7 Tipps zu Google Now on Tap: So holst du mehr raus *Update*

Mit Android Marshmallow hat Google seinen Service Google Now aufgebohrt. Google Now on Tap nennt sich der Spaß und der bietet uns auf Knopfdruck jede Menge kontextbezogene Infos. Wir haben ein paar Tipps für euch, was mit diesem viel zu wenig beachteten Dienst alles möglich ist.

Aktuell reden wir viel darüber, was nach Google Now, nach Siri etc kommt und in welchem Maße diese Sprach-Assistenten künftig noch komfortabler für uns werden. Dabei wollen wir aber nicht vergessen, dass diese Services heute schon sehr viel auf der Pfanne haben und uns aus dem Kontext schon sehr viele nützliche Infos an die Hand geben können.

Ich glaube – schaue ich so im privaten Bekanntenkreis herum, der mit unserer Tech-Blase nichts am Hut hat – dass die Sprachsuche von Google sehr aktiv genutzt wird, aber die wenigsten sich bislang mit Google Now on Tap auseinandergesetzt haben. Das kann daran liegen, dass das vorausgesetzte Android-Update auf 6.0 bzw. 6.0.1 Marshmallow noch nicht verbreitet genug ist. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass man die Möglichkeiten schlicht nicht kennt. Daher werden wir euch jetzt einige Tipps geben, wie uns Google Now on Tap in so mancher Situation das Leben leicht(er) macht.

Wie richte ich Google Now on Tap ein?

Zunächst mal muss der Spaß eingerichtet werden. Dazu müsst ihr lediglich die Google-App öffnen und dann über das Hamburger-Menü die Einstellungen aufrufen. Dort könnt ihr dann Google Now on Tap über einen Schieberegler aktivieren.

Now on Tap aktivieren

Damit ihr Google via Sprache auch jederzeit nutzen könnt, also über jeden Bildschirm und in jeder App, müsst ihr zunächst einmal in die Sprach-Einstellungen eures Smartphones und dort dann die „OK Google“-Erkennung aufrufen und alle Schieberegler aktivieren. Gegebenenfalls müsst ihr auch noch die richtige Sprache herunterladen, was ihr ebenfalls in den Sprach-Einstellungen macht und zwar, wenn ihr die Offline-Spracherkennung aufruft. Dort könnt ihr euch weitere Sprachen herunterladen, um die Kommandos auch dann zu nutzen, wenn ihr offline seid.

Wie ihr Google Now on Tap nutzt? Einfach den Home-Button ein wenig länger drücken und Google legt los.

Wo spielt meine Lieblings-Band demnächst?

Als Musik-Fan freue ich mich darüber, dass mir via Google Now on Tap Infos zu meinen Lieblings-Künstlern und -Songs angeboten werden. Höre ich beispielsweise via Spotify oder eine andere Musik-App meine Lieder, kann ich innerhalb dieser Applikation den Home-Button länger gedrückt halten und bekomme dann weiterführende Ergebnisse zum Act oder zum gerade laufenden Song.

Damit könnt ihr euch sogar anstehende Events anzeigen lassen und zwar, wenn ihr euch die Karte zur Band – in diesem Fall die großartigen AnnenMayKantereit – anschaut. Ihr könnt nach der Band googeln, Bilder aufrufen und einiges mehr und bekommt auch ein Icon für „Events“. Tippe ich da drauf, wird direkt nach Veranstaltungen gesucht, was mir in diesem Fall den Eventim-Link als erstes Resultat liefert. So habt ihr also ruckzuck im Blick, wann die Jungs wo unterwegs sind und was die Karten kosten bzw. ob sie noch verfügbar sind.

…und wo finde ich das Musik-Video zu dem Song, den ich gerade höre?

Bleiben wir bei dem eben gehörten Song, haben wir natürlich auch weitere Möglichkeiten, außer nach den nächsten Konzerten zu suchen. Bei diesem Beispiel, welches ihr in den obigen Bildern bereits gesehen habt, wird mir explizit beim Song „Dritter Stock“, der während meines Tests lief, auch ein YouTube-Link angeboten – sowohl für den Song, als auch fürs komplette Album. Im besten Fall werdet ihr zu den Original-Videos geführt, bei meinem Versuch kam ein Link zu einer bereits sehr oft aufgerufenen Live-Version des Songs.

Leg einen Kalendereintrag an

Entschuldigt meine Affinität zur Musik, aber auch bei diesem Punkt gibt es ein Beispiel aus der Musik-Welt: Es geht um Kalendereinträge, deren Anlegen euch direkt als Option angeboten wird, wenn es eben passt. Nutzt ihr Google Now on Tap wie ich hier im Beispiel bei einer Info-Mail von Eventim, bekommt ihr sowohl die Möglichkeit, direkt Eventim aufzurufen oder Infos zu den genannten Bands, aber Google erkennt auch die in der Mail genannten Konzert-Termine und bietet euch direkt die Option, einen Kalendereintrag anzulegen, um euch diesen Termin zu notieren. Ein Fingertipp auf „Kalendertermin erstellen“ und ihr landet in eurer bevorzugten Kalender-Applikation, natürlich bereits mit den relevanten Daten zum Konzertort und -Termin.

Ruf zu einem Thema weiterführende News auf

Google Now on Tap ist euch auch eine Hilfe, wenn ihr gerade News lest auf eurem Smartphone. Oft genug ist es ja so, dass man zunächst bei einem Artikel landet, der einem bei Facebook oder Twitter in den eigenen Feed gespült wird. Vielleicht denkt man aber, dass das Thema nicht erschöpfend genug behandelt wird im Artikel und möchte sich weitere Artikel anschauen.

