How-To: CyanogenMod installieren – Android 5.1.1 Lollipop für euer altes Nexus

Am Beispiel des betagten Samsung Galaxy Nexus lotsen wir euch durch die Vorbereitungen und Installations-Schritte für ein reibungsloses Update auf CyanogenMod 12.1, basierend auf Android 5.1.1 Lollipop. Außerdem mit dabei: die oftmals vergessenen Google Apps.

Das Samsung Galaxy Nexus erschien 2011 und hat nach all den Jahren immer noch eine treue Fan-Gemeinde. Das liegt mittlerweile nicht mehr unbedingt an der Unterstützung von Google: wie bei allen Nexus-Smartphones wurden die Updates für das Betriebssystem irgendwann eingestellt, bei Android 4.3 Jellybean war offiziell Schluss.

Doch seit circa zwei Wochen steht mit CyanogenMod 12.1 die erste Nigthly-Version bereit, die das Samsung Galaxy Nexus auf Android 5.1.1 Lollipop beamt. Wir haben den Schritt gewagt, Android 4.3 vom Smartphone gekickt und uns die notwendigen Dateien besorgt. Nachfolgend fassen wir die notwendigen Schritte zusammen und zeigen euch, wie ihr das Galaxy Nexus auf eine neuere Betriebssystem-Version updatet.

Hinweis: ihr solltet euch ein wenig mit der Kommandozeile auskennen oder euch im Idealfall schon zumindest theoretisch mit CyanogenMod befasst haben. Nightly-Version bedeutet, dass es sich um eine relativ frühe Entwicklerversion handelt. Diese wird zwar regelmäßig upgedatet, kann aber in dem ein oder anderen Bereich noch etwas buggy sein. Wenn ihr also zwingend auf euer Galaxy Nexus angewiesen seid, wartet lieber noch etwas und freut euch über ein stabil laufendes Android 4.3.

Die Anleitung lässt sich in weiten Teilen auch für jedes andere Smartphone nutzen, sofern für dieses ebenfalls eine entsprechende CyanogenMod-Version bereitgestellt wird. Das Prozedere ist nämlich immer mehr oder weniger gleich.

Android-x86 HomescreenAnleitung: Android-x86 auf eurem alten PC, Notebook oder Netbook installieren

Pro-Tipp: Sofern ihr auf eurem Nexus momentan den Google Authenticator einsetzt und das Smartphone nun nur noch als Zweitgerät einsetzen wollt, denkt an den Umzug der Zwei-Wege-Authentifizierung auf euer neues Smartphone. Ähnliches gilt für andere wichtige Daten, Apps, Einstellungen oder gerätegebundene Dienste – bei einem Umstieg auf CyanogenMod besteht immer die Gefahr, das einiges unwiederbringlich verloren geht. Wenn ihr euch also nicht sicher seid, dass ihr funktionierende Backups in der Cloud oder anderswo habt, denkt nochmal kurz nach und nehmt euch die Zeit für eine umfangreiche Sicherung.

Ihr benötigt eine Reihe von Dateien und Programmen, die ihr nicht alltäglich nutzt und die sich im Normalfall nicht auf eurem Rechner befinden dürften – u.a. zum Unlocken des Galaxy Nexus und zum Übertragen des neuen Betriebssystems auf euer Smartphone. Welche das sind, zeigen wir euch jetzt – besorgt euch diese Dateien allesamt zuerst, nicht erst im Lauf des Updates, sonst kommt ihr vielleicht durcheinander und an einem entscheidenden Punkt nicht weiter.

Ihr benötigt entgegen anderslautender How-To’s nicht das mit +1 Gigabyte ziemlich umfangreiche Android SDK, sondern daraus nur einige einzeln erhältliche Dateien – spart euch also den Download dieses Monsters. Ihr benötigt ebenfalls nicht den CyanogenMod Installer, der in einigen älteren Tutorials genannt wird – dieser ist momentan wegen der immer noch nicht gänzlich behobenen Stagefright-Sicherheitslücke offiziell nicht erhältlich.

Das A und O: Die Vorbereitungen

1. Legt euch einen neuen Ordner auf dem Desktop eures PCs oder Notebooks an, nennt ihn z.B. „CM“

2. Besorgt euch die beiden Kommandozeilen-Tools „Fastboot“ und „ADB“. Bei ADB handelt es sich um die sogenannte „Android Debug Bridge“. Das Tool erlaubt das Senden von Terminal Commands an ein Smartphone, wenn sich dieses im USB Debug Modus befindet, auch wenn es sich im sogenannten „Recovery Mode“ befindet (dazu später mehr). Ihr werdet im Zusammenhang mit gerooteten Smartphones (dazu später mehr) öfter über das Tool stolpern, man kann es aber auch bei ungerooteten Smartphones einsetzen. Bei Fastboot handelt es sich um ein Tool, das ihr zwingend zur Modifikation bzw. zum Überschreiben des Bootloaders bzw. der Firmware eures Smartphones benötigt. Die beiden Tools befinden sich normalerweise in dem o.e. Android SDK, sind aber auch als Minimal-Version unter xda-developers.com zu finden. Downloadet das Zip-File in den zuvor angelegten Ordner „CM“ und entpackt die Datei dort. Die Datei Minimal_ADB_and_Fastboot.zip könnt ihr danach löschen, das ganze sieht dann so aus:

