Ein Relikt der 80er Jahre verabschiedet sich – die VHS-Kassette

Mit der VHS-Kassette verabschiedet sich ein wahrer Speicher-Dinosaurier von der Bildfläche. Wie die deutsche SK GmbH & Co. KG jetzt in einer Pressemitteilung erklärte, habe man die vermeintlich letzten Bestände aufgetrieben, die man unter den Marken Platinum und Xlyne als "Final Edition" verkaufen wird. Sind die abverkauft, war es das - und die VHS-Kassette kann endgültig in Rente gehen.

Kleine Zeitreise in die Achtziger

Ich weiß nicht mehr exakt, in welchem Jahr es war – ich tippe auf 1984 oder 1985 – als mein Bruder und ich ein Wochenende bei Verwandtschaft verbrachten. Meine Mama und ich telefonierten am Abend kurz und sie eröffnete mir, dass „der Papa so einen Videorekorder gekauft hat“. Es folgte eine Nacht zwischen Hoffen und Bangen, denn mein alter Herr hatte eine Spezial-Begabung dafür, immer haarscharf an dem vorbeizukaufen, was ich mir eigentlich wünschte. Egal, ob es um technisches Gerät, Lebensmittel oder unsere Familienkutsche ging: Er schien einen siebten Sinn dafür zu besitzen, was mir am wenigsten gefiel – und das kaufte er dann!

Deswegen könnt ihr euch sicher vorstellen, dass ich vom Schlimmsten ausging nach dem Telefonat: VHS, Betamax und Video 2000 hießen die drei Systeme, zwischen denen jahrelang ein heftiger Konkurrenzkampf herrschte und es zeichnete sich bereits ab, dass das VHS-System diesen für sich entscheiden würde. Zu beobachten war das sehr schön in den Videotheken, die in den frühen Achtzigern wie Pilze aus dem Boden schossen: Gerade anfangs versuchte so mancher, die besten Filme auf zweien oder gar allen drei Systemen zum Verleih oder Verkauf anzubieten, zu „unserer“ Zeit gab es allenfalls noch kleine Nischen, in denen man  ein paar Betamax- oder Video 2000-Filme bekam, alles andere waren VHS-Kassetten.

Lange Rede, kurzer Sinn: Unsere Eltern holten uns Sonntag ab und zuhause erwartete uns ein Berg von 15 Leih-Kassetten – und ein VHS-Videorekorder. Ich erinnere mich noch genau: Eins meiner allerersten Original-Tapes war „Some great Videos“ von Depeche Mode und auch in der Folge – ich fing an, Bootlegs zu sammeln – war ein nicht gerade kleiner Teil meiner überschaubaren Privatsammlung der Musik der vier Engländer gewidmet. Noch immer habe ich diese alten Kassetten allesamt irgendwo herumfliegen und ich rede mir nach wie vor ein, die irgendwann mal in die digitale Jetzt-Zeit zu holen, sprich: Umzuwandeln – fragt mich nicht, ob mir das jemals gelingen wird.

Das Ende der Video-Kassette ist nah!

Wie? Die gibt es immer noch?

Wieso ich euch diesen lustigen Schwank aus meiner Jugend präsentiert habe? Weil mir diese VHS-Anfangstage gerade durch den Kopf schossen, als ich gelesen habe, dass nun augenscheinlich das Ende der Video-Kassette eingeläutet wurde. Okay, kurz bevor mir diese Bilder durch den Kopf schießen konnte, war da noch die Frage: „Wie? Die gibt es immer noch?“ und in der Folge ungläubiges Staunen, als ich erkennen musste, dass es tatsächlich bei Amazon Leer-Kassetten zu kaufen gibt nach wie vor. Ich meine – mal ehrlich: Hat jemals irgendein Mensch VHS-Leer-Kassetten bei Amazon bestellt?

TDK T12730 VHS Videokassette TV-240 (5 Stück) 240 Minuten Laufzeit

Preis: EUR 74,99 oder gebraucht ab EUR 39,99

67 Kundenbewertungen 3.7 von 5 Sternen

VHS-Kassette
VHS-Kassette 01 KMJ“ von KMJ – by User: KMJ of the german wikipedia. (GNU-FDL, selbst fotografiert). Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons.

Die SK GmbH & Co. KG hat eine Pressemitteilung herausgegeben, in der man uns verrät, dass die VHS-Kassetten-Ära jetzt seinem Ende entgegen geht und man die – vermeintlich – letzten Bänder an Land gezogen hat:

Die weltweit allerletzten erhältlichen Bänder sicherte sich nun die deutsche SK-Unternehmensgruppe, die damit die letzten VHS Kassetten unter den Marken PLATINUM (www.go2sk.de) sowie XLYNE (www.xlyne.de) in den Handel bringt solange der Vorrat noch reicht. Jörg Hellweg, Geschäftsführer SK GmbH & Co. KG

Sind es wirklich die letzten Tapes? Gute Frage, die Recherche des Unternehmens ergab zumindest, dass sonst nirgends mehr welche zu haben sind und die Kollegen von heise.de haben auch kein anderes Ergebnis ermitteln können beim eigenen Recherchieren. Geht also mal davon aus, dass die Bestände, die aktuell noch zu haben sind plus die „Final Edition“ der SK-Unternehmensgruppe die letzten sind, die aufzutreiben sind und nur noch abverkauft werden – danach ist dann wirklich Schluss!

Das Unternehmen wird es verkraften können, denn sowohl mit der Marke Platinum als auch Xlyne hat man logischerweise auch top-aktuelle Speichermedien im Angebot, so dass selbst die monatlichen Kassetten-Verkäufe im immerhin fünfstelligen Bereich kompensiert werden können.

Comeback möglich?

Falls ihr euch fragt, ob es der VHS-Kassette so ähnlich gehen könnte wie der Vinyl-Schallplatte, die ja ein erstaunliches Comeback feiert: Nee, sicher nicht. Während es bei Vinyl gleich mehrere Gründe gibt, die die Anschaffung einer solchen Platte rechtfertigt, sehe ich das bei Videokassetten so überhaupt nicht. In Zeiten, in denen wir Filme via Netflix, Amazon etc streamen oder kaufen, wir das TV-Programm auf dem Festplatten-Recorder festhalten und nicht zuletzt als physischen Formate DVD und Blu-ray zur Verfügung haben, scheint es mir äußerst unwahrscheinlich, dass jemand allen Ernstes auf die wirklich mäßige Qualität der VHS-Tapes zurückgreifen möchte und dafür dann unter dem Fernseher auch noch einen klobigen Videorekorder platziert.

Sagen wir also „Lebewohl, VHS-Kassette“ – weit über 40 Jahre Video-Geschichte gehen ihrem Ende entgegen und das VHS-Tape hat sich seinen Ruhestand redlich verdient. Ich mache mir nochmal meine Gedanken, ob und wie ich meine alten Tapes in die Cloud geschaufelt bekomme – und wenn ihr mögt, könnt ihr uns in den Kommentaren natürlich gern erzählen, ob ihr selbst noch alte Kassetten im Einsatz oder zumindest noch in Besitz habt.

Quelle: SK-Untenehmensgruppe via heise.de