Kommentare

Der letzte “Lohnt sich der Umstieg”-Smartphone-Artikel, den ihr lesen müsst

Samsung hat das Galaxy S10 vorgestellt, beim MWC folgen weitere neue Handsets und bald dann auch das Huawei P30. Damit einher geht das Aufploppen der üblichen "lohnt der Umstieg"-Beiträge. Aber eigentlich brauchen wir diese längst nicht mehr.

von Carsten Drees am 22. Februar 2019

Ihr habt ein Samsung Galaxy S9, seid damit so glücklich, dass ihr wisst, dass ihr dem Hersteller die Treue halten wollt und wollt nun wissen, ob sich der Wechsel auf das vorgestern vorgestellte Galaxy S10 lohnt?  Aber vielleicht seid ihr ja keine Samsung-Fans, sondern stellt euch die Frage angesichts eines Huawei-, Xiaomi-, OnePlus-, LG-, Sony-, HTC-Phones oder bei eurem iPhone.

Egal, welches Vorjahresmodell ihr besitzt: Wenn der Nachfolger ansteht und ihr schon wieder ein wenig das Kribbeln in den Fingern verspürt und ihr euch die Frage “Lohnt sich der Umstieg” stellt, muss die Antwort immer lauten: Nein, er lohnt nicht!

An dieser Stelle könnte der Beitrag jetzt eigentlich schon wieder zu Ende sein, aber ich will meine Ansicht in ihrer Endgültigkeit natürlich wenigstens ein wenig begründen.

Eigentlich bin ich mir ziemlich sicher, dass ich es euch in den letzten ein, zwei Jahren auch bereits immer wieder begründet habe. Wir haben so viel darüber gesprochen, wie viel besser Smartphones in allen Preislagen in den letzten Jahren geworden sind. Gerade bei den Einsteigermodellen werden in der Regel alle Wünsche der Durchschnitts-Nutzer erfüllt: Stabile Performances, man kann recht ordentliche Fotos knipsen, stabiles Betriebssystem usw.

Früher haben wir bei Hands-ons immer noch demonstrieren müssen, dass das Android-Smartphone auch tatsächlich flott von einem Screen zum nächsten wechselt. Das war nämlich ebenso wenig selbstverständlich wie eine adäquate Akkulaufzeit oder die Möglichkeit, brauchbare Bilder zu fotografieren.

Heute gelingt das aber alles sehr passabel mit einem 150-Euro-Smartphone und dementsprechend besser stellt sich all das dar, je mehr Kohle ihr investiert. Daraus ergibt sich schon allein aus mathematischer Sicht die Antwort, dass man nicht jedes Jahr ein neues Modell braucht: Wenn ich ein Smartphone besitze, welches mich optisch anspricht und welches all das fehlerfrei macht, was ich von dem Gerät erwarte, dann brauche ich nicht 12 Monate später den Nachfolger exakt des selben Modells. Es wäre einfach Quatsch und verbranntes Geld.

Aber auch funktionell lässt sich so ein Update meines Erachtens nicht rechtfertigen. Das Galaxy S10 integriert beispielsweise den Fingerabdruck-Scanner in den Bildschirm, die Kamera wurde verbessert und die Front-Cam zugunsten von noch mehr sichtbarem Display in selbiges eingelassen. Das sind also gleich ein paar Dinge, die Samsung gegenüber 2018 verbessern konnte und dennoch würde ich nicht auf die Idee kommen, einen 900-Euro-oder-mehr-Brummer nach nur einem einzigen Jahr durch den Nachfolger zu ersetzen. Das S9+, welches ich im Einsatz habe, leistet logischerweise immer noch bestens seinen Dienst und ist auch immer noch State of the Art, wenn ihr mich fragt. Ähnlich dürften das Leute sehen, die sich das herausragende Huawei P20 Pro gegönnt haben und sicher nicht beim 2019er-Nachfolger wieder zuschlagen müssen.

Im Premium-Bereich sind wir mittlerweile bei Preisen angelangt, die eben nicht nur in Ausnahmen die Tausender-Marke übersteigen, sondern eher mit schöner Regelmäßigkeit. Da muss man sich dann eben nüchtern hinterfragen, ob man erneut einen Tausender auf den Tisch blättern will, damit man drei Kamerasensoren statt zwei nutzen kann, oder einen Akku, der vielleicht 100 mAh mehr Kapazität bietet bzw. noch zehn Minuten schneller auflädt.

Ich will im Grunde auch mit meinem Beitrag hier nicht alle Kollegen diskreditieren, de jetzt oft und gerne wieder ihre “Lohnt sich der Umstieg”-Artikel raushauen. Klar, manchmal sind es wirklich reine SEO- und Clickbait-Nummern. Oft genug bekommt ihr aber auch Punkt für Punkt Geräte gegenüber gestellt, wodurch die Unterschiede dann schön herausgearbeitet werden.

Aber im Grunde ist es wirklich eine einfache Faustregel, die so ziemlich immer bei Smartphones passen müsste: Ein ein Jahr altes Smartphone muss (!) nicht durch seinen unmittelbaren Nachfolger ersetzt werden. Selbst bei so starken Veränderungen wie den “normalen” iPhones und dem dann folgenden iPhone X würde ich so entscheiden, weil der Mehrpreis größer als der Mehrwert ist bei dieser Anschaffung.

Wenn ihr natürlich ein Mittelklasse-Modell besitzt und wollt jetzt wegen der tollen Cam in die erste Smartphone-Liga aufsteigen wollt, oder wenn ihr von einer Marke enttäuscht seid und deshalb zu einem komplett anderen Hersteller wechseln wollt, dann kann ich das absolut nachvollziehen. Aber ein bestimmtes Modell kaufen und ein Jahr später den exakten Nachfolger — das bleibt für mich absoluter Unsinn. Immer.