ASUS Windows Mixed Reality Headset für 449 Euro vorgestellt

Bei der IFA hat ASUS sein Windows Mixed Reality Headset der Weltöffentlichkeit präsentiert. ASUS setzt hier auf die Microsoft-Technologie und ein interessantes Design in Polygon-Optik.

Auch unsere Freunde von ASUS schauen bei der IFA in Berlin vorbei, wenngleich die Taiwaner bei ihrem „Heim“-Event — der Computex — bereits massig Neuheiten präsentierten und kürzlich erst ihre Smartphone-Flotte aktualisiert. Das bedeutet nun aber wahrlich nicht, dass wir in Berlin nur olle Kamellen zu sehen bekommen, wie man mit der Präsentation des ASUS Windows Mixed Reality Headset bewiesen hat.

Mit diesem Headset sollen Spieler dank der Technologie von Microsoft sowohl Virtual Reality- als auch Augmented Reality-Welten erobern. Kabellos ist die Brille zwar nicht (Kabellänge 4 m), dafür kommt sie aber ohne externe Sensoren aus und ohne zusätzliche Software. Für den Träger des Headsets bedeutet das, dass das erste Setup sehr simpel gehalten ist und man daher sehr schnell loslegen kann.

Wie ASUS erklärt, wird die Brille unter 400 Gramm wiegen und ist damit eine der leichteren seiner Zunft. Sowohl HTC Vive als auch Oculus Rift wiegen mehr. Auch auf sein Design ist man stolz — die Brille präsentiert sich in einer 3D-Polygon-Optik. Punkten will man aber nicht nur mit dem Design des Headsets, sondern auch damit, dass bei den Materialien darauf geachtet wurde, dass sie antibakteriell und atmungsaktiv sind. So will ASUS gewährleisten, dass der Tragekomfort besonders hoch ist.

Der Druck auf Nase und Gesicht sollen hierbei verringert werden, so dass es dem Nutzer — auch dank des geringen Gewichts — möglich sein soll, auch über einen längeren Zeitraum bequem in VR- oder MR-Welten abzutauchen, ohne dass der Körper überbeansprucht wird.

Das Headset bietet Inside-out-Tracking mit zwei vorne integrierten Kameras mit Six-Degrees-of-Freedom-Positions-Tracking. „Six Degrees of Freedom“ oder kurz: 6DoF bedeutet, dass das Headset Auf- und Ab-Bewegungen, Vor- und Zurück-Bewegungen sowie Rechts-und-Links-Bewegungen erkennt, zudem auch das Neigen, Schwenken und Drehen des Kopfes.

Die beiden Displays besitzen jeweils eine Bildschirmdiagonale von 2,89 Zoll, zudem eine Leuchtstärke von 100 Nits (cd/m²) und lösen jeweils mit 1.440 x 1.440 Pixeln auf, also 2.880 x 1.440 Pixel in der Summe. Die Blickwinkel werden von ASUS mit 95 Grad angegeben und die Display-Refresh-Rate mit 90 Hz.

Einen Preis nennt ASUS auch bereits: 449 Euro soll der Spaß kosten inklusive zweier Controller. Leider lässt man uns noch nicht wissen, wann es soweit sein wird. Sobald wir die Verfügbarkeit in Erfahrung bringen können, lassen wir es euch wissen.