7 Smartphone Kameras im Vergleich

Die beste Smartphone-Kamera 2017: Ihr habt (blind) gewählt! – Samsung Galaxy Note 8, iPhone X, Google Pixel 2, HTC U11, LG V30, Huawei Mate 10 Pro, OnePlus 5T

Das Ergebnis eurer Blindwahl zur besten Smartphone-Kamera des Jahres 2017 ist endlich da. Über 3000 Leute haben abgestimmt und das Ergebnis ist ziemlich interessant. Teilweise sogar unerwartet.
von Ümit Memisoglu am 12. Dezember 2017

Als Bilder wurden aus einer Serie von Bildern die qualitativ besten und repräsentativsten mit thematischer Sortierung ausgewählt und ohne Eingriffe aufgenommen, also so, wie das Smartphone es für richtig hält und auch mit der eigenen Software, damit die eigenen Stärken voll ausgenutzt werden können. Natürlich würde man mit dem manuellen Modus einiger Kameras deutlich bessere Ergebnisse erzielen können, wenn man sich denn auskennt, aber das betrifft nur einen kleinen Teil der Nutzer. Falls ihr die schönsten Bilder sehen wollt, die wir mit den jeweiligen Smartphones aufgenommen haben, schaut gerne in den Testberichten vorbei.

Natürlich muss man hier erwähnen, dass diese Umfrage kein allgemein gültiges Ergebnis liefert, denn der persönliche Geschmack ist natürlich von Person zu Person unterschiedlich. Es ist im Grunde eine statistische Auswertung die zeigt, was einer Mehrheit von Leuten am besten gefällt. In dem Sinne: Viel Spaß beim Lesen!

Die Smartphones, die hier gegeneinander angetreten sind, sind folgende:

Sicher gibt es auch andere Smartphones, die hier reingepasst hätten, wie z.B. das Sony XZ Premium. Es ist jedoch schwer alle Smartphones gleichzeitig für den selben Zeitraum zu bekommen, abgesehen davon, dass es schon schwer genug ist mit sieben Smartphones in der Jackentasche herumzulaufen. Diese Smartphones sind aktuell auch die besten auf dem Markt. Meiner Meinung nach hätte hier auch wirklich nur das Sony als einziges noch reingepasst.

Ich erkläre kurz, wie das Ergebnis zustande kommt: Unterteilt wird das Ganze auf Fotos mit der Hauptkamera, Hauptkamera-Portrait und Front-Portrait. Um das Ergebnis zu ermitteln habe ich die Prozentzahlen der einzelnen Bilder addiert und durch die Anzahl der Fotos geteilt, um in jeder Kategorie ein prozentuales Ergebnis zu erzielen, die bei Addition 100% ergeben. Wenn Ihr zum Umfrageteil unten geht, seht ihr jetzt auch, welches Bild zu welchem Smartphone gehört und wie das genaue Ergebnis für jede Bilderserie ist. Falls Ihr schon abgestimmt habt, müsst ihr beim Umfrage-Plugin einfach auf den linken Pfeil ein oder zweimal klicken, um das Ergebnis zu sehen und wenn Ihr noch nicht abgestimmt hat, wählt einfach euren Favoriten und Ihr seht das Ergebnis. Da die Umfrage bereits vorbei ist, ändert sich nichts am Ergebnis und Ihr seht nur, wo Ihr steht.

Fangen wir zuerst mit den Schnappschüssen der Hauptkamera an. Dabei könnt Ihr auch die Vorstellung der Kandidaten nochmal sehen. Insgesamt haben wir hier 14 Bilder Und das Ergebnis ist tatsächlich sehr interessant. Wir haben hier auch nur 6 Plätze, da der dritte Platz geteilt wird. Das Ergebnis der anderen Kategorien sehr ihr im nächsten Abschnitt.