Minimal ADB and Fastboot 01

3. Besorgt euch unter get.cm das jeweils oberste und somit aktuelleste CyanogenMod Build (ca. 250MB) und das dazugehörige Cyanogen Recovery Image (ca. 7MB). „Maguro“ ist der Codename für die hierzulande übliche GSM-Variante des Samsung Galaxy Nexus, wie ihr beim Scrollen in der Liste seht werden die Nightly-Versionen seit einigen Wochen regelmäßig aktualisiert. Ladet beide Daten ebenfalls in den angelegten Desktop-Ordner „CM“.

4. Aus lizenzrechtlichen Gründen wird CyanogenMod ohne Google Apps und Dienste ausgeliefert. Wenn ihr euer Samsung Galaxy Nexus (oder jedes andere Smartphone) wie ein handelsübliches Android-Smartphone benutzen wollt, benötigt ihr diese Apps als separaten Download. In unserem Fall findet ihr die entsprechende Datei als komprimiertes Verzeichnis unter opengapps.org. Ladet auch diese Datei in den zuvor anlegten Ordner „CM“.

5. Besorgt euch unter twrp.me das aktuellste Recovery Image des TeamWin Recovery Project, momentan ist das die Version 2.8.7. mit einer Dateigröße von ca. 8,4 Megabyte. Mit diesem Image erhaltet ihr während der nachfolgenden Schritte u.a. eine grafische Oberfläche auf eurem Smartphone und könnt sehr komfortabel Backups durchführen oder eben – so wie geplant – ein neues Betriebssystem aus einer Zip-Datei installieren.

Die heruntergeladenen zip-Verzeichnisse müssen (anders als die eingangs erwähnte Datei Minimal_ADB_and_Fastboot.zip) nicht entpackt werden. Auch die beiden IMG-Files braucht ihr nicht anzutasten. Das Ganze sieht dann so aus:

CyanogenMod Samsung Galaxy Nexus Downloads 02

Nun geht es an die ersten „Arbeiten“ und die Vorbereitungsschritte am Smartphone. Wir müssen das Samsung Galaxy Nexus mit dem PC verbinden, den (vermutlich noch gesperrten) Bootloader entsperren, das o.e. Recovery Image von TWRP installieren und dann das neue CyanogenMod ROM sowie die Google Apps auf das Smartphone übertragen und diese dort installieren. Klingt eigentlich ganz einfach – ist es auch.

CyanogenMod installieren – Schritt für Schritt

1. Nehmt euer Samsung Galaxy Nexus und aktiviert in den Entwickleroptionen den Debugmodus für den USB-Anschluss. Solltet ihr in euren Einstellungen den Menüpunkt Entwickleroptionen nicht sehen, müsst ihr 7x hintereinander auf den Eintrag „Über das Telefon“ tippen. Ein Countdown bereitet euch darauf vor, dass die Entwickleroptionen freigeschaltet werden.

2. Optional: Solltet ihr diese Anleitung für ein anderes Smartphone als das Samsung Galaxy Nexus nutzen, ist des Punktes „USB-Debugging“ auch der Eintrag „OEM-Entsperrung“ interessant, siehe Screenshot. Aktiviert in diesem Fall beide Einträge. Fehlt dieser Eintrag zum Entsperren des Bootloaders erledigt das in einem der nächsten Schritte ADB für uns.

USB Debugging OEM Bootloader

3. Bringt euer Samsung Galaxy Nexus in den sogenannten Fastboot Mode. Dazu schaltet ihr es aus und halten beim erneuten Starten gleichzeitig die Volume Up Taste, die Volume Down Taste und den Power-Button gedrückt. Am einfachsten geht das, wenn ihr es dreht und die Lautstärke-Tasten mit beiden Daumen gedrückt haltet. Das Smartphone startet nun und zeigt euch einen auf dem Rücken liegenden Androiden mit geöffneter Bauchklappe.

4. Verbindet euer Smartphone nun über das USB-Kabel mit eurem PC oder Notebook. Wechselt in den Ordner „CM“ und klickt dort bei gleichzeitig gedrückter Shift-Taste mit der rechten Maustaste auf eine freie Stelle. In dem kleinen PopUp-Menü wählt ihr den Eintrag „Eingabeaufforderung hier öffnen“, daraufhin öffnet sich der (dem ein oder anderen sicherlich bekannte) schwarze Command Prompt von Windows.

