Type Cover des Surface 3 wie das gesamte Gerät hochwertiger verarbeitet ist als der Konkurrent aus Taiwan. Das Tastatur-Dock des Transformer Books ist dafür stabiler mit dem Tablet verbunden und bietet einen vollwertigen USB-Anschluss, der den Typ C-Port am Tablet ergänzt.

Surface 3 und Transformer Book T100HA zugeklappt übereinander

Beim Design entscheidet stets der persönliche Geschmack, das hochwertigere Design im Premium-Lock-and-Feel bekommt ihr aber definitiv beim Surface 3 geboten. Das ASUS Transformer Book T100HA im Kunststoffgehäuse sieht weder schlecht aus, noch ist es mäßig verarbeitet – es kommt nur nicht ganz an die Klasse des Surface 3 heran. Schauen wir abschließend noch auf die Akkulaufzeit des Transformer Book, dann glaubt ASUS daran, dass der Akku bis zu 14 Stunden durchhält. Da dürfen wir wohl im normalen Einsatz bestimmt wieder geschmeidige zwei Stunden abziehen, was aber immer noch deutlich mehr ist, als beim Surface 3 zu erwarten ist – Andrzej ist bei seinem Test für Tabletblog.de auf etwa acht Stunden gekommen.

Wenn ihr Punkt für Punkt berücksichtigt, habt ihr mit dem Surface einwandfrei das stärkere Tablet, allerdings zahlt ihr auch doppelt so viel und müsst die Tastatur erst noch zusätzlich erwerben. Wem die Aufllösung beim Transformer Book reicht und wer sich mit einer etwas schlechteren Performance zufriedengibt, kann dennoch bedenkenlos zugreifen, wenn das ASUS-Tablet in den Handel kommt. Hier ist nun das Video mit dem Vergleich des Surface 3 und dem neuen ASUS Transformer Book T100HA