GoPro stellt Hero5, Hero5 Session und Karma Drohne vor

Angekündigt wurde die Karma Drohne von GoPro schon in 2015. Jetzt wurde sie endlich vorgestellt - zusammen mit der neuen Hero5 Black und Hero5 Session.
von Mark Kreuzer am 20. September 2016

Dass GoPro an einer eigenen Drohne Namens Karma arbeitet, wurde schon Ende 2015 verkündet. Nach einiger Verzögerung wurde dann heute die Karma Drohne zusammen mit der Hero5 Black und der Hero5 Session vorgestellt.

karma-lifestyle-4

Fokus bei der Karma war eindeutig, eine kleine und portable Drohne zu haben, die Ihr einfach und platzsparend in einem Rucksack (Teil des Lieferumfangs) verstauen könnt, wenn ihr sie nicht benötigt. Die Karma Drohne ist ähnlich wie die Phantom-Reihe von DJI oder der 3ds ein Quadrocopter. Gut gefällt mir, dass der 3-Achsen-Gimbal (Bildstabilisierungshardware) an der Front der Karma befestigt wurde. Dadurch wird es wahrscheinlich schwer bis hoffentlich unmöglich sein, dass ihr die Rotoren im Bild habt.

Der Controller für die Kamera sieht ein wenig aus wie ein 3DS von Nintendo. Er hat einen integrierten 5-Zoll-Touchscreen, der euch das Live-Bild von der Drohne streamt. Über den Bildschirm stehen auch verschiedene Flight-Modi wie Cable-Cam oder POI zur Verfügung.

Technische Daten Karma Drohne

  • Länge/Breite/Höhe (ausgeklappt / ohne Propeller) – 303/411/117 mm
  • Propellerlänge 254 mm
  • Gewicht 1,006 kg
  • Akku: 5100 mAh / 545 g / ca. 20 Minuten Flugzeit
  • Höchstgeschwindigkeit 15 m/s (54 km/h)
    Max. Reichweite 1km
  • Max. Höhe 4,5km

Die Technischen Daten klingen auf den ersten Blick recht vielversprechend und können so mit dem aktuellen Drohnen Platzhirsch DJI Phantom 4 mithalten.

karma-case-1

Lieferumfang Karma Drohne

Begeistert hat mich der Preis und der Lieferumfang der Drohne. Für 870€ bekommt ihr folgendes:

• Karma Drohne
• Karma Controller
• Karma 3-Achsen Stabilisator
• Karma Grip – ein Handheld Griff, auf dem ihr den Stabilisator befestigen könnt
• Akku, Propeller, GoPro Mount für Grip
• Karma Case – ein Rucksack der Platz für alles bietet.

Preislich erscheinen 870€ vielleicht nicht direkt wie ein Schnäppchen, aber da für den Preis ein passender Rucksack und auch noch ein Griff für den Stabilisator mit dabei ist, würde ich sagen, ist das ein sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis. Schade nur, dass die Batterien mit 110€ ähnlich teuer sind wie bei DJI.

Gut gefällt mir, dass die Karma auch abwärtskompatibel mit der Hero 4 ist. Natürlich ist die Karma auch mit neueren Modellen kompatibel, was uns schon zum nächsten Thema bringt, nämlich dem, was heute noch vorgestellt wurde:

hero5-lifestyle-3

Launch Hero5 Black und Hero5 Session

Heute wurde auch der Nachfolger der Hero 4 aus 2014 vorgestellt – die Hero5 Black Edition. Dabei handelt es sich um eine konsequente Weiterentwicklung des Vorgängers. Auffälligstes Merkmal ist dabei nicht die graue (!?) Farbe sondern die Tatsache, dass die Hero5 auch ohne extra Case bereits wasserfest bis 10m ist. Außerdem ist bei der Hero5 auf der Rückseite ein LCD-Screen mit Touch-Bedienung integriert, ähnlich wie bei der Hero 4 Silver Edition.

GoPro verspricht, dass die neue Hero5 die am einfachsten zu benutzende GoPro aller Zeiten ist. Von dem, was ich bis jetzt auf dem Livestream sehen konnte, scheint das auch zu stimmen – Genaueres können wir natürlich nach dem ersten Hands On sagen. Eine erste grobe Übersicht über die technischen Daten der Hero5 könnt ihr in folgender Grafik sehen:

gopro-hero-5-sessiontechnische-daten

Hero5 Black

  • Foto: 12 MP/30 FPS, Serienaufnahmen in Zeitraffer
  • Video: 4K30, 1440P80, 1080P120
  • Wasserdicht bis zu 10 Meter
  • Einfache 1-Tasten-Bedienung
  • WLAN, Bluetooth
  • Noch weniger Windgeräusche
  • Sprachsteuerung
  • Videostabilisierung
  • Automatischer Cloud-Upload
  • Touchdisplay
  • Standortaufnahme
  • RAW- und WDR-Fotos