Eingabeaufforderung 04

5. Tippt dort den Befehl „fastboot devices“ ein, gefolgt von Enter. Ihr solltet nun im Eingabefenster die Seriennummer des Smartphones sehen, die auch unten links unter dem flachliegenden Androiden auftaucht. Das bedeutet: euer im Fastboot Mode befindliches Smartphone wurde ordnungsgemäß erkannt, ihr könnt weitermachen.

fastboot devices 05

6. Sollte euch zuvor (siehe 2.) keine OEM-Entsperrung angeboten worden sein, müsst ihr dies nun via fastboot Kommandozeilen-Befehl nachholen. Gebt dazu am Prompt „fastboot oem unlock“ ein und drückt erneut Enter. In unserem Fall (siehe Screenshot) erhalten wir eine Fehlermeldung, weil das Gerät bereits entsperrt ist. Bei einem noch nicht entsperrten Smartphone erscheint ein Disclaimer auf dem Smartphone-Bildschirm, der euch zur Bestätigung der Entsperrung auffordert. Wippt mit der Lautstärke-Taste durch die Optionen und bestätigt die Entsperrung mit dem Power-Button. Das Smartphone sollte nun automatisch neu starten.

fastboot oem unlock 06

Unlock Bootloader

7. Schaltet das Smartphone wieder aus und bringt es erneut mit gedrückten Lautstärke-Tasten in den fastboot Modus (siehe 3.)

8. Wechselt erneut zur Kommandozeile. Wir flashen nun das Recovery Image von TWRP auf’s Nexus und geben dazu hinter dem Prompt „fastboot flash recovery twrp-2.8.7.0-maguro.img“ ein. Das dauert nur wenige Sekunden, ihr erhaltet auch hier wieder eine entsprechende Meldung. Solltet ihr ein anderes oder aktuelleres Recovery Image einsetzen, muss der Dateiname (xxx) selbstverständlich angepasst werden, nach dem Schema „fastboot flash recovery xxx.img“.

fastboot flash recovery 07

9. Wechselt wieder zur Kommandozeile. Wir schieben nun die beiden Zip-Verzeichnisse für CyanogenMod und die Google Apps auf das Samsung Galaxy Nexus, und zwar in den Ordner /sdcard/. Das Smartphone besitzt zwar keinen Speicherkarten-Steckplatz, der Ordner wird aber virtuell dafür genutzt. Gebt also am Prompt zuerst „adb push cm-12.1-20160203-NIGHTLY-maguro.zip /sdcard/“ ein und drückt Enter – damit übertragt ihr das rund 245 MB große CyanogenMod Package auf das Smartphone. Wiederholt den Vorgang für die gepackten Google Apps, in dem ihr „adb push open_gapps-arm-5.1-nano-20160204.zip /sdcard/“ eingebt und Enter drückt. Wie schon oben (8.) gilt, dass ihr den Dateinamen für die beiden Zip-Verzeichnisse eventuell anpassen müsst, wenn ihr andere bzw. neuere Versionen übertragt.

10. Wippt nun mit den Lautstärke-Tasten auf eurem Smartphone – das sich ja im fastboot Mode befindet – bis zum rot umrandeten Eintrag „Recovery Mode“ und bestätigt diese Auswahl mit der Power-Taste. Euer Smartphone startet dann mit dem soeben geflashten TWRP-Image im Wiederherstellungs-Modus. Dort erhaltet ihr eine Oberfläche mit 8 Auswahlmöglichkeiten.

Rcovery Mode Unlocked

11. Das Kommadozeilen-Tool von Windows benötigt ihr jetzt eigentlich nicht mehr, ebenso wenig wie den Ordner „CM“. Ihr könnt beides schließen.

12. Macht – falls ihr das wollt, empfohlen ist es in jedem Fall – ein Backup eures Systems.

13. Wählt in dem TWRP-Menü den Eintrag „Wipe“ und macht ein „Factory Reset“ des Smartphones. Hierzu müsst ihr den blauen Pfeil nach rechts wischen/swipen.

14. Wechselt wieder auf die oberste Ebene des TWRP-Menüs und wählt dort den Eintrag „Install“. Ganz unten – eben auf der /sdcard/ – müsstet ihr die beiden zuvor (9.) kopierten Zip-Verzeichnisse mit CyanogenMod und den Google Apps sehen. Wählt zuerst das Betriebssystem aus und fügt dann über „Add More Zips“ noch das Open-Gapps-Verzeichnis hinzu. Bestätigt euren Installationswunsch durch ein erneutes Swipen des blauen Pfeils und schaut euch an, wie das System aktualisiert wird und in einem zweiten Schritt die Google Daten installiert werden.

15. Nach Abschluss des Vorgangs erhaltet ihre eine Bestätigung „Successful“ und startet mit „Reboot System“ das Samsung Galaxy Nexus neu. Statt dem bunten Google Nexus Logo begrüsst euch nun beim Start das blau blinkende CyanogenMod Logo und das System beginnt – wie nach einem System-Update üblich – mit der Optimierung der auf dem Smartphone installierten Apps.

Das war es schon :-). Ihr könnt jetzt die Spracheinstellungen festlegen, euch mit eurem Wi-Fi Access Point verbinden, ein evtl. vorhandenes Google-Konto eintragen und mit eurem neuen Android 5.1.1 Lollipop System loslegen.