Done.Consulting & Eyeo – Der Filz der re:publica #rpTEN

Wie konnte es eigentlich sein, dass ein Adblocker und Internet-Zensor wie Adblock Plus sich auf der re:publica #rpTEN einkaufte? Ein Blick hinter die Kulissen Europas groesster Digital-Konferenz.

Fakten, Fakten und an die Transparenz denken. Diese kleine Abwandlung des Markwortschen Focus-Pitch der 90er, trifft eigentlich den Nagel viel besser auf den Kopf, als dieser 2. Teil mit dem „an den Leser denken“. Wie sehr besonders Focus Online an seine Leser denkt, darueber haben wir nicht nur einmal berichtet: Focus Online: Journalistischer Untergang des Abendlandes, was aber nun nicht wirklich nur am Rande mit dem aktuellen Thema zu tun hat.

Update: Neuigkeiten zu Done.Consulting in einem zusaetzlich eingefuehrten Absatz. Die Anzeichen verdichten sich, dass diese Gesellschaft mehr oder weniger eine Luftblase war und ist.

Die folgende kleine Geschichte aus Deutschlands selbsternanntem Herzen der digitalen Gesellschaft, geht mit dem einleitenden Saetzchen Hand in Hand. Zwar nicht von Seiten der Protagonisten, aber davon war bereits nach wenigen Minuten Twitter-Konversation auszugehen. Was war also passiert? Wer ist Done.Consulting, Wohlfeil und was haben diese mit Eyeo, der Firma hinter Adblock Plus zu tun? Plus was soll die Bonus-Metaebene der re:publica #rpTEN?

Die ganze Nummer ist mehr oder weniger ein recht perfides und durchgeplantes Schmierentheater einer Lobby, die es sich richtig schoen im Innersten der re:publica-Konferenz gemuetlich gemacht hat.

Adblock Plus, Flattr & Laura S. Dornheim

Hold it… bitte nicht schon wieder Adblock Plus und die Flattr-Geschichte, hatten wir doch auch erst gerade durchgekauft. Richtig, in meiner kleinen Abhandlung „Adblock Plus, die #rpTEN und Flattr – Ein Hoch auf die Gatekeeper!“ habe ich dies, ohne eine gewisse Enttaeuschung verbergen zu koennen, abgefruehstueckt. Die Konferenz, die sich in all den Jahren fuer ein freies Netz eingesetzt hat, auf der Blogger und Medienschaffende die Chance hatten sich auszutauschen und u.a. auch Tipps und Erfahrungen zur Finanzierung ihrer Angebote zu praesentieren, die holte sich einen perfiden Adblocker als Sponsor ins Boot, der eigentlich ein getarntes Werbenetzwerk ist.

Und besagter Adblocker ruestet auch weiter auf und streckt die Fuehler ganz tief in die Berliner Blase. Neue Chef-Lobbyistin der Koelner Eyeo GmbH ist die ehemalige Piraten-Politikerin und Beraterin Laura Sophie Dornheim, die dann auch direkt auf der #rpTEN den Deal mit Flattr bekanntgegeben durfte. Na das war doch schon einmal ein knackiger Auftakt fuer den neuen Job, aber irgendwie fing es an dieser Stelle schon ganz schwer nach einer Bruecke zwischen dem Koelner- und Berliner-Kluengel zu stinken, was ich dann auch in einem kleinen Tweet direkt an Laura und die re:publica richtete.

Lobbyisten republica Dornheim

Die entsprechende Antwort lies nicht lange auf sich warten und es entwickelte sich ein kurzes hin und her:

Laura Dornheim republica Lobby Eyeo Filz

Jetzt mag es in der Halo von Laura Dornheim durchaus so ueblich sein, dass es vor „Dienstantritt“ keine Bewerbungs- bzw. Anwerbungsphase gibt und sie mehr oder weniger innerhalb von wenigen Minuten, praktisch aus dem Nichts auf die Lobbyisten-Stelle gehieft wurde. Ich fuer meinen Teil halte das fuer mehr als unwahrscheinlich. Sehen wir die Nummer mal realistisch und gehen davon aus, dass es zwischen der Eyeo GmbH und Laura Dornheim Gespraeche gegeben hat, die schon bereits vor der Verkuendung ihrer neuen Stelle im April stattfanden:

