Huawei Mate S
Force Touch für Smartphones erklärt (Video)

Force Touch scheint der neue Trend, doch was ist dran an dieser Touchscreen Technologie? Wir haben sie im neuen Huawei Mate S ausprobiert und liefern unsere Eindrücke zu Funktionsweise und Features.

DSC08597Nachdem Force Touch mit den neuen MacBooks und der Apple Watch Anfang des Jahres eingeführt wurde, hält es mit dem Huawei Mate S auch Einzug in Smartphones. Bisherigen Gerüchten zufolge soll die Touchscreen-Technologie auch im neuen iPhone 6S eingebaut sein und die Bedienung ein ganzes Stück weit revolutionieren. Wir haben uns die neue Technologie im Huawei Mate S genauer angeschaut.

Was ist Force Touch?

Force Touch beschreibt eine neue Touchscreen-Technologie, die neben einfachen Berührungen und Wischbewegungen auch den Druck auf den Bildschirm messen kann. Man kann sich das in etwa so vorstellen, wie ein Stylus mit aktivem Digitizer zum Beispiel beim Samsung Galaxy Note 5 funktioniert – nur dass der Stylus euer Finger ist. Der Touchscreen weiß also, ob ihr ihn nur antippt oder mit voller Kraft runterdrückt.

apple iphone 6s force touch

Wie funktioniert Force Touch?

Zunächst wird für Force Touch ein spezielles Touchpanel benötigt, das die Druckstärke auf das Smartphone Display messen kann. Dies funktioniert mit gewöhnlichen, kapazitiven Digitizern nicht ohne weiteres, die nur auf einzige Berührungen eines leitfähigen Gegenstands reagieren. Auch beim Force Touch Panel des Huawei Mate S ist ein leitfähiger Gegenstand wie z.B. ein Finger oder ein Stück Metall notwendig, um Aktionen auszulösen; ein Stück Plastik geht beispielsweise nicht.

Bei der Bedienung misst der Touchscreen ständig den Druck, der auf das Glas ausgeübt wird, und kann somit zwischen einfachen Tipp- oder Wischbewegungen und hartem Druck unterscheiden. Beim Huawei Mate S kann der Touchscreen eine Gewichtskraft zwischen etwa 1 und 4 Newton messen.

huawei mate s force touch screen

Welche Funktionen sind möglich?

Mit Hilfe von Force Touch sind einige erweiterte Funktionen möglich. Beim Huawei Mate S kann man somit die Galerie mit einem härteren Druck durchforsten, wodurch die kleinen Vorschauen wie mit einer Lupe vergrößert werden. Auch in Bilder kann man somit reinzoomen, um sich Details näher anzuschauen. Das Gefühl ist dabei recht ungewöhnlich, denn der Touchscreen besteht ja weiterhin aus Glas und gibt nicht nach. Bloß ein leichtes Vibrieren spürt man, wenn man etwas härter draufdrückt – die Taptic Engine der Apple Watch gefällt mir als Feedback deutlich besser, denn diese gibt ein leichtes Klopfen zurück.

Huawei-mate-s-11Wer möchte, kann die unteren Android-Tasten verbergen und stärker auf den unteren Rand drücken, um die einzelnen Funktionen wie Zurück, Home und Multitasking aufzurufen. Dies funktionierte in unseren Tests gut. Weniger zuverlässig waren hingegen die Schnellzugriffe für die Kamera und den Sprachrecorder in den beiden oberen Ecken. Das Force Touch reagierte nur selten, sodass es eher zu Frust als schnellem Zugriff führte.

Witzig und auch logisch: Man kann den Force Touch Touchscreen des Huawei Mate S als Waage benutzen und somit kapazitive Gegenstände wiegen. Zwischen 100 und 400Gramm geht dabei die Skala, was in etwa 1-4 Newton entspricht. Die Messgenauigkeit ist zwar nicht besonders hoch, kommt aber in etwa hin. Ein gelungener Party-Gag ist es allemal!

Besonders viele Funktionen hat Huawei nicht gezeigt und hofft da vor allem auf die Kreativität der Entwickler, die ihre Ideen einsenden sollen. Apple ist da bei den MacBook-Trackpads anders vorgegangen und bietet gleich eine API (Entwicklerschnittstelle) an. Auch beim iPhone 6S mit Force Touch wird dies erwartet.

huawei mate s waage

Force Touch erst im iPhone 6S marktreif?

Während Huawei keinen Termin für Force Touch im Mate S nennen wollte und es somit vorerst nicht mit einem Marktstart zu rechnen ist, soll Apple mit dem iPhone 6S Force Touch endlich in Smartphones einführen und marktreif machen. In unseren Tests hat Force Touch eins bewiesen: Auf die Kreativität der der Entwickler wird es ankommen, ob es ein nützliches oder doch überflüssiges Feature sein wird.