So wird Android 7 Nougat auf eurem Galaxy S7 and S7 Edge aussehen

Mit Android 7.x Nougat wird sich nicht nur die Oberfläche des Samsung Galaxy S7 und S7 edge radikal verändern. Die beiden Smartphones erhalten auch viele neue Funktionen, die sich im Alltag bemerkbar machen. Ein Benutzerhandbuch zeigt, was euch erwartet.

Die beiden Flaggschiff-Smartphones von Samsung, das Galaxy S7 und das Galaxy S7 Edge, werden wohl schon in Kürze ein Update auf Android 7.x “Nougat” erhalten und dann zu den wenigen Smartphones gehören, die mit der neueren Version des Betriebssystems ausgestattet sind.

Google oder der jeweilige Hersteller des Smartphones implementieren mit jedem kleineren und größeren Versionssprung eine Reihe von neuen Features und optischen Veränderungen. Dazu zählen auch modellspezifische Änderungen oder Funktionen, die u.U. von der Hardware abhängen und sich längst nicht auf jedem Smartphone mit Android 7.x wiederfinden werden. Bei Samsung hängt zudem vieles vom Zusammenspiel zwischen “Nougat” und der eigenen TouchWiz-Oberfläche ab.

Dementsprechend hoch sind die Erwartungen an die Südkoreaner. Zum einen handelt es sich beim S7 und S7 edge um die aktuellen Spitzenmodelle, für die mit dem Galaxy S8 erst 2017 ein Nachfolger ansteht. Zum anderen vermisst manch einer das zurückgerufene Note 7 und hat sich nur übergangsweise ein Galaxy S7/edge zugelegt.

Die Kollegen von sammobile.com haben nun den offiziellen Consumer Guide [PDF] zu einem S7 mit installiertem Android 7.x Nougat erhalten, in dem Samsung auf alle wesentlichen Features und Verbesserungen im Vergleich zur momentan installierten Marshmallow 6.x Version eingeht.

samsung-galaxy-s7-android-nougat-01

Zu den wesentlichen Neuerungen gehört z.B. die Option, die Display-Auflösung des Smartphones individuell einstellen zu können. In der Standard-Konfiguration löst das Super AMOLED-Display mit 1.440 x 2.560 Pixeln (~577 ppi Pixeldichte) auf, was für den Alltagsgebrauch zwar schick, aber eigentlich überdimensioniert ist. Eine Reduzierung der Auflösung auf 1080p oder 720p könnte beispielsweise signifikante Auswirkungen auf die Akku-Laufzeit haben oder Benutzern, denen die Standard-Auflösung zu “fein” ist, die Bedienung erleichtern.

Wer als Besitzer eines Nexus-Smartphones bereits lange am Android Beta Programm teilnimmt, wird die mit dem kommenden Update auch auf dem S7/edge verfügbaren gruppierten Benachrichtigungen kennen und schätzen. Durch sie wird die Benachrichtigungsleiste wesentlich übersichtlicher. Zudem kann man nun offenbar auch auf den Galaxys direkt aus der Benachrichtigung heraus auf ausgewählte Nachrichten antworten, ohne die verknüpfte App öffnen zu müssen.

Auch optisch legt Samsung nach. Es wird neue Optionen für das Always-On Display geben, das sich damit weiter anpassen und teilweise personalisieren lässt. Zu den weiteren Neuerungen gehören zahlreiche Anpassungen des Interfaces, die bei neuen Designs für die Uhr beginnen und bei zusätzlichen Farben oder eigenen Designs enden.

Wer häufig mit vielen verschiedenen Apps arbeitet und diese im Auge behalten will, wird bereits von dem Mehrfenster-Modus gehört haben, der das Anordnen von mehreren Apps neben- oder übereinander ermöglicht. Auch hier führt das Nougat-Update beim S7 und S7 edge zu Verbesserungen, durch die sich u.a. die Größe besser justieren lässt.

Alles in allem scheint sich Samsung mit dem Update sowohl funktional als auch optisch eher am Stock Android zu orientieren und klammert sich weitaus seltener an die mittlerweile doch etwas betagtere TouchWiz-Oberfläche. Das System wirkt sauberer und aufgeräumter, z.T. werden konsequent die sogenannten Material Design Richtlinien umgesetzt. Das ist mutig von Samsung, denn derart umfassende Änderungen könnte gerade bei weniger technikaffinen Benutzern auch Verwirrung stiften.

CyanogenMod bringt Android 7 Nougat auf weitere Smartphones
CyanogenMod bringt Android 7 Nougat auf weitere Smartphones

Zugleich wecken solche Annäherungen an die ursprüngliche Android-Oberfläche aber auch die Hoffnung, dass Samsung als einer der ersten Hersteller eine striktere Trennung des Betriebssystems von herstellerspezifischen Anpassungen ins Auge fasst und so einem signifikant verbesserten Update-Prozedere den Weg bereitet.