Kommentar
Eine Notch? Etwas besseres fällt euch nicht ein?

Leaks verraten es bereits: Sowohl das Huawei P20 als auch das neue ASUS Zenfone 5 werden mit "Notch" kommen. Ein äußerst unschöner Trend - aber gewöhnt euch dennoch schon mal dran.

Mobile World Congress! Nachdem sich die CES in Las Vegas als immer weniger relevant für den Smartphone-Markt zeigt, hat sich die Messe in Barcelona zusehends mehr zum Mekka für Smartphone-Highlights gemausert. Diesen Ruf bestätigt die Veranstaltung auch in diesem Jahr wieder, wenn wir allein einen Blick auf Samsung und Sony werfen.

Auch ASUS hat den weiten Weg aus Taiwan angetreten, um hier ein neues Device zu enthüllen. Das Presse-Event steht morgen an und dort werden wir dann das ASUS Zenfone 5 vorgestellt bekommen. Mit Sicherheit werden wir es auch da wieder mit einem echten Spitzen-Gerät zu tun haben, aber nach den jüngsten Leaks zu urteilen, wird es auch einen fetten Makel geben: Die “Notch” getaufte Einkerbung am oberen Display-Rand!

Ihr wollt noch ein Bild dieses Notch-Zenfones? Gern — Blogger-Kollege Roland von WinFuture.de hat auch bereits eins ausgegraben:

Noch ist die Zahl der Notch-Smartphones einigermaßen überschaubar, aber wie gesagt: Wir bekommen eine solche Notch mit dem ASUS Zenfone 5 und schon in wenigen Wochen wird Huawei sein Flaggschiff P20 präsentieren und da ist dann auch wieder mit dieser ästhetischen Unverschämtheit zu rechnen. Auf einem geleakten Bild sieht das dann wie folgt aus:

Das macht dann zwei Top-Smartphones zweier sehr bekannter Hersteller. Wir wollen an dieser Stelle noch im Hinterkopf behalten, dass beide Geräte noch nicht offiziell sind und wir daher zumindest einen Rest Hoffnung haben können, dass sich die Notch vielleicht doch nicht ins finale Design mogeln kann.

Normalerweise müssen wir aber davon ausgehen, dass nach dem iPhone X und anderen Devices wie dem Essential Phone auch das Zenfone 5 und eben das Huawei P20 exakt so aussehen werden, wie die Bilder hier im Beitrag vermuten lassen. Beim MWC haben wir auch bereits weitere Modelle gesehen und das lässt vorerst nur einen Schluss zu: Diese Notch geht so schnell nicht mehr weg!

Für mich ist das optisch und auch funktionell eine Katastrophe: Es sieht zunächst erst mal furchtbar aus (ja, auch beim iPhone X), wenn ein schönes 18:9-Display diese Unebenheit vorweist. Aber ich finde es auch funktionell unschön. Mag sein, dass die jeweiligen Hersteller sich drauf einstellen und ihre Anwendungen dementsprechend anpassen. Das funktioniert aber eben nicht für alle anderen Apps von Drittentwicklern und das ist definitiv ein Makel — auch für diejenigen, die sich nicht an der Optik eines Notch-Displays stören.

Bestenfalls fehlt euch einfach nur ein Stück Display, wenn ihr zockt, Videos schaut oder was auch immer. Mit etwas weniger Glück gehen euch durch die Notch aber auch Inhalte auf dem Display verloren, die eigentlich genau an dieser Stelle zu sehen wären. Vielleicht sogar ein Button, der sich dadurch nicht mehr drücken lässt.

Die Notch – ein design-technischer Offenbarungseid

Und warum das ganze Elend? Weil es einen heiligen Gral gibt, den alle Smartphone-Hersteller suchen. Dieser heilige Gral nennt sich “randloses Smartphone” und beschäftigt uns ja schon seit einigen Jahren.

Ich kann den Gedanken sogar nachvollziehen und muss zugeben, dass ich es liebe, wenn ich auf eine Smartphone-Front blicke, die außer einem Display kaum was anderes beherbergt, was einen ablenken könnte. Jetzt kommt das dicke “Aber”: Aber man muss auch immer abwägen, was man tut. In dem Moment, in dem ich eine Änderung vornehme, die ein Problem vermeintlich beseitigt und dafür dann aber ein noch größeres schafft, habe ich Mist gebaut.

Man muss es nicht groß erklären, wenn man beispielsweise mal kurz auf das Samsung Galaxy S8 schaut:

Wir sehen hauchdünne Ränder an den Seiten und einen oberen Rand, der ohne Notch auskommt und dennoch nicht unanständig fett ist. Natürlich empfindet jeder von uns andere Dinge als schön oder hässlich, aber das Galaxy S8 ist für mich ein Paradebeispiel dafür, wie die Front eines Smartphones aussehen sollte.

Nicht lenkt meinen Bild vom Display ab und nicht im Display stört mich — und all das, ohne dass ich mit fetten HTC-Gedenk-Rändern auskommen muss (die allerdings meistens unterhalb des Displays statt oberhalb zu viel Platz verschwendet haben). Was ich damit sagen will: Der Nutzen einer Notch ist nicht annähernd so groß wie der Schaden, den sie anrichtet.

Wie gesagt: Das ist mein subjektives Empfinden und ich kann es einem Unternehmen nicht verdenken, wenn es diesen Design-Schritt einfach mal riskiert und antestet. Ich habe deshalb Verständnis, weil das Streben nach dünnen Rändern etwas ist, für das es viele verschiedene Lösungsansätze gibt. Aber spätestens nach einem solchen Versuch wünsche ich mir, dass es die Erkenntnis gibt, dass das vielleicht doch nicht der Weisheit letzter Schluss ist.

Letzten Endes wird ein bewusst so kalkulierter Makel in Serie geschickt, auch wenn man uns speziell in Cupertino vielleicht weismachen möchte, dass es ein Feature ist und kein Bug. Nachdem sich im letzten Jahr viele Hersteller für den 18:9-Formfaktor entschieden, der seitdem State of the Art ist, scheint in diesem Jahr plötzlich ein Design-Frevel wie die Notch der “heiße Scheiß” zu sein.

Okay: Vielleicht sehen es die Huaweis, Apples und ASUS’ dieser Welt nicht als Design-Offenbarung, sondern eher als notwendiges Übel. Aber ich persönlich glaube, sie liegen da falsch. Man kann ein 18:9-Panel auch bauen ohne Notch und ohne zu fette Ränder, das haben genügend Smartphone-Hersteller bewiesen. Ich entscheide auch beim Kauf nicht danach, ob ein Smartphone drei Millimeter länger oder kürzer ist. Lautet der Kompromiss für ein drei Millimeter kürzeres Smartphone, dass ich mit dieser Einkerbung leben muss, dann würde ich es vermutlich im Laden lassen und mich für ein anderes Modell entscheiden.

Vielleicht lehne ich mich aber auch mit meinem Kommentar einfach zu weit aus dem Fenster und bin weit und breit der Einzige, der sich daran stört. Ich hoffe aber inständig, dass ihr es ebenso seht und auch der Meinung seid, dass die Unternehmen schleunigst einen anderen Weg finden sollten, unerwünschte Elemente auf der Front zu verstecken. Ob es dabei dann eine ausfahrbare Selfie-Cam sein muss, lass ich mal im Raum stehen, aber definitiv braucht es andere Lösungen als diese versch…ene Notch. Was sagt ihr?

via TechCrunch