Erfolgreich Bloggen

Erfahrungsbericht
Erfolgreich bloggen – Von der Idee zur finanziellen Unabhaengigkeit

Wie macht man das eigentlich mit dem erfolgreichen Blog und was bedeutet es dieses monetarisieren zu koennen? Ich habe meine ganz persoenlichen Erfahrungen in eine sensationelle Mindmap gepackt und erklaere mein Erfolgsgeheimnis.
X

Ich kenne nicht einen erfolgreichen Blogger, nicht einen selfmade Publisher, der mit der Bloggerei angefangen hat um damit Geld zu verdienen.

Die die es dennoch gemacht haben, muessen jeden Tag zur Arbeit gehen. Die Hobbyisten machen den ganzen Tag was ihnen Spass und Freude bereitet… was sich uebrigens auch in den Texten wiederspiegelt.

Blogs monetarisieren

1. Frage dich was du willst

Worueber willst du schreiben, erzaehlen, podcasten oder vloggen? Mit der Liebe zum Thema faengt alles an, denn selbst wenn alle anderen Punkte nicht eintreten, wird dieses Thema dir immer noch gefallen.

2. Was wollen deine Leser?

Kommt das Thema oder dein Stil ueberhaupt an? Zuhoeren und konstruktives Feedback annehmen ist wichtig, lass dich aber nicht verbiegen. Es sei denn du hast richtig einen an der Waffel, wobei es dafuer durchaus auch ein Publikum gibt. Ich empfehle dann umgehend ein Verschwoerungsblog aufzumachen und wirklich jeder, aber auch wirklich jede Theorie zu mixen und alles in Frage zu stellen. Skalarwellen, Flugscheiben, Obama, Luegenpresse und Eurokurs duerften dein Blog von Zero auf Hero schiessen…. Ne, lass den Scheiss.. davon  gibt es genug. Also hoer auf deine Leser und probier dich aus.

3. Wie ist meine Relevanz?

Reichweite sagt nichts ueber die Relevanz deiner Plattform aus. Vielleicht wird sie ja zu 98% von Bots und Klickschafen gelesen/angeschaut? Potentielle Monetarisierung geht nur ueber Relevanz. Die Zeit des Giesskannenprinzips ist vorbei und damit auch die Zeit der Displaybanner. Stell dich drauf an, dass du nicht mit Adsense zum Millionaer wirst. Konzentrier dich auf dein Thema und sieh zu, dass du in deiner Nische einer der besten bist bzw. lerne von diesen. Kopiere nicht, sondern entwickle deinen eigenen Stil und hoere abermals und immer wieder auf deine Leser. Sie sagen dir schon was relevant ist. Teilen sie deine Veroeffentlichungen? Diskutieren sie mit dir (immer dran denken, wenn du auf „publish“ klickst, wird der Artikel erst einmal zum Leben erweckt. Also bleib dabei und rede mit deiner Community)? Linken vielleicht sogar andere Seiten auf deine Artikel? Dann bist du relevant!

und jetzt kommt der Scheideweg…

moechtest du:

4. Sponsoren eine optimale Plattform bieten?

oder

5. Ueber die Reichweite gehen?

Der Online-Werbemarkt waechst jedes Jahr, aber mehr und mehr Anbieter buhlen um Webseiten und lassen die TKPs fuer Kampagnen sinken. Die Folge sind Seiten auf denen inzwischen mehr Banner als Content dargestellt wird. Hast du Bock auf solche Litfasssaeulen? Nur zu, deine Leser werden es dir mit Bounceraten von ueber 80% und ganz vielen Adblocker-Installationen danken. Masse statt Klasse als Strategie fuer ein neues Blog kann funktionieren, du musst dich aber fragen ob du dir selber deine Seite taeglich durchlesen wuerdest.

oder

du versuchst deinen Werbetreibenden eine Plattform zu bieten, die ihnen neue Moeglichkeiten bietet sich zu praesentieren, aber nicht nur das… gib ihnen die Moeglichkeit mit deinen Lesern zu interagieren. Transparent und direkt. Sei offen und ehrlich und vermische Content und Werbung nicht. Nur so profitieren beide Seiten langfristig von einer derartigen Partnerschaft. Richtig… Partnerschaft! Arbeitet Formate aus, kommuniziert, sieh aber zu dass du der Blogger bist und nicht fuer den Werbetreibenden den Content erstellst. Das ist nicht nur ein Interessenskonflikt, dass ist Reputationstechnisch eine Katastrophe und hat nichts mit Bloggen zu tun! Distanziere dich von all den Haulern da drausen, von all den gekauften Schreiberlingen und sag stolz und bestimmt wenn dich ein Sponsor unterstuetzt. Mach dies aber ebenso, wenn deren Produkte nicht halten was sie versprechen.

denn dann kannst du final…

6. Dein Blog monetarisieren

Und jetzt gehe noch einmal zurueck auf los und schaue was ich am Anfang geschrieben habe. Der „es werde Licht“ Moment ist die Idee fuer dein Blog. Die Monetarisierung ist das letzte worueber du dir Gedanken machen solltest. Nur so hast du die Chance Spass an der Sache zu finden, Leser und Relevanz zu erreichen, interessant fuer potentielle Sponsoren zu werden und vielleicht mit der Bloggerei Geld zu verdienen.

Ahso… es gibt noch einen Punkt

7. Never, never, never , never ever give up!

Zieh es durch, auch wenn alle sagen du bist bekloppt (hier auch noch einmal die Anmerkungen zu Punkt 2 lesen). Wenn du meinst, du koenntest mit ner Stunde Zeitaufwand pro Woche ein erfolgreiches Blog fuehren, dann wird das nichts. Auch nicht in 10 Jahren! Also, kein Dschungelcamp mehr, kein DSDS oder sonstigen Muell mehr konsumieren, den dir die Zeitdiebe jeden Tag um die Ohren hauen wollen. Heb den Hintern hoch und fang endlich an was zu tun. Du kannst das, ich habs ja auch auf die Kette bekommen!

P.S. Wenn ich endlich mal ein wenig Zeit habe, werde ich all die Erfahrungen der letzten Jahre ausfuehrlichst aufschreiben und veroeffentlichen. Dennoch basiert alles dann immer noch auf diesen 7 Punkten und dem sensationellen Schaubild, welches ich mich noch noch nicht einmal traue mit einem Wasserzeichen zu versehen ;)

P.P.S. Tut mir einen Gefallen… bitte fallt nicht auf diese Affen im Netz rein, die euch erklaeren wollen wie man Geld verdient. Die PDFs die von diesen Leuten verkauft werden, sind nicht die Bits wert, aus denen sie bestehen. 99% dieser Angebote sind unserioes und stammen von Leuten, die nicht einmal ansatzweise in die Naehe kamen ein erfolgreiches Blog zu betreiben.