Die fünf besten Alternativen für Gmail unter Android

Du hast ein Android-Smartphone? Dann hast du ziemlich sicher auch einen Gmail-Account und benutzt die E-Mail-App von Google, um Mails zu lesen und zu schreiben. Aber warum genau Gmail, wenn es im Play Store auch bessere Alternativen gibt?

Gmail unter Android zu nutzen ist in etwa wie unter Windows mit dem Internet Explorer zu surfen. Man tut es einfach, weil die Anwendung schon da ist und es der Weg des geringsten Widerstands ist. OK, der Vergleich hinkt etwas, denn im Unterschied zum Internet Explorer ist die Gmail-App weder technisch veraltet noch von Sicherheitslecks durchlöchert, aber sich mal nach einer Alternative zu Gmail umzuschauen, kann nicht schaden, denn es gibt viele tolle Mail-Programme bei Google Play.

Boomerang Mail

boomerang-icon
Boomerang war ursprünglich eine Erweiterung für Chrome, um Gmail im Browser mit netten Funktionen zu erweitern. Seit kurzem bietet das Startup Baydin aus Mountain View aber auch eine separate Android-App an, die es in sich hat. Boomerang alias Email App for Gmail & Exchange, wie die App mit vollem Namen im Play Store heißt, ist ein reiner Gmail-Client. Du kannst damit also nicht auf deine Mails bei GMX, Outlook.com oder Yahoo zugreifen, nur auf deine Google E-Mails. Daneben bietet die App Zugriff auf MS-Exchange-Konten, das lassen wir hier aber einfach mal außen vor.

Die App fällt bereits beim ersten Setup durch das etwas eigenwillige Layout mit eigenen Fonts und einem wählbaren Theme aus, das stört/irritiert dich aber höchstens die ersten paar Minuten, bis du die zwei Hauptfeatures der Mail-App lieben gelernt hast. Mit Boomerang kannst du zwei Dinge tun, die Gmail und andere Apps nicht bieten: Mails später verschicken und Mails noch einmal in die Inbox werfen lassen (daher auch der Name).

Beim ersten Start von Boomerang kannst du ein Farbschema auswählen. Keine Angst, die Einstellungen lassen sich nachher noch ändern.
Beim ersten Start von Boomerang kannst du ein Farbschema auswählen. Keine Angst, die Einstellungen lassen sich nachher noch ändern.

Die App arbeitet stark mit Gesten. Schiebst du in der Mailliste einen Eintrag nach rechts, dann wird die Mail archiviert, wischst du hingegen nach links, dann erscheint das Action-Menü. Hier tippst du auf den Boomerang und im neuen Fenster auf den gewünschten Zeitpunkt und schon ist die Mail aus deiner Inbox verschwunden, um im passenden Moment wieder aufzutauchen. Wenn du die neue E-Mail-App von Google, Inbox, schon einmal benutzt hast, dann kommt dir das bekannt vor, in Boomerang ist das Feature aber viel eleganter gelöst.

Über eine Wischgeste nach links öffnest du das Action-Menü mit dem Boomerang.
Über eine Wischgeste nach links öffnest du das Action-Menü mit dem Boomerang.

Um eine E-Mail später zu verschicken tippst du einfach beim Schreiben den entsprechenden Button an und legst auch hier den Zeitpunkt per Fingertip fest. Der Boomerang-Dienst, der auch für das Chrome-Plugin zuständig ist, speicher die Mail in einem extra Ordner auf den Gmail-Servern und schickt sie dann los. Das klappt auch, wenn dein Handy aus ist, da die Infos alle „auf dem Server“ liegen.

Hier legst du fest, wann die Mail wieder in deiner Inbox landen soll.
Hier legst du fest, wann die Mail wieder in deiner Inbox landen soll.

Eine kleine Besonderheit der App gilt es bei der ersten Nutzung zu beachten: Boomerang zeigt in der Grundeinstellung keine Benachrichtigungen an. Also kurz das Seitenmenü öffnen, zu den Einstellungen wechseln und hier bei den Kontoeinstellungen die Benachrichtigungseinstellungen anpassen und das Abholen im Hintergrund (Background Fetch) erlauben. Boomerang ist gratis, solange sich die App noch in der Betaphase befindet. Auch auf Anzeigen verzichtet der tolle Gmail-Client komplett.

SolMail

solmail-iconDiese E-Mail-App stammt von der koreanischen Daum.net-Gruppe, die hierzulande wohl am ehesten durch den Messenger Kakao Talk bekannt ist. Neben dem hier vorgestellten E-Mail-Client SolMail bietet Kakaodaum auch eine Kalender-App und ein Tool zur Gruppenarbeit an, das mehr als nur einen Blick wert ist!