Platz 6 – Das Huawei Mate 10 Pro

Huawei Mate 10 Pro Rückseite

Auf Platz 6 ist das Huawei Mate 10 Pro mit 6,79%. Es konnte nur bei sehr wenigen Bildern überzeugen und dieser Wert spiegelt auch meinen eigenen Eindruck und meine Erwartung wieder, denn auch wenn Huawei hier einiges verbessert hat und behauptet die beste Kamera zu haben, erreichen die Bilder nicht die Qualität, die sie eigentlich erreichen sollten. Da hilft leider auch das Leica-Branding nicht. Außerdem ist es auch die einzige Kamera, wo ich die Helligkeit öfter mal manuell einstellen musste, da sie sonst zu dunkel aufnimmt und die Bilder sonst nicht repräsentativ gewesen wären. Ein Update muss definitiv her und die KI muss noch einiges lernen. Das Huawei Mate 9 war letztes Jahr mein Hauptgerät und ich fand es wirklich toll (schaut euch gerne meine Chinabilder auf Instagram an, dann seht ihr vielleicht wieso). Damals war es zwar auch nicht die beste Kamera, aber die Konkurrenz war nicht so stark wie dieses Jahr. Hier wurde eigentlich fast nur die Low-Light-Performance etwas verbessert.

Am Ende ist das Ergebnis doch schon irgendwie witzig, da ich für meine Meinung auf Youtube eine ungewöhnliche Anzahl an Beleidigungen erhielt, von denen ich die meisten löschen musste, da diese Kommentare nur aus Beleidigungen bestanden. Es gab aber auch witzige Kommentare wie diese:

Gerätevorstellung:

Das Huawei Mate 10 Pro sowie das reguläre Huawei Mate 10 gehört zu einer Reihe, die mittlerweile sehr an Beliebtheit gewonnen hat, denn Huawei ist mitunter der Hersteller, der in den letzten Jahren die meisten Trends gesetzt hat. Dualkamera, Portraitmodus und mehr gab es zwar vorher auch schon, jedoch hat Huawei diese kundenfreundlich implementiert und andere Hersteller dazu gebracht, auf bestimmte Trends aufzuspringen. Gerade durch die Kooperation mit Leica hat Huawei sehr viel an Bekanntheit gewonnen.

Zwar ist es im Bezug auf Bildqualität nicht das beste Gerät, aber bietet mitunter die meiste Funktionalität. Seit kurzem soll auch die künstliche Intelligenz dabei helfen, dem Nutzer das Einstellen der Kamera abzunehmen und eine Blende von f/1.6 soll bei schlechten Lichtsituationen helfen. Leider wird das Gesamtbild etwas von der Videoqualität, der Videostabilisierung und der Frontkamera, die Bilder gerne verwaschen lässt, etwas getrübt.

Kamera hinten20 MP + 12 MP Leica Dual-Kamera Summilux-H 1:1.6/27 ASPH, LED-Blitz, f/1.6
Kamera vorne8 MP, f/2.0

Platz 5 – HTC U11 / HTC U11 Plus

HTC U11 Kamera

Auf Platz 5 ist das HTC U11 mit 9,29%. Um ehrlich zu sein, hätte ich das Ergebnis hier doch etwas besser erwartet, da die Kamera im Bezug auf Detailgenauigkeit und Farben ziemlich gut ist. Das HTC U11 war für mich das erste Gerät dieses Jahr, dessen Kamera sofort überzeugt hatte. Es hat nur den Nachteil, dass es dieses Jahr als Erster unter den Kandidaten erschienen ist.

Gerätevorstellung:

Das HTC U11 war das erste Smartphone dieses Jahr, wo ich einen größeren Qualitätssprung gesehen habe. Das Lumia 950 wurde zwar von meinen Kollegen vor fast 2 Jahren extrem kritisiert, jedoch war die Kamera in ihrer Qualität bis zum Erscheinen des HTC U11 unerreicht. Allein deswegen ist es für mich eines der Highlights des Jahres gewesen. Das neue (und im außerdem in der transparenten Version super aussehende) HTC U11 Plus kommt hier mit dem selben Sensor.

Kamera (hinten)12 Megapixel, 1.4µm, f/1.7 Blende, Dual-LED-Blitz, BSI-Sensor, optische Bildstabilisierung OIS, Gesichtserkennug, RAW-Unterstützung, 32s Belichtung, Slow-Motion Video mit 1080p bei 120fps, 4K Video, Acoustic Focus
Kamera (vorne)16 Megapixel, BSI-Sensor, 1080p Videoaufzeichnung

Platz 4 – Das Apple iPhone X / iPhone 8 Plus

Apple iPhone X

Auf Platz 4 ist das iPhone X mit 12,14%. Für das teuerste Gerät unter den Kandidaten ein schwaches Ergebnis. Obwohl die Detailgenauigkeit ziemlich gut ist, ist es mit Sicherheit die farbliche Darstellung, die das Gesamtbild stark trübt. Sucht euch einfach unter allen Bildern das Bild aus, was am wärmsten ist, bzw. den stärksten Gelbton hat. Sehr wahrscheinlich ist es fast immer das iPhone. Auch wenn diese Optik oft schön anzusehen ist, passt sie nicht zu jeder Szenerie. Gerade bei diesem Wetter wirkt das Bild oft surreal und passt nicht zur herbstlich, winterlichen Stimmung einiger Bilder. Trotzdem: Die Kamera gefällt mir persönlich relativ gut und wenn Ihr euch meinen Test zum iPhone 8 Plus z.B. anschaut, könnt Ihr sehen, dass man damit richtig gute Bilder machen kann.

