Kommentare

CES 2019: Honor View 20 mit “Loch” im Display im Hands on-Video

Das im Dezember vorgestellte Honor View 20 ist eine echte Smartphone-Schönheit, die auf eine Notch verzichtet und nur noch ein kleines Display-Loch besitzt. Wir konnten es uns in Las Vegas anschauen.

von Carsten Drees am 11. Januar 2019

Bereits Ende letzten Jahres hat Honor noch ein außergewöhnlich schönes Smartphone ins Rennen geschickt, zumindest für den chinesischen Markt wurde dort nämlich das View 20 vorgestellt. Nicht nur, dass das Device ein sehr ansprechendes Design vorweisen kann, auch technisch ist es ein echtes Schwergewicht. Blickt man aufs Display, fällt direkt ins Auge, dass die leidige Notch verschwunden ist. Die Kamera wurde links oben ins Display integriert, wo ihr also nur ein kleines Loch vorfindet.

Wir erwarten, dass Samsung mit seinen Flaggschiffen genau diesen Weg gehen wird — Honor war da halt etwas flotter. Das Smartphone wird natürlich auch seinen Weg nach Europa finden, am 22. Januar wird in Paris auch offiziell die globale Version präsentiert. Vorher aber schon hatten wir die Gelegenheit, im Rahmen der CES einen Blick auf das Teil zu schmeißen. Hier sind die wichtigsten Specs im Überblick:

  • 6,4 Zoll großes IPS FullHD+-Display mit einer Auflösung von 2.310 x 1.080 Pixeln
  • HiSilicon Kirin 980 Octa-Core-SoC mit bis zu 2,6 GHz
  • 6 GB bzw. 8 GB RAM
  • 128 GB bzw. 256 GB interner Speicher, nicht erweiterbar
  • Android 9.0 Pie mit Magic UI 2.0
  • 48 MP Hauptkamera mit f/1.8-Blende (Sony IMX586) + 3D-Kamera auf der Rückseite
  • 25 MP Front-Cam mit f/2.0-Blende, ins Display integriert
  • 4.000 mAh Akku
  • WLAN 802.11 a/b/g/n/ac, NFC, Bluetooth 5.0, GPS, A-GPS, Glonass, Beidou, Galileo, QZSS
  • Dual-SIM
  • 157 x 75 x 8,1 mm
  • 180 Gramm Gewicht

Das Honor View 20 ist, wie euch der Blick auf die technischen Daten verrät, ein echtes Top-Smartphone, welches auf den neuen Kirin 980 setzt, wahlweise mit Unterstützung von 6 oder sogar 8 GB RAM.  Dass euch der Hobel dabei auch beim Zocken nicht zu heiß wird, soll durch eine Flüssigkühlung gewährleistet werden.

Der Speicher ist bis zu 256 GB groß, kann allerdings nicht per Speicherkarte erweitert werden. Dafür könnt ihr aber simultan zwei SIM-Karten nutzen, außerdem kommt die Link Turbo-Technologie zum Einsatz, die dafür sorgen soll, dass nach Analyse des Netzwerks automatisch zwischen WLAN und mobilem Netz gewechselt werden kann.

Der 4.000 mAh Akku kann sehr flott wieder befüllt werden, allerdings besteht nicht die Möglichkeit, das Smartphone wireless zu laden. Was die Kamera angeht, vertraut Honor hier auf einen neuen Sony-Sensor, der dank f/1.8-Blende und 48 Megapixeln für überdurchschnittlich gute Bilder sorgen sollte. Dank 3D-Kamera könnt ihr die gewohnten Tiefeneffekte erzielen, außerdem könnt ihr auf diese Weise auch 3D-Scans erstellen.

Vorne haben wir es mit einem 25-MP-Shooter zu tun, wobei hier die Besonderheit definitiv nicht die hohe Auflösung ist, sondern die Platzierung in der oberen linken Ecke des Displays. Dort findet ihr die 4,5 mm große Aussparung, die dafür sorgt, dass die Screen-to-Body-Ratio mit 91,82 Prozent einen besonders hohen Wert erreicht.

Im Einsatz werdet ihr feststellen, dass beim Herunterziehen des Menüs ein kleiner Balken entsteht, so dass die Kamera-Aussparung dort auch nichts verdeckt. Ansonsten wirkt diese Art der Platzierung der Cam für mein Empfinden wirklich unauffälliger als so eine fette Notch am oberen Display-Rand.

Was die Software angeht bekommt ihr das aktuellste Android, also Android 9.0 Pie, auf das die Magic UI in Ausführung 2.0 aufsetzt, die die gewohnte EMUI abgelöst hat.

Alles in allem haben wir es hier also mit einem wirklich stark ausgestatteten Top-Smartphone zu tun, welches nicht wirklich viele Wünsche offen lässt und dazu auch noch großartig aussieht. Gerade das Farbenspiel auf der Rückseite, wenn ihr das Smartphone entsprechend neigt, sieht ziemlich beeindruckend aus, wie ihr in unserem Video ja auch sehen könnt.

In China ist das Smartphone bereits vorgestellt worden und wie ihr euch denken könnt, sind die umgerechneten Preise unterhalb dessen, was wir in Deutschland erwarten können. Die Version mit 6 GB RAM und 128 GB Speicher bekommt ihr in China für unterhalb von 400 Euro – für Deutschland könnt ihr da locker einen Hunderter mehr drauf packen, vielleicht auch 150 Euro mehr. Das größere Modell mit 8 GB RAM und 256 GB Speicher dürfte in Deutschland bei etwa 650 bis 700 Euro liegen — genaueres dazu erfahren wir spätestens am 22. Januar in Paris, wenn dann nämlich die globale Variante des Smartphones vorgestellt wird.

Auf dem Papier präsentiert sich hier ein wirklich gelungenes Handset und auch der erste persönliche Eindruck ist ein sehr guter, so dass Honor zwar etwas tiefer in die Taschen greifen lässt, als ihr es von vielen anderen Honor-Modellen kennt, dieses Geld für so ein Device aber auch sicher gut angelegt ist.