Die 4 verrücktesten Geschichten von meinen Reisen

Mittlerweile war ich in über 40 Ländern auf vier Kontinenten und ich weiß auch nicht warum, aber irgendwie passieren mir immer wieder die unglaublichsten Dinge. Nicht, dass ich es darauf anlegen würde (na gut manchmal schon), aber irgendwie vergeht kaum eine Reise ohne einen dieser „WTF-Momente“. Hier sind meine Lieblings-Momente der letzten vier Jahre.

1. Damals, als ich von einem buddhistischen Mönch tättowiert wurde

Seitdem ich das erste Mal von Sak Yant Tattoos gehört hatte, war ich total fasziniert davon und wusste, dass ich auch eines von diesen magischen Tattoos haben wollte. Ich meine, wer (der generell eine Vorliebe für Tattoos hat) könnte so einem Tattoo widerstehen? Seit Jahrhunderten gibt es diese Schutztattoos im buddhistischen Raum und damit sie ihre volle Magie entfalten können, muss man von einem Mönch tättowiert werden (Man bekommt sie aber auch in Tattoo-Shops an jeder zweiten Ecke). Ich wollte aber das „Echte“ und so machte ich mich eines frühen Morgens Ende 2012 auf den Weg zu einem abgelegenen Tempel in der Nähe von Bangkok, um mir ein magisches Tattoo stechen zu lassen. Und seitdem beschützt es mich, zumindest hab ich in den letzten zwei Jahren so unfassbar viel Glück in meinem Leben gehabt, dass es auf keine Kuhhaut passen würde. Aber: je öfter die Magie des Tattoos aktiviert wird, desto eher nutzt sie sich ab. Daher werde ich im März 2015 wieder zu diesem Tempel fahren, denn dann findet dort ein Festival statt, bei dem man die Magie quasi wieder aufladen kann. Ihr dürft gespannt sein. Die ganze Geschichte lest ihr hier.

sak yant-3
Das ist nicht mein Rücken. Aber so kann ein Rücken voller Sak Yants schonmal aussehen…

2. Damals, als ich eine Wolfsattacke in der Mongolei überlebt habe

Okay, es war nicht wirklich eine Attacke, aber es war mitten im Nirgendwo, die nächste Zivilisation zich Kilometer weit entfernt und es war Nacht und wir waren in einem Zelt. Und dann kamen die Wölfe. Das ist quasi schon gruselig genug. Ich habe sie nicht gesehen, aber ich habe sie gehört, wie sie hinter unserem Küchenzelt geheult haben und wenn das ein Film gewesen wäre, dann wäre ich jetzt tot. Es war aber kein Film, die Wölfe wollten wohl nur mal nach dem Rechten sehen und mir eine Heidenangst einjagen. Haben sie geschafft. Ob ich mir dabei in die Hose gepinkelt habe und wie man mit Wodka Wölfe bekämpft, dass könnt ihr hier rausfinden.

zelte mongolei-2
Unser Zeltplatz in der Mongolei in der Nacht bevor die Wölfe kamen

3. Damals, als ich im Oman vom Kamel fiel

Ich dachte es sei eine großartige Idee auf einem Kamel zu reiten. Macht man als guter Tourist doch mindestens einmal im Leben, oder? Nun ja, das Kamel im Oman, auf dem ich reiten sollte, hatte wohl keine Lust dazu. Ok, um ehrlich zu sein, lag es nicht am Kamel, sondern eher daran, wie verdammt dämlich ich mich angestellt habe. Es hat mir aber auch niemand erklärt, wie man denn bitte auf ein Kamel steigt, bzw das das so verdammt HOCH ist. Und ja, es gibt ein Video dazu, wie ich vom Kamel falle. Zweimal hintereinander. Aber ich finde, ich sehe verdammt elegant dabei aus. Oder? Das Video gibt es hier.

oman kamele
Ja, Kamele sind ja soooo süss. Nicht.

4. Damals, als ich in Südafrika von einer Speikobra angespuckt wurde

Ich weiß auch nicht, was das ist mit mir und Tieren. Aber ich kann mich noch gut daran erinnern, dass ich beim Abendessen im Krüger Nationalpark meine Kamel- und Wolfs-Geschichte zum Besten gegeben habe und alle lachten. Und dann machte ich mich auf den Weg zu meinem Zimmer. An einem Baumstumpf direkt vor meiner Zimmertür hing sie dann. Irgendso ’ne Schlange, dachte ich, und versuchte vorsichtig an ihr vorbeizuschleichen. Und dann dachte ich: fängt es jetzt an zu regnen oder hat die Bitch mich gerade angespuckt? Und jetzt weiß ich auch, dass es in Südafrika nicht nur die Big Five gibt, sondern auch miesgelaunte Kobras, die gerne mal kleine Reisebloggerinnen anspucken. Damit isses nun aber endgültig klar, ich bin quasi Schneewittchen, nur mit Wölfen und Schlangen und so, anstatt Vögelchen und Mäuschen. Mehr? Hier.

Was waren eure verrücktesten Momente auf euren Reisen?