Harman Kardon stellt Amazon Echo-Konkurrenten Invoke mit Cortana vor

Der harman/kardon Invoke ist ein Lautsprecher mit Cortana-Unterstützung, ganz ähnlich dem Amazon Echo oder Google Home. Harman stellte den Invoke jetzt vor und will ihn ab Herbst 2017 anbieten.

Schon vor einem halben Jahr etwa ließ Microsoft uns wissen, dass wir im Jahr 2017 mit einer Hardware rechnen dürfen, die Speaker mit Sprachassistenz kombiniert – so, wie es Amazon mit dem Echo vorgemacht hat oder auch der Google Home. Microsoft selbst produziert aber diesen Speaker nicht, stattdessen hat sich Harman dieses Projekts angenommen.

Jetzt ist dieser smarte Lautsprecher als harman/kardon Invoke vorgestellt worden, auch die entsprechende Produktseite ist bereits online. Einen kleinen Haken hat diese Vorstellung aber – oder nein, eher drei:

  1. Der harman/kardon Invoke erscheint erst im Herbst 2017
  2. Der harman/kardon Invoke hat noch kein Preisschild
  3. Der harman/kardon Invoke erscheint zunächst ausschließlich in den USA

Wenn das Teil im Herbst in den Vereinigten Staaten zu kaufen sein wird, ist seit der ersten Ankündigung fast schon ein Jahr vergangen. Das ist meiner Meinung nach schon eine ziemliche Menge Holz. Gerade, wenn man betrachtet, dass sich die Konkurrenten von Google und Amazon längst wie geschnitten Brot verkaufen und auch Apple Gerüchten zufolge demnächst mit einem ähnlichen Produkt aufwarten könnte.

Woran es liegt, dass wir so lange auf diesen Speaker warten müssen, können wir nicht mit Gewissheit sagen. Allerdings könnte es eine Rolle spielen, dass das bereits im Februar erwartete Cortana Skills Kit immer noch nicht bei den Entwicklern angekommen ist. Mithilfe dieses Kits soll gewährleistet werden, dass Drittanbieter ihre eigenen Skills für Cortana-Hardware programmieren können – ein lebenswichtiger Baustein, damit man Amazon und Google wirklich was entgegensetzen kann.

In dieser Woche steht die build-Konferenz in den USA an, bei der auch die Cortana Skills auf der Tagesordnung stehen und das Unternehmen aus Redmond wird hoffentlich zusammen mit den anwesenden Developern die Weichen Richtung Erfolg stellen können. Bis es soweit ist, können wir jetzt aber bereits zumindest einen Blick auf den harman/kardon Invoke werfen:

Technisch als auch vom Design her erinnert das Produkt an die bereits genannten Konkurrenten. Ihr habt hier also ebenfalls einen Lautsprecher im Röhrenformat, bei der der Sound zu allen Seiten abgestrahlt wird. In diesem Fall läuft diese Röhre aber nach oben ein wenig zu, über den Ring an der Oberseite könnt ihr die Lautstärke regulieren.

Funktionell arbeitet dieser Speaker ebenso wie Home oder Echo auch: Per Sprache könnt ihr mittels Signalwort Cortana ansteuern, zu diesem Zweck hören sieben Mikrofone im Gerät genau hin.

Bei Harman legt man großen Wert auf ordentliche Soundqualität, so dass wir uns leise Hoffnungen machen dürfen, dass sich Musik über diese Box noch ein wenig besser anhört als beim Echo.

Selbstverständlich könnt ihr auch hier wieder News, das Wetter oder Staumeldungen abfragen, Musik hören oder die Smart Home-Gadgets verschiedener Hersteller ansteuern. Zudem könnt ihr via Skype telefonieren über den smarten Cortana-Lautsprecher.

Persönlich bin ich gespannt, ob Harman bzw. Microsoft im Rahmen der Build noch etwas mehr zu dem Produkt sagen, denn für meinen Geschmack bräuchte es hier noch einen besonderen Spin, um den bereits etablierten und vor allem verfügbaren Konkurrenten noch den Rang abzulaufen.

Fragt man Harman selbst, sind sie natürlich der Meinung, dass allein in Sachen Design und Sound die Argumente für das eigene Gadget sprechen:

We’re excited to work with Microsoft to develop a premium speaker that will deliver an exceptional experience to every customer using 360-degree Harman Kardon sound and the intelligence of Cortana, Voice-enabled technology is the future; by teaming up with Microsoft, we’re delivering on our promise of elevating a connected life through smart technology, superior sound and the stunning design that is Harman Kardon’s hallmark. Michael Mauser, President, Lifestyle Audio Division bei HARMAN.

Ich glaube, dass das allein nicht langen wird. Die potenziellen Käufer werden sich auch dafür interessieren, welche Drittanbieter eigene Skills entwickeln werden, die den Invoke unterstützen und nicht zuletzt wird auch der Preis selbstverständlich eine Rolle spielen. Dank des etwas gehobenen Anspruchs bei Harman denke ich, dass dieser Lautsprecher teurer werden könnte als das, was Google anbietet – und eventuell auch teurer als der Amazon Echo, den es für knapp 180 Euro zu kaufen gibt.

Vielleicht erfahren wir diese Woche ja bereits mehr, so oder so werden wir euch informieren, wenn es soweit ist.

 

Quelle: Harman via Dr. Windows