Wearables
HTC, LG & Samsung – Es muss nicht immer Android Wear sein

Nicht erst seit den enttaeuschenden Android Wear Verkaufszahlen versuchen immer mehr Hersteller eigene Wege zu gehen. HTC, LG und Samsung machen es vor. Chinesische OEMs werden folgen.

Android Wear ist ein Flop! Das zumindest sagen die neuesten Zahlen der Marktbeobachter von Canalys, denn nur 720 000 verkaufte Smartwatches kann man kaum als Erfolg ansehen, oder? Richtig bitter duerfte es fuer die Google Partner werden, wenn die Apple Watch auf den Markt kommt. Ich glaube man muss kein Prophet sein wenn man vorhersagt, dass Apple wohl bereits am ersten Verkaufstag mehr hauseigene Smartwatches absetzen wird, als die versammelte Konkurrenz von Androi zusammen. Auch ein Grund warum CEO Tim Cook ordentlich auf die Pauke haut und hier und da dann auch mal in Fettnaepfchen tritt.

Aber wieso schafft Android Wear nicht den Durchbruch und warum setzen immer mehr Hersteller auf alternative Betriebssysteme? Samsung versucht wirklich alles um Tizen in den Massenmarkt zu druecken. LG hat immer noch webOS in der Hinterhand und zeigte bereits auf der CES eine entsprechende Uhr in Kooperation mit Audi und jetzt haben wir da ja noch HTC. Die Taiwaner werden wohl am 1. Maerz, kurz vor dem MWC, ihre erste Smartwatch vorstellen und die laeuft ebenfalls nicht auf Android Wear.

Es scheint als koennte Google seine OEMs eher weniger fuer Android Wear begeistern, zumindest wenn wir uns die kommende Generation anschauen. Gruende dafuer sind zum einen in der limitierten Kompatibilitaet mit iOS und Windows Phone zu suchen, aber vor allen Dingen auch “asiatischer Natur”.

Kompatibilitaet als Verkaufsargument

Schauen wir uns mal das beschauliche Startup Pebble aus dem Kalifornischen Palo Alto an. Mit 5 Mann auf Kickstarter gestartet und inzwischen mit ueber 100 Mitarbeitern im Markt etabliert. Eine dieser vermeintlich typischen US-Erfolgsstories eines Startups aus dem Silicon Valley, welches frueh genug begriffen hat wie der Wind weht. Meine Pebble laeuft sowohl mit einem Android Smartphone, wie auch unter iOS. Windows Phone ist uebrigens “in der Mache” und soll noch im 1. Halbjahr vorgestellt werden. Anstatt sich einer Plattform auf Gedeih und Verderb auszuliefern, beliefert man potentiell damit 95% der weltweiten Smartphone User.

Android Wear muss hier komplett passen. Jede noch so schicke Watch von ASUS, LG, Motorola, Samsung oder Sony, kann nur mit einem Android Smartphone betrieben werden. Also sagen wir mal zumindest sinnvoll.

Wie bitteschoen konnte man denn das vergessen bzw. die Entscheidung treffen, Android Wear fuer Chinesen nicht zugaenglich zu machen?

Unser Quellen vor Ort berichten, dass auch deshalb die HTC Smartwatch nicht nur mit Android Smartphones ab Version 4.4 kompatibel sein wird, sondern ebenso mit iPhones, die mindestens iOS 7.0 installiert haben.

China wurde vergessen

Den ultimativen Fail schaffte Google aber, indem man den chinesischen Markt einfach mal links liegen liess. Es gibt kein Interface mit chinesischen Schriftzeichen. Wie bitteschoen konnte man denn das vergessen bzw. die Entscheidung treffen, Android Wear fuer Chinesen nicht zugaenglich zu machen? Auch dies ist ein Grund warum HTC, LG und Samsung zumindest teilweise die eigenen Betriebssysteme bevorzugen. Dazu werden insbesondere in diesem Jahr noch die chinesischen OEMs stossen. Xiaomi, OnePlus, Oppo, Gionee, Meizu… Die Plaene liegen nicht nur in den Schubladen, die genannten Hersteller arbeiten an entsprechenden Loesungen und werde insbesondere in der 2. Jahreshaelfte auf den heimischen Markt schiessen.

Gerade HTC verspricht sich uebrigens mit seiner Smartwatch Verkaufserfolge in China. Das hauseigene OS wird fuer “Mainland” China angepasst und soll dort dann zeitnah in den Verkauf gehen.

Wettbewerb = Innovationen

Heterogene Landschaften, Wettbewerb zwischen Betriebssystemen und Plattformen foerden vor allen Dingen eines: Innovationen und rasante Weiterentwicklungen. Apple schaut sich was von Android Wear ab und verbessert es, Android Wear knabbert ein wenig bei Pebble rum, webOS rippt bei Tizen und packt ne Ladung Usability oben drauf… Es ist ein Kreislauf der, wenn der Wettbewerb denn gesund ist und nicht von einer Marke dominiert wird, letztendlich uns Usern zugute kommt.

Nein, Android Wear ist nicht die Krone der Schoepfung, ich bevorzuge immer noch meine Pebble. Ja, die Apple Watch wird den Markt fuer Smartwatches ordentlich antreiben, aber ebenso wie Android Wear auf ein OS limitiert sein.

Und genau hier koennte die Stunde der ehemaligen Nischensysteme schlagen. Pebble hat es vorgemacht und gezeigt, wie man innerhalb von 1.5 Jahren 1 Million Smartwatches verkauft. Das ist im Vergleich zu den Dimensionen in denen Apple denkt wohl eher vernachlaessigbar, dennoch ein toller Erfolg fuer ein Startup, die hier irgendwie ziemlich viel richtig gemacht haben.