Edward Snowdens Fehler: Er hat den Penis vergessen!

Die Enthüllungen der ausufernden Überwachung von NSA und anderen Geheimdiensten weltweit sind nun schon einige Zeit her und wirklich etwas verändert hat sich beim Verhalten von uns allen aber trotzdem nichts. Wir nutzen weiterhin fleissig Cloud-Dienste und posten lustig bei Facebook Bilder in vorgeblich privater Runder unserer „Freunde“ als wäre nie etwas gewesen. Ist uns unsere Privatsphäre also wirklich egal?

Vielleicht liegt es gar nicht an mangelndem Bewusstsein für Privatsphäre, dass die Mehrheit offensichtlich keine Konsequenzen aus den Enthüllungen zieht. Wohlmöglich haben Edward Snowden und die ihn unterstützenden Journalisten einfach nur einen kleinen Strategie-Fehler gemacht: Sie haben den Penis vergessen. Beziehungsweise grundsätzlich die Genitalien – immerhin gehört gut die Hälfte der Menschen nicht zu den Penis-Besitzern.

Aber vielleicht ist es noch nicht zu spät: John Oliver hat in einem Interview mit Edward Snowden den Finger in die Wunde oder eben auf den Penis gelegt und hat endlich den Dreh gefunden, der es für jeden nachvollziehbar macht, was die Geheimdienste da treiben und welchen Auswirkungen das auf unsere Privatsphäre hat. Kurz und einfach: Die NSA hat Fotos von deinem Penis (also falls du einen Penis hast)!

Gerade in Anbetracht der eingespielten Reaktionen wird klar: Hätte man uns – und den US-Amerikanern – von Anfang gesagt, dass es um Fotos von unseren Penissen geht, dann wäre die ganze Sache wohl ganz anders ausgegangen. Aber vielleicht ist es noch nicht zu spät und es wird mehr Menschen klar, was da eigentlich passiert und um was es geht. Es geht um deinen Penis!

Übrigens: Edward Snowden rät jetzt nicht davon ab, Penis-Fotos zu verschicken, aber bitte nutzt jetzt nicht die NSA-Überwachung aus, um ungefragt Penis-Bilder zu verschicken, okay? :)