Der E-Mail-Client SolMail versteht sich nicht nur auf Gmail-Konten, sondern kommt auch mit Accounts von Yahoo, Outlook, GMX, AOL oder iCloud klar. Ein Blick auf die Screenshots zeigt zudem schnell: Ex-iPhone-Nutzer werden sich recht wohlfühlen bei dem Design, das für Android-Verhältnisse eher etwas bieder daherkommt.

Aber nun zu den Features: Hast du dich mit deinem Google-Account angemeldet, dann landest du in der Inbox. Auch hier kannst du mit Wischgesten Mails direkt löschen oder archivieren. Die App synchronisiert in der Grundeinstellung nur die Inbox, keine anderen Ordner, was bei sehr großen Mailkonten von Vorteil ist. Über einen Klick auf die Checkbox unten links kannst du mehrere Mails auf einmal markieren und diese dann auch alle gleichzeitig löschen oder archivieren.

Der Mail-Editor ist sehr einfach aufgebaut, dafür sind die Icons gut platziert und erkennbar. In den Einstellungen gibt es weitere Möglichkeiten, das Aussehen der App zu beeinflussen (Schriftgröße, Icons oder Text) und SolMail verfügt über einen eingebauten PIN-Code-Schutz.

Auf Wunsch kannst du die App mit einer PIN-Sperre vor unbefugtem Zugriff sichern.
Auf Wunsch kannst du die App mit einer PIN-Sperre vor unbefugtem Zugriff sichern.

Das beste an der App ist aber die Geschwindigkeit. SolMail reagiert einfach viel schneller als Gmail und generell macht das E-Mail-Schreiben mit der App mehr Spaß, weil alles irgendwie am richtigen Ort ist. Bist du auf der Suche nach einem möglichst schlichten Gmail-Ersatz, dann ist SolMail in jedem Fall einen Blick Wert.SolMail kommt auch gut mit Tablets klar und besitzt dafür ein separates Layout. Die App ist gratis und zeigt keine Werbung an.

SolMail - All-in-One email app
SolMail - All-in-One email app
Entwickler: Kakao Corp.
Preis: Kostenlos

CloudMagic

cloud-magic-iconCloudMagic gibt sich im neuen Material Design von Google und passt prima zu Android 5.0. Die App sieht aber auch unter älteren Android-Versionen gut aus. CloudMagic unterstützt neben Gmail auch diverse weitere Mail-Anbieter und IMAP-Konten aller Art.

Nachdem du der App Zugriff auf die benötigten Teile des Google-Accounts gegeben hast, landest du in der Inbox. Über die Dropdown-Liste neben dem Hamburgermenü ist es sehr einfach, zwischen den neuen, ungelesenen und den Favoriten zu wechseln. Auch CloudMagic arbeitet mit Wischgesten in der Mailliste. Im Unterschied zu Gmail gibt es aber nicht links und rechts sondern nur ein Wischen nach rechts. Hier kannst du dann auswählen, welche Aktion du durchführen möchtest: Löschen, Archivieren oder als ungelesen/gelesen markieren.

Achte beim Einrichten deines Google-Kontos immer darauf, dass dieser Dialog erscheint und worauf die App genau zugreifen möchte.
Achte beim Einrichten deines Google-Kontos immer darauf, dass dieser Dialog erscheint und worauf die App genau zugreifen möchte.

Ein weiterer Vorteil gegenüber der Gmail-App: Es werden nur die Ordner synchronisiert, die du synchronisiert haben möchtest. Zudem lässt sich die App via Passcode sichern.

Der Editor zum Schreiben einer E-Mail gleicht Gmail fast aufs Haar. Das ist schade, denn auf kleineren Displays vertippt man sich leicht und verschickt eine E-Mail aus Versehen, anstatt das Icon für den Anhang zu treffen.

Bis zu fünf Konten kannst du mit der Gratisversion der App einrichten. Allerdings gibt es in der Gratisversion keinen Abgleich zwischen den Geräten. Sollen es mehr Postfächer sein oder benötigst du CloudMagic auf mehreren Android-Geräten, dann wir ein Monatsabo von 4,05 Euro oder ein Jahresabo über 36,54 Euro fällig. Für alle, die E-Mails in erster Linie privat nutzen, ist das natürlich keine Option.