Gerätevorstellung:

Das Apple iPhone X ist Apples neueste Hoffung welches bei den Fans super angekommen ist. Während das eigentlich ziemlich gute iPhone 8 Plus sich spärlich verkauft genießt das iPhone X den Ruhm, den es verdient, denn es ist tatsächlich ein echt gutes Smartphone, auch wenn es sich von den Innereien her kaum vom iPhone 8 Plus unterscheidet. Beide kommen mit dem selben Hauptsensor, wobei der zweite Sensor des iPhone X eine höhere Blende hat und optisch stabilisiert wird.

Das macht sich nur minimal bis gar nicht im Low-Light bemerkbar, weshalb ich das iPhone 8 Plus doch nicht hier mit reingenommen habe. Auch die Frontkamera unterscheidet sich in der Qualität kaum vom iPhone X. Die Kamera erlaubt es, super Bilder zu machen und auch ein Portrait-Modus ist mit dabei. Dieser kommt mit einer Bühnenlichtfunktion, die die Belichtung im Bild verändern lässt und somit euren Fotos einen künstlerischen Touch verleiht. Abgesehen davon gehört die Videokamera zu den besten auf dem Markt, allein schon wegen der Stabilisierung.

Kamera hinten12 Megapixel Kamera mit Weitwinkel- und Teleobjektiv, Dual-OIS Bildstabilisierung, Weitwinkel: f/1.8 Blende, Teleobjektiv: f/2.4 Blende, Zweifacher Optischer Zoom, bis zu 10x digitaler Zoom, Porträtmodus, Portraitlicht-Funktion, 4-fach-LED True Tone Synchronblitz, Objektiv­abdeckung aus Saphirkristall, Autofokus mit Focus Pixels, Fotos im JPEG oder HEIF-Format, Videoaufnahmen bis 4K 60 fps, Kontinuierlicher Autofokus, Zeitlupe bis 1080p 240 fps, Videoformate: HEVC, H.264, h.265
Kamera vorne7 MP f/2.2 FaceTime HD Kamera, kein OIS, 1080p HD Videoaufnahme, Retina Blitz (Bildschirm), Portraitmodus (Beta), FaceID-Erkennung

Platz 3 – Samsung Galaxy Note 8 und LG V30

Samsung Galaxy Note 8

Auf Platz 3 ist das Samsung Galaxy Note 8 und das LG V30 mit 14,21%. Das V30 hätte ich tatsächlich knapp darunter erwartet und das Samsung Galaxy Note 8 war meine persönliche Nummer zwei. Genau betrachtet, sind sich die Kameras in vielen Situationen aber sehr ähnlich, denn beide liefern ein etwas satteres Bild mit leichter Überschärfung. In einigen Situationen mag das eine besser als das andere sein, aber am Ende gleichen Sie sich doch aus. Das Note 8 gefällt mir jedoch am meisten bei low-light.

Gerätevorstellung:

Das Samsung Galaxy Note 8 kam zwar mit dem selben Hauptsensor wie das Samsung Galaxy S8 und das S8 Plus, jedoch wurde bei der Software nochmal kräftig aufgestockt, sodass die Qualität der Bilder nochmal besser wurde, wovon auch die kleinen Brüder profitiert haben und weshalb die meisten Bilder hier auch repräsentativ für das S8 und S8+ stehen könnten. Was aber neu ist, ist der zweite Sensor, denn erstmals führt Samsung eine Dualkamera ein. Samsung war hier auch der erste, der direkt beide Sensoren stabilisiert. Der Telesensor hilft nicht nur mit dem zweifachen Zoom, sondern führt auch einen Portraitmodus ein, der einen möglichst natürlichen Bokeh-Effekt simulieren soll. Praktisch: Dieser lässt sich auch nach der Aufnahme in der Intensität einstellen und wenn man will, speichert man auch direkt das Weitwinkelbild ohne diesen Effekt ab. Die Videoqualität gehört hier auch zu den besten. Zudem ist das Galaxy Note 8 das einzige unter den sieben Smartphones, welches vorne mit einem optischen Bildstabilisator und der Möglichkeit, QHD Videos mit der Frontkamera aufzunehmen, kommt. Es ist insgesamt ein super Allrounder und derzeit mein täglicher Begleiter.