Hero5 Session

  • Foto: 10 MP/30 FPS, Serienaufnahmen in Zeitraffer
  • Video: 4K30, 1440P60, 1080P90
  • Wasserdicht bis zu 10 Meter
  • Einfache 1-Tasten-Bedienung
  • WLAN, Bluetooth
  • Noch weniger Windgeräusche
  • Sprachsteuerung
  • Videostabilisierung
  • Automatischer Cloud-Upload

Sicherlich ist euch dabei auch aufgefallen, dass die Hero Session mit der Hero5 Session ein Update erhalten hat. Die Hero5 Session soll genau wie der Vorgänger eine möglichst kleine und robuste Kamera sein. Auch sie ist ohne Gehäuse wasserdicht und kann auch 4K mit 30fps aufnehmen. Ein cooles Feature, das sich beide neu vorgestellten Hero5 Modelle teilen, ist die Sprachsteuerung.

Ihr könnt eurer GoPro per Spracheingabe sagen, dass sie Aufnahmen starten soll oder sogar Bilder während laufenden Aufnahmen machen soll. Gerade, wenn man die GoPro an einem Stick oder an einem Gurt befestigt hat, entfällt damit die in der Vergangenheit oftmals fummelige und umständliche Bedienung über das Menü.

GoPro Plus – Und noch eine Cloud-Lösung

Auch bei GoPro hat man die Zeichen der Zeit erkannt und will nicht länger nur noch ein einfacher Hardware-Hersteller sein. Punkten möchte man bei GoPro mit der GoPro Plus Cloud. Die neuen Hero5 und Hero5 Session bieten die Möglichkeit, dass sie automatisch (Internetzugang via WLAN vorausgesetzt) eure Aufnahmen in die GoPro Plus Cloud hochladen. Ich persönlich bin ein wenig skeptisch, was den Nutzen dieser Lösung angeht, da ihr, um den Content bearbeiten zu können, alles erst mal wieder runterladen müsst. Da können schnell große Datenmengen zusammenkommen.

Aber die GoPro Plus könnte im Zusammenspiel mit der Quik App (mit der sich sehr einfach und schnell ansehnliche Videos erstellen lassen) dann doch einen Mehrwert bieten: Als GoPro Plus-Abonnent könnt ihr nämlich dann direkt gemeinfreie Musik auswählen.

Zum Thema Preis und Verfügbarkeit in Deutschland gibt es bis jetzt leider noch keine Informationen.

Weitere Produkte, die heute vorgestellt wurden:

• Quik Key, ein Micro-USB Kartenleser im Schlüsselanhängerformat, der am Smartphone angeschlossen schnell Fotos und Videos von der GoPro aufs Smartphone übertragen kann.
• REMO, eine sprachaktivierte Fernbedienung, mit der die Reichweite der Spracheingabe erweitert werden kann und die gleichzeitig als Fernbedienung mit nur einem Knopf fungiert.

 

Preise und Verfügbarkeit Karma Drone und Hero5

Die Preise für die Hero5 und Hero5 Session waren ja schon in der Grafik oben zu sehen. Trotzdem hier noch mal für euch zusammengefasst die wichtigsten Daten mit Verfügbarkeit für Deutschland:
Karma wird ab dem 23. Oktober in auswählten Regionen Europas in folgenden Bundles erhältlich sein:
• Karma ohne GoPro Kamera für 869,99 EUR UVP
• Karma mit HERO5 Black für 1 199,99 EUR UVP

HERO5 Black ist ab dem 2. Oktober erhältlich für 429,99 EUR UVP.

HERO5 Session ist ab dem 2. Oktober erhältlich für 329,99 EUR UVP.

 

Erstes Fazit Karma und Hero5

Die Hero5 sieht wie eine sinnvolle Weiterentwicklung der Hero 4 aus. Die Kamera-Qualität war schon bei den alten Modellen immer sehr gut und ich bin gespannt wie die Qualität der Hero5 ist.

Besonders freue ich mich auf die Karma Drohne in Verbindung mit der Hero5. Ich glaube, dass GoPro hier tatsächlich gerade aufgrund des umfangreichen Lieferumfangs ein echt gutes Paket geschnürt hat.
Im Vergleich zu den Drohnen von DJI fehlen die Kollisionsschutz-Mechanismen, auf die ich aber als Pilot eigentlich noch am ehesten verzichten kann.

Ein wenig sorgenvoll stimmt mich aber die Tatsache, dass bei GoPro noch kein Wort zu dem Thema Geo-Fencing und Flugverbotszonen gesagt wurde. Das macht mir deshalb ein wenig Sorge, weil wenige rücksichtslose Drohnenpiloten durch das Fliegen in Verbotszonen auf diese Weise den Ruf für all die zahlreichen regelkonformen Piloten ruinieren könnten, was schlimmstenfalls zu einer Überregulierung führt.

Morgen wird es aller Voraussicht nach schon ein erstes Hands On von der Photokina geben. Falls euch bestimmte Aspekte dabei besonders interessieren, lasst es uns in den Kommentaren wissen und wir versuchen, es im Video zu berücksichtigen.