Dell setzt auf Ryzen: Inspiron 24 und 27 All-In-One PCs für VR & Co.

Mit dem Inspiron 24 (5475) und dem Inspiron 27 (7775) stellt Dell auf der diesjährigen Computex zwei AiO-PCs vor, die mit Prozessoren und Grafikkarten von AMD bestückt sind. Die Geräte sollen sich je nach Ausstattungsvariante fürs Home-Entertainment ebenso eignen wie für Virtual Reality Anwendungen.

Auf der ansonsten vom taiwanischen Technologiekonzern Asus dominierten Computex in Taipeh hat Dell zwei neue All-In-One PCs mit unterschiedlich großen Displays vorgestellt. Im Innern des größeren Modells arbeitet ein Ryzen-Prozessor von AMD, generell handelt es sich um recht leistungsstarke Konkurrenten für Microsofts Surface Studio Computer.

Beim Dell Inspiron 24 (5475) handelt es sich um die kleinere Variante der beiden AiO-PCs. Durch eine spezielle Konstruktion des Standfußes lässt sich das Modell ähnlich wie der Surface Studio in einen ziemlich flachen Neigungswinkel bringen und lässt sich dann fast wie ein großes, auf dem Schreibtisch positioniertes Tablet bedienen. Die Bildschirmdiagonale liegt bei 24 Zoll, bei der Auflösung muss man angesichts der heutzutage alltäglichen Werte Kompromisse machen: bei 1920 x 1080 Pixeln (1080p, Full-HD) ist Schluss.

Das erleichtert zwar das Arbeiten mit der Touchscreen-Oberfläche des Geräts, allerdings fehlt es dem Inspiron 24 (5475) für den professionelleren Einsatz sowohl an einem Stift als auch an einem Dial bzw. Einem vergleichbaren Gerät. Punkten kann Dell wiederum allerdings mit dem dadurch wesentlich – wesentlich! – niedrigeren Preis.

Im Innern des Bildschirms werkeln je nach Ausstattungsvariante Prozessoren der 7. Generation von AMD, für die Grafik ist ein Modell aus der RX500-Serie zuständig. Verschieden dimensionierte SSD-und HDD-Laufwerke, bis zu 32 Gigabyte Arbeitsspeicher auf insgesamt 2 Slots und eine Schnittstellenausstattung auf der Höhe der Zeit runden das Paket ab.

Über den hierzulande fälligen Preis gibt es noch keine verbindlichen Informationen, die jeweils kleinste Ausstattungsvariante des Dell Inspiron 24 5475 dürfte bei rund 700 US-Dollar liegen. Ein Verkaufsstart für Deutschland bzw. Europa wird für den Hochsommer erwartet, wobei die internationale Nachfrage wie schon beim Surface Studio für eine Lieferverzögerung sorgen könnte.

Dell Inspiron 27 (7775) AiO-PC

Beim Dell Inspiron 27 (7775) handelt es sich um den größeren der beiden vorgestellten All-In-One PCs, optisch halten sich die Unterschiede ansonsten in Grenzen. Der Bildschirm des 27-Zöllers beherrscht maximal eine 4K-Auflösung, lässt sich aber auch in einer günstigeren Ausführung mit 1920 x 1080 Bildpunkten ordern.

In der leistungsstärksten Variante arbeit im Inspiron 27 (7775) ein AMD Ryzen 7 1700 APU, der optional von einer AMD Radeon RX580 mit bis zu 8GB GDDR5-Grafikspeicher flankiert wird. Eine etwas moderater bestückte Vriante behrbergt immerhin den Ryzen 5 1400 Prozessor sowie die Radeon RX 560 mit vier Gigabyte Grafikspeicher.

Der Einstiegspreis für den Dell Inspiron 27 (7775) soll bei rund 1.000 Dollar liegen, erscheinen wird das System vermutlich etwas später als der Dell Inspiron 24 (5475).

Mit beiden Systemen will sich Dell als Anbieter von Entertainment und Virtual Reality Systemen positionieren, die Leistung der verschiedenen Komponenten, ausreichend stark dimensionierte Netzteile, eine gute Kühlung der Geräte und Streaming-Technologien wie SmartByte sollen dafür die Grundlage bilden. Windows 10 soll zudem durch die unterstützten Dienste wie Hello und Cortana besonders komfortabel zu bedienen sein.