03 - New Kids On The Blog
Unboxing @Regendelfin

Erneut ist es dem Investigativ-Team von MobileGeeks gelungen, eines der größten Mysterien des Internets zu entschlüsseln: Die Wahrheit über @Regendelfin.

Wikipedia

Der am 13.04.1931 in Winnyzja (ukrainisch Вінниця; russisch Винница/Winniza, polnisch Winnica, deutsch Winniza) geborene Berufstrucker und Feminist Wladimir Timoschtschuk-Schewtschenko erlangte neben seiner Karriere als Fernfahrer ab dem Jahr 2011 deutschlandweiten Ruhm als erste internationale Twitter-Königin.

Vor der Karriere

In einem schäbigen Autobahn-Motel bei Kiew gabelte er zufällig eine per Anhalter reisende junge Teilnehmerin des Model-Wettbewerbs MNTM (Moldawiens Next Topmodel) auf. Ein Wink des Schicksals. Unter dem Vorwand, er sei Modelscout für Polens berühmtesten Modeschöpfer Karel Lagerfeldski, überredete er sie, fortan mit ihm in seiner Datscha in Odessa zu leben und den Kurznachrichtendienst Twitter zu regieren.

Schon nach wenigen Monaten gelang es dem sympathischen End-70er mit seinem quirligen Potpourri aus geklauten Tweets und stark mit Fottoshopinski (russische Billigversion von Photoshop) bearbeiteten Bildern des moldawischen Teenagers unter dem versehentlich im April 2011 im Suff gewählten Nicknamen @Regendelfin die Herzen einiger Tausend Twitternutzer erwärmen.

Deutschlandweiter Siegeszug

Nachdem ihm zwischenzeitlich durch Retweets virtueller Hinterzimmergrößen wie Sascha Lobo, Oliver Pocher oder Harald Schmidt die Tür zur Haute Volée der Deutschen sozialen Netzwerke weit aufgestoßen wurde, nutzte der mittlerweile hauptberuflich als Twitterer auftretende Timoschtschuk-Schewtschenko seine gesamte Freizeit dazu, den Account @Regendelfin gesellschaftsfähig zu machen.

Sein genialer Schachzug, für umgerechnet 4,36 € etwa 35.400 Follower auf dem indischen eBay-Klon “MumBay” zu ersteigern, katapultierte ihn über Nacht in die Schlagzeilen der einschlägigen Lügenpresse. Mittlerweile (dank diverser im Drogenrausch erzwungenen Nacktfotos des moldawischen Möchtegern-Models) zu virtuellem Ruhm gelangt, jubelten ihm so viele Feministinnen zu, dass sich sein unter dem Pseudonym „Anne Wizorek“ veröffentlichtes Buch „Weil ein #Aufschrei nicht reicht und warum Sascha Pallenberg der Sexist der Herzen bleibt“ bei amazon Monatelang in den Top 300.000 hielt. Zeitweise wurden über 2 Exemplare pro Tag verkauft. Für unsere Freunde von der AfD: Das sind ca. 4 Exemplare pro Tag in D-Mark.

Internationaler Durchbruch

Nachdem ihn das interaktive Leitmedium „Der Spiegel“ als „Twitter-Promi“ bezeichnet hatte, wurde auch Hollywood auf ihn aufmerksam. Unter der monatelang in knallharten Verhandlungen ausgemachten Prämisse, nie in Filmen mitwirken zu müssen, in denen Til Schweiger mitspielt oder Xavier Naidoo einen Song beisteuert, konnte Timoschtschuk-Schewtschenko einen Exklusivvertrag mit dem nordkoreanischen Filmstudio „Sony Pictures“ abschließen. Seine Kultrolle „Deine Mudder“ in den Blockbustern „Deine Mudder und der Stein der Weisen“, „Deine Mudder und der Orden des Phoenix“ oder „Deine Mudder und der Halbblutprinz“ machte ihn weltweit zu einem der beliebtesten Trucker der Filmgeschichte.

Meisterwerke aus Hollywood

Da der wichtige US-Markt mit einem Namen wie „Regendelfin“ nicht kompatibel war, entschied sich Timoschtschuk-Schewtschenko nach seinem Oscar-prämierten Meisterwerk „Wendy Gondeln Trauer tragen“, in dem er eine Pferdezeitschrift spielt, die in Venedig von einer Hellseherin geleitet wird, fortan unter dem Künstlernamen „Peta Broy-Air“ aufzutreten. Sein auf einem Hühnerhof spielendes Familiendrama „Legehennen der Leidenschaft“ mit Brad Pitt als Co-Star rührte ganze Generationen.

Nach Welterfolgen wie „Aus der Mitte entspringt ein Stuss“ (über die AfD), „The Leihen King“ (über einen Schnorrer), „Schnatter Island“ (über junge Mütter aus Eppendorf, die sich in Szene-Cafés treffen) oder „Das Leben nach dem Kot in Denver“ (über Toilettenfrauen aus Colorado) fühlte sich Timoschtschuk-Schewtschenko zu Höherem berufen und revolutionierte die Techblogger-Szene.

Techblogging

Mit Qualitätsbeiträgen wie „89 Millionen Pixel schön und gut, aber gibt es die Kamera auch in Pink und mit Strass besetzt?“ sorgt er nun seit dem Jahresbeginn dafür, dass das uralte Märchen, Trucker würden sich nur für Frisuren, Schuhe und Ryan Gosling interessieren, ad acta gelegt werden kann. Wir freuen uns auf die weiteren Evolutionsschritte auf dem Weg zur nächsten Baumarkteröffnung in Lüdenscheid.