ASUS ZenFone 2 Front: Neu vs alt

ASUS ZenFone 2 ZE550KL vs ZE551ML: Alte und neue Version im Vergleich [Video]

Das ASUS ZenFone 2 wurde uns gestern mit dem ZE550KL in einer neuen, aktualisierten Version mit Qualcomm-SoC präsentiert. Wir vergleichen den Neuankömmling mit dem direkten Vorgänger, dem ZE551ML und weisen euch im Video auf die Unterschiede hin. 

ASUS hat sich entschieden, gestern nicht etwa das ZenFone 3 zu launchen, sondern präsentiert stattdessen das ZenFone 2 in einer überarbeiteten Form. Dabei hat sich nicht grundlegend viel verändert, einiges Interessante jedoch schon, so dass es Sinn ergibt, sich mal das neue ZE55KL im direkten Vergleich mit dem ZE551ML anzuschauen, welches wir ja bereits ausführlich für euch getestet haben.

          Lesenswert: ASUS ZenFone ZE551ML im Test

Schauen wir zunächst einmal aufs Design, dann werden wir vorne keine großartigen Veränderungen wahrnehmen: Das Gehäuse scheint unverändert, wir sehen beide Male eine 5 MP Front-Cam und auch haben wir es beide Male mit – in diesem Fall – 5,5 Zoll großen IPS-Panels zu tun, die für ordentliche Blickwinkel sorgen. Der erste Unterschied kann bei der Auflösung des Displays ausgemacht werden, denn während das ZenFone 2 in alter Ausführung mit Full HD aufwarten kann, müssen wir uns nun mit 1.280 x 720 Pixeln begnügen.

Klingt zunächst mal wenig nachvollziehbar, aber es scheint später im Jahr auch noch eine Variante mit Full HD-Auflösung zu kommen, die ASUS-Kommunikation diesbezüglich war gestern ein wenig chaotisch. Wer weiß – vielleicht sorgt aber das HD-Panel dafür, dass das ZenFone 2 in seiner Neuauflage noch ein bisschen günstiger wird, als es sowieso schon ist – auch bei den Preisen ließ uns ASUS gestern noch im unklaren.

ZenFone 2: Rückseite der alten und neuen Version mit Blick auf die Kameras

Einen Riesenunterschied kann man auf Anhieb deswegen nicht erkennen, weil er nur im Innern der Smartphones zu erkennen ist: ASUS hat sich von den Intel-Chips verabschiedet und setzt nun stattdessen auf Qualcomm! Im gezeigten Modell handelt es sich um den 64 Bit-fähigen Snapdragon 615, der acht Kerne unter einem Dach vereint, je nach Ausführung und Verkaufsregion kann aber auch der Snapdragon 410 verbaut werden.

Der nächste große Unterschied offenbart sich auf der Rückseite: Die 13 MP-Cam ist geblieben, ebenso der Dual LED-Blitz, der lediglich an die Seite der Cam gewandert ist. Neu ist hingegen der Laser-Autofokus, der dafür sorgt, dass ihr wesentlich flotter fokussieren und fotografieren könnt, wie euch Daniil im Clip auch zeigt. Ich bin gespannt, welchen Preis ASUS für dieses neue ZenFone aufruft und auch, was sich in Sachen Performance tut durch den Wechsel auf Qualcomm. Hier aber zunächst mal ein flotter Vergleich der alten und neuen ZenFone 2-Generation: