Google Logo auf Holz

Google Übersetzer: Helft Google und den Flüchtlingen

Google Translate bzw. der Google Übersetzer ist bereits jetzt schon ein bärenstarker Service. Aktuell kommt er zahlreich in Deutschland zum Einsatz, um mit persisch oder arabisch sprechenden Flüchtlingen kommunizieren zu können. Genau dafür braucht Google jetzt unser aller Hilfe. 
von Carsten Drees am 25. September 2015

Wer sich schon ein bisschen länger im Internet bewegt, der wird vermutlich festgestellt haben, dass Services wie der Google Übersetzer qualitativ nicht mehr viel mit dem gemeinsam haben, was ähnliche Übersetzungs-Tools etwa vor zehn Jahren für Texte abgeliefert haben. Auch heute können bei diesen maschinellen Übersetzungen immer noch die krudesten Satzgebilde herauskommen, aber die Chancen sind mehr als gut, dass man auch bei einer sehr exotischen Sprache erkennen kann, was mein Gegenüber von mir möchte.

Für uns Deutsche, die zumindest mit Masse Englisch in der Schule lernen und darüber hinaus vielleicht noch ein wenig Französisch, Spanisch oder Russisch beherrschen, sind Persisch und Arabisch fraglos solche exotischen Sprachen. Gerade die sind aber derzeit besonders gefragt – ihr könnt es euch denken: Es geht um die Flüchtlinge, die zu vielen Tausenden derzeit in Deutschland unterkommen. Allein die Übersetzung aus dem Arabischen wird bei Google Translate in Deutschland in diesem Jahr fünf Mal öfter abgefragt als vorher.

Die völlig beknackte Frage vermeintlich “besorgter Bürger”, wieso die eigentlich alle ein Smartphone dabei haben, ist schon lange entzaubert worden: Nicht nur, dass das Smartphone – ähnlich wie bei uns eben auch – ein generell schon wichtiges Instrument ist, welches einen mit seinen Leuten in Kontakt bleiben lässt. In so einer extremen Situation hilft das Smartphone eben auch, sich per Maps zu orientieren, über gemeinsame Facebook-Gruppen lebenswichtige Informationen zu erhalten und nicht zuletzt kann man eben dank eines Smartphones auch Sprachen übersetzen. Das hilft uns im Urlaub – logisch, dass das den hier völlig Fremden in ihrer Situation auf dem Weg in ein sicheres Land erst Recht eine riesige Hilfe ist.

Logisch als auch, dass derzeit in den Flüchtlingsunterkünften gerne und oft auf den Google Übersetzer zurückgegriffen wird, um mit den Flüchtlingen kommunizieren zu können. So manches mal stößt der Dienst dabei aber an seine Grenzen und genau deswegen bittet Google uns jetzt um Hilfe. Auf dem Google-Blog heißt es dazu:

Übersetzungen sind derzeit wichtiger denn je. Und einige gute übersetzte Sätze können einen großen Unterschied für Menschen in Not bedeuten. Doch leider sind maschinelle Übersetzungen nicht immer akkurat, weswegen wir eure Hilfe benötigen. Mithilfe der Translate Community könnt ihr eine Reihe von Übersetzungen verbessern, die Flüchtlingen und Helfer dabei unterstützen, miteinander zu kommunizieren. Lena Heuermann, Communications Manager

Google Translate Flüchtlinge

Deswegen also nun der Aufruf von Google: Solltet ihr Arabisch oder Farsi sprechen (neben anderen ebenfalls benötigten Sprachen) und gleichzeitig auch Deutsch beherrschen, dann seid ihr herzlich dazu eingeladen, der Translate Community auf die Sprünge zu helfen und das Niveau der Übersetzungen zu verbessern. Neben diesen Sprachkenntnissen benötigt ihr natürlich einen Internetzugang und einen Google-Account.

Unter g.co/UebersetzenUndHelfen wählt ihr zunächst einmal die Sprachen aus (bis zu fünf), die ihr beherrscht und bei denen ihr helfen könntet. Danach habt ihr dann zwei Optionen, wie diese Hilfe aussehen kann: Entweder übersetzt ihr selbst Texte – oder ihr kontrolliert die Übersetzungen von anderen und helft, Fehler auszumerzen.

Sprachen-Menü bei Google Translate

Sprecht ihr keine der Sprachen, die derzeit so dringend benötigt werden, um die Kommunikation vor Ort zu erleichtern, dann könnt ihr dennoch mithelfen: Teilt unseren Beitrag hier oder teilt den Google-Beitrag und weist auf den Google Übersetzer hin bzw. darauf, dass dort Hilfe benötigt wird. Wir schließen uns Lena Heuermann von Google an und sagen ebenfalls jetzt schon mal lieben Dank an jeden, der dazu beiträgt, die Kommunikation mit Flüchtlingen zu erleichtern.

Quelle: Google