Griffin Connected Toaster: Braucht die Welt smarte Toaster? *Hands on-Video*

Griffin hat bei der CES einen smarten Toaster präsentiert. Klingt komisch - und ja, ist es auch irgendwie. Wir haben uns das Teil mal angeschaut. 

Gestern schrieb ich noch über den smarten Spazierstock von Dring und dass man manchmal auf Anhieb nicht die Intention des Herstellers versteht. Der Sinn dieses Stocks erschließt sich mir tatsächlich, ein bisschen schwieriger finde ich das aber, wenn wir über einen smarten Toaster reden. Ja, ihr habt  richtig gelesen – ein Toaster mit Bluetooth und unterstützender App fürs Smartphone.

Wenn sich Leute über das „Internet of Things“ oder das „Smart Home“ lustig machen wollen, dann ist der Toaster ein gerne gewähltes Beispiel. Wer weiß – vielleicht nicht mehr lange, denn zumindest kann man diesen „Connected Toaster“ ab dem zweiten Quartal tatsächlich käuflich erwerben. Produziert wird er von Griffin, besitzt zwei Schlitze für Toast und unterscheidet sich auch sonst nicht viel von handelsüblichen Toastern.

Der Unterschied ist hier jetzt, dass er sich per Bluetooth mit eurem Smartphone verbinden kann, auf dem ihr euch eine entsprechende App installiert haben müsst. Auch ein smarter Toaster macht nichts anderes als Brot toasten, aber will euch dabei das Leben halt ein bisschen einfacher machen: Über das Smartphone könnt ihr einstellen, mit welcher Temperatur das Brot getoastet werden soll. Art des Brotes und Bräunungsgrad werden dabei berücksichtigt und damit es künftig noch einfacher ist, im morgendlichen Gewusel kostbare Zeit zu sparen, merkt sich der smarte Toaster von Griffin auch noch eure Toast-Gewohnheiten.

Ich bin nicht sicher, ob letzteres nun bedeutet, dass man möglichst zur gleichen Zeit frühstücken muss, damit man den Toaster nicht überfordert, aber ich bin mir relativ sicher, dass ich für so ein Gerät in meinem Haushalt keinen Platz hätte. Der Vorgang – Toaster mit Toast befüllen und das Gerät starten, anschließend den Toast entnehmen – scheint mir einfach nicht so komplex, als dass ich durch dieses smarte Device da großartig Zeit einsparen könnte. Natürlich kann ich mich da aber täuschen und mir entgeht womöglich die größte Küchenhilfe seit Erfindung der beschichteten Bratpfanne.

Vielleicht habt ihr ja eine andere Meinung zu dem Teil – wenn dem so ist, sagt es uns in den Comments. Falls ihr zuschlagen wollt: Ab dem zweiten Quartal 2017 wird der Toaster von Griffin in den USA im Handel sein und immerhin 99 Dollar kosten. Mahlzeit!