Die 5 beliebtesten Notiz-Apps für Android

Macht ihr eure Notizen noch altmodisch mit Zettel und Stift - oder springt bei euch auch in diesem Bereich das Smartphone ein? Wir haben uns mal umgeschaut und stellen euch fünf äußerst beliebte Android-Apps vor, die teils sehr unterschiedlich konzipiert sind, aber allesamt euren Notizblock ersetzen können.

Wenn wir euch hier auf dem Blog erzählen, dass man seine Notizen per App festhalten kann, dann ist das natürlich reine Rhetorik – denn natürlich wisst ihr, dass es passende Anwendungen für jeden Zweck gibt – egal, ob ihr nur schnell einen Gedanken festhalten wollt, eure Einkaufsliste niederschreibt oder deutlich komplexere Ding erledigen wollt, wie beispielsweise das Digitalisieren von Dokumenten. Aus diesem riesigen Berg von ähnlich ausgerichteten Android-Anwendungen haben wir uns fünf Stück herausgesucht und zwar nicht irgendwelche, sondern diejenigen, die bei Google Play am häufigsten heruntergeladen wurden – alle der folgenden Kandidaten können Download-Zahlen im zweistelligen Millionenbereich vorweisen.

Dazu gehört selbstverständlich der Klassenprimus Evernote, welches bereits über 100 Millionen mal installiert wurde, aber auch die Vertreter Notizen und OneNote von Google bzw. Microsoft. Komplettiert wird das Teilnehmerfeld in unserem kleinen Überblick durch InkPad und ColorNote.

Google Notizen

Google Notizen
Google Notizen
Entwickler: Google LLC
Preis: Kostenlos

Fangen wir mit der App an, die wir vor zwei Jahren als Google Keep kennengelernt haben und die eingedeutscht mittlerweile schlicht „Notizen“ heißt und aktuell in Version 3.1.204.00 zu haben ist. Neben Notizen könnt ihr auch Listen und Fotos in Google Notizen abspeichern. Die könnt ihr über die integrierte Suche finden, ihr habt die Möglichkeit, Labels zu erstellen und verschiedene Farben zu vergeben, so dass ihr die gewünschten Inhalte schnellstmöglich wiederfinden könnt.

Ziemlich pfiffig sind die standortbasierten Erinnerungen: Ich bin so gestrickt, dass ich gerne schon mal mit vollen Einkaufstaschen nach Hause komme und exakt das eine, wirklich wichtige Lebensmittel vergessen habe – passiert mir öfters, wenn ich Getränke hole. Eine standortbasierte Erinnerung kann mir mein Lebensmittel genau dann wieder ins Gedächtnis rufen, wenn ich den Supermarkt meines Vertrauens betrete.

Was kann Notizen von Google noch? Ihr könnt Listen mit anderen Leuten teilen, habt eure Daten synchron auf all euren Android-Devices und wer mag, kann seine Notizen auch per Sprache festhalten. Es ist sicher nicht das umfangreichste Tool seiner Art, tut aber eben das, was es soll und zwar absolut zufriedenstellend.

Evernote

Wer sich auch nur ein kleines bisschen mit dem Thema beschäftigt hat, wird zwangsläufig über den Namen Evernote gestolpert sein. Mit über 100 Millionen Downloads ist es fraglos das beliebteste der Notiz-Tools und für sehr viel mehr zu gebrauchen, als eben nur ein paar Notizen festzuhalten.

Viel mehr ist Evernote ein Alleskönner, euer täglicher Begleiter und systemübergreifend auf jeder Plattform zuhause. Evernote gibt es sowohl in Bezahlvarianten als auch als kostenlose App. Durch verschiedene Spezial-Anwendungen, die ihr separat installieren könnt, kann man sich „sein“ Evernote sehr persönlich auf den eigenen Workflow einstellen. Wie bei der Konkurrenz von Google könnt ihr natürlich auch hier Notizen aller Art anlegen, auch in Form von Checklisten, auch kollaboratives Arbeiten ist möglich, sogar das Chatten mit den Kollegen, die an der gleichen Notiz arbeiten. Egal ob Fotos, Links zu Webseiten oder auch Office-Dokumente und PDF-Dateien – all das könnt ihr strukturiert in Evernote ablegen – selbstverständlich könnt ihr alles über die interne Suche finden und dabei auf Schlagworte zurückgreifen..

Lesenswert: Evernote sinnvoll nutzen – Tipps, Tricks und Hacks

Es ist quasi sowas wie euer kleines Hosentaschen-Büro im Smartphone und eine echte Allzweckwaffe. Evernote wandelt Visitenkarten in Kontakte um, hat eure Aufgaben im Blick und vieles mehr. Wer bereit ist, sich ein wenig tiefer in die Materie einzuarbeiten und gegebenenfalls das Mehr an Möglichkeiten auch bezahlen will, sollte unbedingt einmal einen Blick auf Evernote werfen.