Kamera (hinten)Dual-Kamera (Dual-OIS)
Weitwinkel-Sensor: 12 MP, f/1.7, OIS
Tele-Sensor: 12 MP, f/2.4, OIS
2x verlustloser digitaler Zoom
10x Digitaler Zoom (möglichst verlustlos)
Dual Pixel Autofokus, CMOS
Videos bis 4K 30 FPS (60 FPS bei 1080p)
Bokeh-Modus für Fotos im Live-View Modus
Dual OIS für besser stabilisierte Fotos und Videos
Kamera (vorne)8 MP weitwinkel, f/1,7, OIS, CMOS, QHD Video

Das LG V30 ist das erste Smartphone, dass mit einer Blende von f/1.6 angekündigt wurde und dank seiner lichtstarken Blende tolle Fotos versprach. Zudem kann es eine Sache, die andere nicht können: Ultraweitwinkel-Bilder aufnehmen. Denn hier wird als zweiter Sensor kein Telesensor eingesetzt, sondern ein Ultraweitwinkelsensor. Das macht es genauso wie das LG G6 zu einem der einzigartigeren Smartphones. Zudem legt es einen großen Fokus auf Video mit dem Cine-Video Modus, wo man Videos mit einem flachen Profil aufnehmen kann um später mit Colourgrading mehr aus dem Material herausholen zu können.

Man kann aber auch direkt aus einigen vordefinierten Farbprofilen das Video aufhübschen, was nicht zu verwechseln mit Farbfiltern ist. Eine spezielle Zoomfunktion ermöglicht es auch nicht einfach in die Mitte des Bildes zu zoomen, sondern sogar eine Kamerafahrt zu jedem sichtbaren Punkt auf dem Bildschirm mit Geschwindigkeitsregler zu simulieren. Die Frontkamera ist nur etwas schwach. Leider ist es relativ spät erschienen und noch immer in Deutschland nicht leicht zu kriegen, da es nach wie vor Lieferschwierigkeiten gibt.

Kamera (hinten)Dual: 16 MP, f/1.6, 1 µm, 3-axis OIS, PDAF) + 13 MP (f/1.9, kein Autofokus), phase detection & laser autofocus, LED Blitz, Video: 720p 120 FPS, 1080p 30/60 FPS, 4K 30 FPS
Kamera (vorne)5 MP (f/2.2, 1/5″, 1.12 µm)

Platz 2 – OnePlus 5T:

OnePlus 5T

Auf Platz 2 ist das OnePlus 5T mit 16,64%. Das ist vielleicht die größte Überraschung. Wie im Test bereits gesagt: Die Kamera ist nicht so schlecht wie alle sagen. Ich habe das Gefühl, dass man sich aufgrund des Preises einfach nicht richtig damit beschäftigt hat. Es ist nicht so ausgeglichen wie einige der anderen Kameras, aber da, wo es seine Stärken hat, sticht es auch ziemlich stark hervor. Wenn hier noch die Videokamera besser wäre und ein OIS dabei wäre, wäre es sogar ein noch besseres Gerät.

Gerätevorstellung:

Das OnePlus 5T ist einer der Neuzugänge und eines der letzten großen Smartphones dieses Jahr. Es kostet zwar nur halb soviel wie einige andere der Konkurrenten hier, will sich aber trotzdem mit aktueller und starker Hardware mit ihnen messen und das attraktivere Gesamtpaket für den preisbewussten Smartphone-Käufer bilden. Und tatsächlich lassen sich mit dem OnePlus 5T tolle Bilder machen. Zwar kommt es nicht immer ganz an die Konkurrenz heran, aber dass muss es bei dem Preis auch nicht wirklich.