Genau das ermöglicht uns Google Now on Tap. Lest ihr beispielsweise einen Artikel auf Spiegel Online, bringt euch das lange Drücken auf den Home-Button nicht nur weiterführende Links zu den Protagonisten des Artikels – in diesem Fall Sigmar Gabriel und die AfD, sondern hält auch direkt Links zu anderen Medien parat, die das selbe Thema behandeln.

Reservier euch Plätze im Restaurant

Logisch, dass Google Now on Tap auch dann eine Hilfe ist, wenn ihr abends mit dem Herzmenschen oder mit Freunden ins Restaurant wollt. In den USA läuft das aktuell bereits so, dass ihr direkt online einen Platz im gewünschten Restaurant reservieren könnt, wenn ihr Google Now on Tap aufruft, nachdem der Name der Location im Chat genannt wurde oder wenn ihr gerade die Facebook-Seite des Restaurants aufruft.

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. :-(

Voraussetzung ist dabei, dass die App OpenTable für Reservierungen installiert ist und ihr bekommt dann bestenfalls direkt die Option zur Reservierung angeboten. Ich konnte das bei meinen Versuchen nicht rekonstruieren leider – vielleicht werden bei OpenTable in Deutschland bisher zu wenige Restaurants berücksichtigt, vielleicht ist es auch noch US-only. Lasst mich in den Kommentaren wissen, ob es euch beim Versuch besser ergeht – dann gerne auch mit einem Screenshot :)

Aber auch davon ab ist es natürlich einfacher, einen Tisch zu reservieren dank Google Now on Tap – oder Infos zu Öffnungszeiten, Menü etc zu erhalten. Probiert es einfach aus, wenn ihr auf der Facebook-Seite eurer liebsten Burger-Bude oder Pizzeria seid und ihr bekommt die Optionen, euch per Google Maps den Weg zum Laden oder sogar die Innenansicht zeigen zu lassen, könnt direkt dort anrufen, die Website aufrufen etc.

Übersetzungen von Websites und Apps

Update 07. Juni 2016, Bernd
Mit dem letzten Update von Now on Tap hat Google dem Dienst eine komplette Übersetzungs-Funktion spendiert. Now on Tap übersetzt nun Texte auf Websites oder in Apps in die vom Smartphone verwendete Systemsprache. Benutzt man z.B. Google Maps und findet dort eine Restaurant-Beschreibung oder -Kritik in einer fremden Sprache, kann Now on Tap diese übersetzen.

Momentan beschränkt sich der Sprachenkatalog auf die Sprachen Englisch,Französisch, Italienisch, Deutsch, Spanisch, Portugiesisch und Russisch. Damit dürften weite Teile der Welt abgedeckt sein.

Now On Tap Uebersetzung

Such nach Produktbesprechungen

Vielleicht ist es bei euch auch so, dass ihr vor dem Kauf eines Produktes mal ein bisschen bei Amazon stöbert: Wie teuer ist das Teil überhaupt, was kann es und vor allem – was sagen Leute darüber, die das Produkt bereits gekauft haben?

Das kann sehr hilfreich sein, manchmal verwirrt es aber auch. Gerade bei neueren Produkten sind die ersten Rezensionen nicht immer besonders fundiert, manchmal werden alte Produktbesprechungen bei Neuauflagen der Ware einfach wiederverwendet, obwohl sich Wesentliches geändert hat und manchmal stößt man auch auf eher scherzhaft gemeinte Besprechungen.

Da lohnt es sich, selbst dann mal ein wenig über den Tellerrand zu blicken, wenn man das Produkt eigentlich bei Amazon kaufen möchte. Google Now on Tap steht uns auch hier hilfreich zur Seite. Ich rufe ein Produkt auf bei Amazon, welches ich kaufen möchte und lass dann wieder Google den Rest übernehmen. Ich hab mich für eine Live-DVD von Depeche Mode entschieden – ein Konzert, welches in den Achtzigern in Hamburg mitgeschnitten wurde. Daraufhin kann ich Infos zur Band oder auch zur Stadt Hamburg erhalten, ich bekomme aber vor allem erst einmal Such-Optionen: Bei der normalen Google Search, bei YouTube und auch die Bildersuche.

Die YouTube-Suche würde ich in diesem Fall nicht empfehlen, denn ihr könnt euch dann zwar wohl einen Ausschnitt des Konzerts ansehen, über das explizite Produkt erfahrt ihr aber eher nichts. Wenn ihr aber die Google Suche bemüht, stehen die Chancen gut, dass ihr dort auch direkt wirklich brauchbare Rezensionen verlinkt bekommt. Dank Google Now on Tap müsst ihr euch nicht um die passenden Formulierungen bei der Anfrage bemühen, ein Fingertipp bringt euch direkt von Amazon zu den Google-Ergebnissen.

In diesem Fall lande ich bei Discogs – eine großartige Plattform für Musik-Fans und -Sammler. Dort könnt ihr eure Musiksammlungen archivieren, könnt nach verlorenen Musikschätzen suchen oder euer Wissen auffrischen und nicht zuletzt gibt es auch einen Marktplatz, auf dem ihr Musik sowohl verkaufen als auch ankaufen könnt. Habe ich selbst schon getan für eine Vinyl-Scheibe, die regulär nicht mehr zu haben ist und sehr unkompliziert zu erwerben war. Solltet ihr also wirklich nach einer LP, CD oder einer Musik-DVD suchen, dann stehen die Chancen nicht schlecht, dass ihr dort den gewünschten Artikel als Second Hand-Ware günstiger bekommt als bei Amazon.