CES 2018
Dell XPS 13: Schlankere Neuauflage des Ultrabooks vor der CES vorgestellt

Dell XPS 13 meldet sich noch vor der CES und präsentiert die Neuauflage des Dell XPS 13. Beim Design bleibt Dell sich treu, baut das Ultrabook jedoch noch schlanker als bislang.

So langsam steigt sie, die CES-Aufregung. In wenigen Tagen startet das Tech-Spektakel wieder in Las Vegas und wir werden natürlich auch wieder für euch vor Ort sein. Ein Unternehmen, welches es partout nicht mehr abwarten konnte, ist Dell. Die haben nämlich jetzt bereits kurz vor der Messe die neue Version des Dell XPS 13 präsentiert, also ihres Ultrabook-Flaggschiffs, welches sich bereits zu einem Klassiker gemausert hat.

Rein äußerlich erkennen Fans der Reihe auf Anhieb, dass man es mit einem XPS 13 zu tun hat. Trotz einiger überschaubarer Veränderungen behält Dell hier seine Linie bei. Allerdings bietet man zusätzlich zum dunklen Modell mit Kohlefasern nun auch eine helle Alternative an. Das weiße Modell setzt dabei auf ein Geflecht aus Glasfasern und vertraut dabei auf eine besondere Beschichtung, die verhindern soll, dass aus dem strahlenden Weiß viel zu schnell ein unschönes Grau wird. Wie gewohnt hat sich Dell für den Deckel und die Unterseite beider Ausführungen für Aluminium entschieden. Das Kohlefaser-Device kommt dabei mit einer silbernen Außenhülle, bei der hellen Glasfaser habt ihr die Wahl zwischen einer roségoldenen oder alpinweißen Außenansicht.

 

Beim Gewicht geht es wieder bei 1,2 Kilo los, aber das Ultrabook ist nochmals schlanker geworden mit einer Dicke zwischen 7,8 und 11,6 Millimetern. Dafür musste man einige Opfer bringen. Der Akku hat ein wenig abgespeckt (52 statt 60 Wh) und auch den SD-Karten-Platz hat man geopfert — ein microSD-Slot muss also ausreichen. Wenn wir schon über die Anschlüsse reden: Es gibt gleich drei USB-Typ-C-Ports, davon zwei mal Thunderbolt 3. Ihr könnt über diese Ports also sowohl das Ultrabook aufladen als auch ein Display anschließen. Dann gibt es noch ein Noble Slock Lock und einen 3,5 mm Klinkenanschluss — und das war es dann auch mit Anschlüssen.

Auch bei den Specs hat sich natürlich was getan: Weiterhin bekommt ihr den 13,3-Zöller mit dem schlanken Rahmen mit einer 1080p-Auflösung, zusätzlich gibt es aber auch die Option, ein Modell zu erwerben, bei dem das InfinityEdge-Display mit 4K-Touch-Display ausgeliefert wird, also mit einer Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln. Zudem verspricht Dell ein Kontrastverhältnis von 1500:1 und eine Helligkeit von 400 cd/m² — das IPS-Panel lässt euch also auch im Freien nicht im Stich.

Auch beim Prozessor fährt Dell wieder ordentlich auf, hier habt ihr die Wahl zwischen dem Intel Core i5-8250U, der mit bis zu 3,4 GHz taktet und dem Core i7-8550U (bis zu 4 GHz). Beim Arbeitsspeicher entscheidet ihr euch zwischen 8 und 16 GB LPDDR3-Speicher, die SSDs bieten bis zu 1 TB Platz.

Wir werden selbstverständlich bei der CES, wo dieses absolut hochwertige Ultrabook erstmals der Öffentlichkeit vorgeführt wird, einen genaueren Blick riskieren und euch entsprechend dann auch Hands on-Eindrücke präsentieren. Bis dahin müsst ihr euch noch ein paar Tage gedulden, aber wir können euch jetzt zumindest schon mal die Verfügbarkeit der neuen Modelle mitteilen:

Das neue XPS 13 könnt ihr in den Varianten in Roségold und Alpinweiß ab dem 5. Februar im Webshop von Dell bestellen, wo der Spaß bei einem Preis von 1 749 Euro losgeht. Wer sich lieber doch für das klassische Design mit einem Außengehäuse in Platinumsilber und einer Innenfläche mit schwarzen Carbonfasern entscheidet, ist bereits für weniger Geld dabei — hier lautet der Einstiegspreis 1 349 Euro. Wer mag, kann sich auch für eine Developer Edition entscheiden, die anstelle von Windows 10 Linux vorinstalliert hat.

Wie gesagt: In wenigen Tagen öffnen die Messehallen der CES in Las Vegas ihre Pforten, so dass wir uns mit unseren Kameras auch auf das neue Dell XPS 13 stürzen können. Bis dahin könnt ihr euch alternativ zu obigem Video auch noch diesen offiziellen Clip zum Design und zum neuen Display reinziehen, oder diesen zum Thermal Design und der Performance.