Im Vergleich zum OnePlus 5 wird hier der zweite Sensor, also der Telesensor, durch einen weiteren Weitwinkelsensor ersetzt, der hauptsächlich für Aufnahmen bei schlechten Lichtverhältnissen unter 10 Lux zuständig ist. Auch ein Portrait-Modus wird hier angeboten, sodass man ein tolles Gesamtpaket an Funktionalität und Qualität vorfindet. Ein optischer Bildstabilisator hätte Bildern und vor allem Videos aber gut getan.

Kamera hinten16 MP Sony IMX398 (f/1.7, 27mm, 1/2.8″, 1.12 µm) + 20 MP IMX376K (f/1.7, 27mm, 1/2.8″, 1 µm), EIS (Elektronische Bildstabilisierung), Portrait-Modus, Pro-Modus, RAW-Format Unterstützung, Dual-LED Flash, Video: 720p 30/120 FPS, 1080p 30/60 Fps, 2180p 30 FPS
Kamera vorne16 MP Sony IMX371 (f/2.0, 20mm, 1.0 µm), EIS, Video: Bis 1080p 30 Fps

Platz 1: Google Pixel 2 und Google Pixel 2 XL – Der Kamerakönig 2017

Google Pixel 2

Jetzt kommen wir zum Ergebnis, auf das jeder gewartet hat. Mit einem großen Vorsprung und einem Ergebnis von 26,07% habt Ihr das Google Pixel 2 / Pixel 2 XL zum besten Kamera-Smartphone des Jahres gewählt. Witzigerweise ergeben die Prozentzahlen der 14 Bilder zusammengerechnet 365 beim Pixel 2. Von 14 Bildern, war es bei 9 deutlich vorne und damit auf Platz 1. Der kühlere Ton, der hohe Detailgrad, der sehr gute Dynamikumfang und die ziemlich realistische Darstellung dürfte sicher vielen gefallen haben. Bilder sehen oft beim ersten Versuch direkt so aus, wie man es sich vorher vorgestellt hat. Ich persönlich hatte hier aber auch nicht mit einem anderen Ergebnis gerechnet. Damit ist das Pixel 2 / Pixel 2 XL offiziell der Kamerakönig des Jahres. Übrigens: Auch in den anderen Kategorien landet das Pixel 2 / Pixel 2 XL auf Platz 1.

Gerätevorstellung:

Das Google Pixel und das Google Pixel 2 XL sind zwei Smartphones die auch ohne Dualkamera auskommen wollen, denn die Software soll durch maschinelles Lernen so ausgeprägt sein, dass es alles können soll, was auch die Konkurrenz kann und das sogar viel besser. Zweifacher Zoom, Portrait-Modus vorne und hinten und vieles mehr. Die Videokamera soll sich auch von den anderen abheben, denn hier wird nicht nur optisch stabilisiert, sondern auch gleichzeitig elektronisch, sodass flüssigere Kamerafahrten die Folge sind.

Kamera (hinten)12,2 MP, 1,4 μm, Autofokus mit Laser und Dual-Pixel-Phasenerkennung, Optische und elektronische Bildstabilisierung, Blende: f/1.8, Video: 120 fps bis 1080p, 30 fps bei 4K
Kamera (vorne)8 MP, 1,4 μm, Blende: f/2.4, Fixfokus

Portrait-Fotos mit der Hauptkamera:

Kommen wir zu den Portrait-Bildern der Hauptkamera. Hier gewinnt wieder das Google Pixel 2 / Pixel 2 XL mit 34,5% deutlich. Obwohl es keine Dualkamera hat, hat es den besten und saubersten Bokeh-Effekt und die natürlichste Darstellung unter allen Kandidaten. Die Unschärfe könnte sicher an der einen oder anderen Stelle besser sein, aber trotzdem super.

Mit 23% kommt das Huawei Mate 10 Pro auf Platz 2. Das sollte man auch erwarten, da Huawei der erste war, der diesen Trend gesetzt hat. Einzig der leichte Vignette-Effekt dürfte nicht jedem gefallen, aber da man die Unschärfe selbst einstellen kann, lässt sich da auch einiges relativ leicht korrigieren.

Das Samsung Galaxy Note 8 als kommt auf 20% und damit auf Platz 3. Auch wenn der Bokeh-Modus hier beim Aufnehmen etwas improvisiert wirkt, kommt es direkt beim ersten Versuch sehr nah an Huawei heran. Ich mag es tatsächlich farblich sogar besser, aber das ist mein persönlicher Geschmack. Ich bin gespannt, was mit dem Galaxy S9 auf uns zukommen könnte.