Newton Mail - Email & Calendar
Newton Mail - Email & Calendar

Inbox by Gmail

inbox-icon
Ok, warum solltest du Gmail durch eine E-Mail-App ersetzen, die zudem noch weniger Features unterstützt als Gmail selbst? Ganz einfach: weil Inbox ein paar tolle Funktionen mitbringt, die Gmail selbst fehlen. Dazu gehört in erster Line das Abhaken und auf später Verschieben von Mails. Inbox geht davon aus, dass nur die E-Mails in deinem Postfach verbleiben, die du noch beantworten oder lesen musst. Diese pinnst du an. Alles andere gehört ins Archiv. Falls dir diese Herangehensweise zusagt und du nicht überdurchschnittlich viele Mails am Tag bekommst, dann lohnt sich ein Blick auf die Gmail-Alternative von Google selbst in jedem Fall. Inbox ist hingegen nichts für dich, wenn du dir in Gmail bereits sorgfältig und über Jahre eine durchdachte Ordnerstruktur etc. aufgebaut hast.

Inbox ist dann eine gute Alternative, wenn du Mails gerne als erledigt markierst.
Inbox ist dann eine gute Alternative, wenn du Mails gerne als erledigt markierst.

Inbox funktioniert aktuell nur mit einem Gmail-Konto. Die App ist zudem noch im Beta-Stadium, sodass du einen Invite-Code brauchst, um sie auszuprobieren. Inzwischen gibt es aber genügend Invites. Falls du noch eine Inbox-Einladung brauchst, ping mich einfach an. Ähnlich wie Inbox funktioniert übrigens auch die E-Mail App Mailbox von Dropbox.

Inbox by Gmail
Inbox by Gmail
Entwickler: Google LLC
Preis: Kostenlos

Aquamail

aquamail-icon
Aquamail ist für mich die beste E-Mail-App überhaupt. Das hängt unter anderem damit zusammen, dass die App praktisch jeden E-Mail-Account unterstützt und der Hauptentwickler Kosta Vasilyev die App regelmäßig und sauber pflegt. Der Preis von 3,98 Euro für die Pro-Version ist absolut angemessen, zumal du die PRO-Version nicht einmal unbedingt kaufen musst, wenn du nur ein E-Mail-Konto betreibst und es dir egal ist, dass am Ende jeder Mail „Verschickt mit Aquamail“ steht.

Doch Aquamail ist auch ein toller Ersatz für Gmail, das ja seit ein paar Monaten auch mehrere Accounts unterstützt. So zeigt die App E-Mails aus allen Konten auf Wunsch in einer gemeinsamen „Smart Inbox“ an. Du musst also nicht wie bei Gmail zwischen den Konten hin und her wechseln, um alle E-Mails lesen zu können. Das Markieren mehrerer Mails geschieht einfach per Wischgeste über die Profilbilder der Absender von oben nach unten, und auch der Umzug von Aquamail auf ein zweites oder anderes Android-Gerät bereitet keine Probleme: Die Kontodaten lassen sich passwortgesichert exportieren und in der neuen Aquamailinstallation wieder importieren. Bei fünf Konten ist das wirklich praktisch.

Eben noch in der Inbox, jetzt dann gleich in meinem Google-Kalender. Aquamail verfügt über sehr viele tolle PowerUser-Funktionen.
Eben noch in der Inbox, jetzt dann gleich in meinem Google-Kalender. Aquamail verfügt über sehr viele tolle PowerUser-Funktionen.

Jetzt aber mein Killerfeature von Aquamail: Es ist das Menü Kopieren/Senden/Teilen/Drucken (ja, die Bennenung könnte etwas eleganter sein). Hier gibt es einen Eintrag „Sende Nachricht an Kalender“, der die E-Mail auf Wunsch direkt in meinen Google-Kalender schiebt. Gerade bei der Vorbereitung auf Messen, Events oder allgemeinen Meetings möchte ich diese Funktion nicht mehr missen.

The winner is…

Die Gmail-App zu benutzen, ist für die meisten Android-Anwender wohl die bequemste Lösung. Bist du mit der Gmail-App aber nicht zu 100 Prozent zufrieden oder fehlt dir ein ganz bestimmtes Feature, dann lohnt sich ein Blick auf die Alternativen im Play Store, allen voran den hier vorgeschlagenen fünf Apps.

Zum Abschluss noch einmal der Warnhinweis, dass du nie in einer Drittanbieter-E-Mail-App deine Kontodaten eingeben solltest, wenn nicht der gewohnte Login-Dialog von Google mit deinen Profilbild erscheint. Es gibt immer wieder Apps, die auf diese Art und Weise deine Daten abfangen möchten und alle deine Mails dann über die eigenen Server laufen lassen. Also immer gut die Augen offen halten, wenn du dein Mailkonto einrichtest! Welche Alternative die beste ist, hängt von deinen Ansprüchen ab. Teste einfach alle fünf Apps mal durch.

P.S.: Wenn du dich ganz von Google lösen willst, sind vielleicht unsere Alternativen zu den Google-Diensten interessant für dich.