Laura Dornheim Xing

Es musste offenbar dann alles sehr schnell ueber die Buehne gehen und als dann auch noch Flattr Plus anklopfte, hiess es sich als „Lobbyistin fuer ein besseres Internet“ mal schnell mit dem Service auseinanderzusetzen. Eine Woche vor der re:publica:

Aber wie zum Teufel konnte der Talk mit Flattr bereits feststehen, bevor Laura Dornheim bei Eyeo einstieg? Schliesslich war sie doch auf der Buehne und verkuendete den Deal der Koelner Netz-Zensoren mit dem Bezahldienst Flattr?

Meet Nora Wohlfeil, Digital Strategy Consultant

„Who the hell is Nora Wohlfeil?“ mag sich der geneigte Leser nun denken… nun, ein Blick auf die Team-Seite von Done.Consulting, der Beratungsfirma Dornheims, gibt sie als Beraterin fuer so ziemlich jede (vermeintlich) hippen Digital-Nummer aus, die man so beraten kann:

Dornheim Wohlfeil Done Consulting

So weit, so gut, wenn die gute Nora Wohfeil nicht noch einen zweiten Job haette:

Nora Wohfeil republica Presse

In einem Artikel auf der Seite des Medienboard Berlin-Brandenburg wird Nora auch gleich noch mit der zentralen Presse-Email der re:publica genannt: [email protected]

Wenn das alleine nicht schon fischig genug waere, so klaert ein Interview der Digital Media Women weiter auf:

Meine Aufgabe bei der re:publica: Ich bin im Programmteam dabei d.h. wir laden Speaker ein, debatieren miteinander wer es aus dem Call for Papers auf die Bühnen schafft, kümmern uns um die Moderationsplanung und das Rahmenprogramm – im Prinzip koordinieren wir die Inhalte für die 3 Tage, damit es für Euch eine schöne bunte Mischung an Inhalten gibt.

und weiter:

Mein Job im „normalen Leben“: Momentan dieser hier – und Lebensgenießer sein.

Also momentan ist ihr Job bei der re:publica Presse und Programmplanung und… ja ganz offensichtlich Beraterin in der Firma, die Laura Dornheim gehoert. Kann man mal so machen, duerfte aber einige Fragen aufwerfen, oder? Vielleicht u.a., warum Laura Dornheim gleich mal eben knackige 3 Talks/Panels auf der #rpTEN durchfuehren konnte?

Update zu Done.Consulting

Jetzt kann man sich natuerlich darueber streiten, wie innovativ und wichtig so ein Firmenname ist und klar, gehaessig konnte man sagen, dass Done.Consulting… nun ja, „done“ ist. Eine Luftblase aus einer Homepage, Facebook-Seite und kaum genutzten Twitter-Account. Wie serioes die ganze Nummer war laesst sich nach einer weiteren kleinen Recherche schnell einordnen. Bereits seit 2014 gibt es DONE! in Berlin und ja, es handelt sich dabei um eine Beratungsfirma.

Done.Consulting hat hierbei nicht nur fast 1:1 die Gliederung der Homepage des Wettbewerbers kopiert, sondern liess sich auch gleich wunderbar von den deren Motto und Namen inspirieren:

DONE Berlin
Das Original von DONE Berlin – Gegruendet 2014

 

Copycat Done.Consulting - Gegruendet 2015
Copycat Done.Consulting – Gegruendet 2015

Ja, Berlin ist auch nur ein Dorf. Da kann es schon mal vorkommen, dass sich 2 Jahre nach Gruendung der ersten, noch eine 2. Beratungsfirma den Namen „Done“ gibt, das gleiche Thema besetzt und die eigene Homepage auch noch so gliedert, wie das Original.