Auf Platz 4 ist das iPhone X mit 11,5% und Platz 5 das OnePlus 5T mit 11%. Während das iPhone X bei Personen gut abschneidet, ist der Portraitmodus fehlerhaft bei Objekten. Das One Plus 5T hat dafür seine Stärken bei Objekten, aber weniger bei Personen, da es aufgrund des fehlenden Teleobjektivs näher am Subjekt sein muss und somit das Bild, in diesem Fall das Gesicht, verzerrt.

Portrait-Fotos mit der Frontkamera:

Als letztes Kommen wir zu den Portrait-Selfies:
Hier ist der klare Gewinner das Pixel 2 / Pixel 2 XL mit 60,5%. Schöner und sauberer Bokeh-Effekt, tolle Farben und hoher Detailgrad überzeugen. Das iPhone X mit 23% ist schwächer beim Detailgrad und der Bokeh-Effekt ist nicht so sauber wie beim Pixel, dennoch ist das Bild ziemlich gut. Jedoch haben wir hier wieder einen Gelbton, also ein wärmeres Bild, dass nicht jedem zusagen dürfte und vielleicht nicht zu jeder Situation passt. Das Huawei Mate 10 Pro mit 16,5% hat eine sauberere Trennung als das iPhone X und die Farben sind gut. Das Problem ist jedoch, dass trotz ausgeschaltetem Beauty-Modus die Bilder viel zu weichgezeichnet sind und viele Details verloren gehen. Auf dem Smartphone sehen die Bilder super aus, aber sobald man es auf den PC zieht leider nicht. Da muss noch einiges getan werden. Leute die gerne den Beauty Modus nutzen, sollten damit aber trotzdem zufrieden sein. Die anderen Bilder sehen im Endeffekt aber besser aus und lassen sich sicher auch mit Apps wie Meitu besser bearbeiten.

Die blinde Umfrage: Aus diesen Bildern habt Ihr gewählt!

Kommen wir nun zu den Fotos aus denen Ihr letztendlich gewählt habt. Den Anfang machen einfache Schnappschüsse mit der Hauptkamera, also Gebäude, Landschaften, Foodies etc., sowie Bilder am Abend. Diese wurden, wie alle anderen Bilder auch, komplett unbearbeitet hochgeladen und auch auf spezielle Modi wurde verzichtet. Eine Ausnahme bildet hier nur das Huawei Mate 10 Pro, da sich die künstliche Intelligenz, welche bestimmte Dinge und Szenen erkennt und sich anpasst, nicht ausschalten lässt.

Als nächstes kommen zwei Bilderserien, die mit zweifachem Zoom aufgenommen wurden. Nicht alle haben einen extra Telesensor, jedoch behaupten diese, dass sie die selbe Qualität durch smarte Softwarekalibrierungen erreichen können. Unter anderem sieht man hier bei einigen aber auch, dass der Telesensor sich in der Qualität vom Hauptsensor doch ein wenig unterscheiden kann.

Es folgen jetzt zwei Bilderserien, die mit dem Portrait-Modus der Hauptkamera aufgenommen wurden. Wie Ihr bereits sehen könnt, wurde hier die Auswahl auf fünf runtergesetzt, da das HTC U11 und das LG V30 diesem Modus nicht anbieten. Je nach Gerät funktioniert dieser Modus erst ab unterschiedlichen Entfernungen, weshalb sich hier 1-2 Bilder von den anderen unterscheiden.

Hier kommen wir zur Frontkamera. Gerade bei dieser lassen sich immer die größten Unterschiede in der Qualität

Zu guter Letzt kommen die Selfie-Portraits, womit ihr vielleicht das nächste Level in eurem Selfie-Game erreichen könntet. Diese Funktion wird aktuell nur vom Google Pixel 2 / Google Pixel 2 XL, dem Huawei Mate 10 / Huawei Mate 10 Pro und dem iPhone X unterstützt, weshalb sich die Auswahl auf drei beschränkt.

Vielen Dank, dass Ihr abgestimmt habt. Es dieser Artikel war extrem viel Arbeit, weshalb es mich sehr freut, dass kräftig mit abgestimmt wurde. Was haltet Ihr vom Ergebnis? Stimmt Ihr überein, oder denkt Ihr völlig anders? Was erwartet oder wünscht Ihr für die Zukunft im Bezug auf Smartphone-Kameras? Lasst es mich in den Kommentaren wissen.