Microsoft OneNote

OneNote
OneNote
Preis: Kostenlos

Klar, dass auf diesem Feld auch Microsoft ein gewichtiges Wörtchen mitreden will und dafür schickt man OneNote ins Rennen. Seit letztem Jahr gibt es diese App aus Redmond auch für Android-Tablets, unabhängig davon könnt ihr OneNote auf vielen Plattformen nutzen. Aktuell ist Version 15.0.3931.1010 zu haben und die kann mit einem Umfang aufwarten, der zwar nicht mit Evernote mithalten kann, aber das eher rudimentäre Google Notizen abhängt.

Auch hier könnt ihr eure Notizen u.a. als Listen festhalten, könnt eure Notizen mit handschriftlichen Bemerkungen oder Sprachdateien ergänzen und auch bei OneNote könnt ihr natürlich auch Fotos nutzen und abspeichern. All das auch kollaborativ, übergreifend über alle Plattformen und natürlich stets synchron, egal, ob ihr vom Smartphone, dem iPad oder übers Web zugreifen wollt. Ihr könnt Ausschnitte  von Webseiten abspeichern und diese natürlich ebenfalls mit handschriftlichen Bemerkungen versehen.

Zumindest für diejenigen, die sowieso im Microsoft-Universum unterwegs sind und ihren Workflow auf die Dienste aus Redmond eingestellt haben, ist OneNote eine starke Alternative – aber auch alle anderen sollten dem Tool mal eine Chance geben.

ColorNote

ColorNote Notepad Notizen
ColorNote Notepad Notizen
Entwickler: Notes
Preis: Kostenlos

Jetzt kommen wir zu ColorNote – einer App, die eben vielleicht noch nicht jedermann im Android-Lager kennt, wenngleich sich auch dieses Tool sehr großer Beliebtheit erfreut. Wir haben es hier mit einem sehr schlichten und übersichtlichen Tool zu tun. Selbstverständlich sind die Basics mit an Bord, sprich: Ihr könnt Notizen auch als Checklisten speichern, könnt sie in unterschiedlichen Farben organisieren, mit eurem Tablet synchronisieren und sowohl per SMS als auch per Mail oder Twitter sharen.

Es gibt sowohl eine Suche als auch eine Reminder-Funktion und ihr könnt euch ein Widget für Sticky Notes auf euren Homescreen packen, Notizen können zudem auch per Passwort geschützt werden.

Mir persönlich gefallen die drei zuvor erwähnten Apps ein wenig besser, wer aber auf der Suche nach einem kostenlosen Dienst ist, der intuitiv zu bedienen ist und dabei die wichtigsten Funktionen abdeckt, der kann auch ruhigen Gewissens einmal einen Blick auf ColorNote werfen.

InkPad

InkPad Notepad -Notizen -Notes
InkPad Notepad -Notizen -Notes
Entwickler: Workpail
Preis: Kostenlos+

Wir sind am Ende unserer kleinen Notiz-Übersicht angelangt und werfen einen Blick auf InkPad, welches ich persönlich zuvor überhaupt noch nicht auf dem Schirm hatte. Wie bei den anderen Alternativen gilt aber auch hier: Mehr als 10 Millionen Installationen auf Android-Devices!

So richtig verstehen mag ich das allerdings nicht, weil der Funktionsumfang vor allem in der kostenlosen Ausführung arg limitiert ist. Zusätzlich gibt es noch die Premium-Version für 2 Dollar im Monat bzw. 20 Dollar im Jahr und nur in dieser bleibt euch die Werbung erspart, nur hier könnt ihr eure Notizen ohne Limit zwischen verschiedenen Devices synchronisieren (bei der Gratis-Version 10 Syncs pro Tag) und nur hier werden die Daten automatisch im Web gespeichert. Unterm Strich bekommt ihr also ein ziemlich simples Notiz-Tool, welches euch Werbung aufs Auge drückt und bei dem sich zumindest für mich nicht erschließt, wieso man InkPad einem der anderen vier Konkurrenten vorziehen sollte. Dazu kommt noch, dass es funktionelle Schwächen gibt: So kann es euch passieren, dass ihr versehentlich eine wichtige Information löscht – ein Fingertipp genügt und die Information kann auch nicht wiederhergestellt werden.

Nachdem wir euch nun fünf Lösungen für den virtuellen Notizzettel vorgestellt haben: Welche von den hier gezeigten Apps sagt euch am ehesten zu und welche Alternativen darüber hinaus habt ihr vielleicht noch in die Waagschale zu werfen? Sagt es uns in den Kommentaren und lasst uns wissen, ob ihr vielleicht auch Tutorials zu diesen Anwendungen bei uns sehen wollt.