Die Sache mit der Werbung

Waehrend wir diese wunderbar kleine Welt des re:publica Filzes mal fuer ein paar Minuten sacken lassen, sollten wir uns ueber Werbung unterhalten und wie diese deklariert wird. Wenn man auf einer Konferenz eine Alternative fuer die klassische Bannerwerbung vorstellen will, dann ist das doch erst einmal voellig ok und absolut begruessenswert. Schwierig wird es aber, wenn dies durch einen Adblocker geschieht, dessen Erloesmodell es ist Werbung anzuzeigen und genau das konterkariert dann auch ein wenig den Titel der Session:

Adblock Plus Eyeo Flattr Dornheim

I’m better than ads„… Mal davon abgesehen, dass es wohl der groesste Hohn ist, dass die Eyeo GmbH diese Nummer durchfuehrt… erst hauen sie den Publishern und Bloggern die Einnahmen weg, kassieren dann bei den Firmen ab um Werbung auf die Whitelist zu packen und praesentieren sich nun als die Robin Hoods des Netzes: Sehr her, wir helfen euch das Geld zu verdienen, was wir euch vorher geklaut haben. Das ist wie ein Kobra-Verkaeufer, der nicht nur die Reptilien an die Schlangenbeschwoerer liefert, sondern auch noch gleich das Gegengift, weil die Viecher in einer Tour zubeissen. Das nenne ich mal Geschaeftssinn.

Aber zurueck zu der Nummer mit den Ads und meiner direkten Frage an Laura Dornheim, ob das gekaufte Panel auf der re:publica auch als Werbung deklariert war:

Adblock Plus Eyeo Flattr Dornheim 2

Ja, ihr seid besser als Werbebanner. Ihr kauft euch einfach eine Werbeveranstaltung, nennt dies dann irgendwo ganz klein (nicht lesen, ist nur schlecht fuer die Augen) Partner Track und schreibt oben fett „Business & Innovation“ drueber.

Update: Ich hatte an dieser Stelle einen persoenlichen Tweet veroeffentlicht, der fuer mich und die Dokumentation wichtig war. Auf Anfrage von Laura Dornheim, habe ich diesen geloescht. Es aendert sich nichts bezueglich der Aussage und der in diesem Text aufgezeigten Zusammenhaenge.

Und wenn du dann a) auf die Ungereimtheiten bzgl. ihres Jobs als Lobbyisten hinweist und b) den Finger auf die digitale Kaffeefahrt mit Verkaufsveranstaltungs-Wunde legst, dann wird entweder die Hater-Keule geschwungen:

Hater Dornheim

oder noch viel schlimmer, es wird daraus umgehend eine Gender-Diskussion gemacht:

Dornheim Supporter Gender Feminismus

Unter den Talaren der re:publica…

All dies, was ihr hier nun serviert bekommen habt, all dies kann Zufall sein… es gibt schliesslich auch Zeitgenossen die 2 mal vom Blitz getroffen werden oder 10 mal in ein Messer rennen. Es wirft zumindest eine ganze Menge Fragen auf und hat das ein oder andere Geschmaeckle. Neu ist es jedoch nicht. Bereits im August forderte Anne Wizorek nach meinem Artikel zur Hetzjagd der Yasmina Banaszczuk, mich in Zukunft nicht mehr auf die re:publica zu lassen:

Anne Wizorek

Und jetzt ratet mal in welchem Team die gute Anne zuvor war? Richtig, in der Orga der re:publica! Und wer hat sich dann die Keynote des 3. Tages der re:publica 2015 geschnappt. Jop, Anne Wizorek!

Und sollen wir dann jetzt mal den Kreis schliessen? Oki! Natuerlich gefaellt der Laura Dornheim auch der Talk der Yasmina Banaszczuk, wo es, „Nachtigall ick hoer dir trapsen“, um Daten und Kontext ging:

Yasmina Dornheim Lasersushi

Die Welt ist halt ein Dorf!

Bleibt nur die Frage, ob man sich damit einen Gefallen tut? Mit Adblock Plus hat man sich immerhin einen Sponsor ins Boot geholt, der von einem Partner wie Spiegel Online verklagt wird und der einigen anderen Medienpartnern direkt in die Tasche greift. Mal davon abgesehen, dass einer der Hauptsponsoren (Microsoft) direkt dafuer bezahlt, dass seine Werbung durch das Netzwerk des Adblockers geschleust wird. Wobei, Google zahlt ja auch und ist ebenfalls Sponsor der re:publica.

Spannend!

P.S. In der 71. Ausgabe des Neuland Podcasts haben wir die ganze Nummer auch ein wenig thematisiert. Wohlgemerkt bevor ich mich mit Laura auf Twitter austauschen konnte. Ab ca. Minute 47 geht es los: