Huawei Mate 10 Lite vorgestellt: Vorn und hinten mit Dual-Cam

Wie erwartet hat Huawei heute auch das Huawei Mate 10 Lite vorgestellt. Vorne wie hinten bieten die Chinesen bei dem 5,9-Zöller eine Dual-Cam.

Heute lud Huawei zu einer Produktpräsentation und wie zu erahnen war, bekamen wir dort das Huawei Mate 10 Pro zu sehen. Diesem Handset hat man mit dem Huawei Mate 10 Lite noch eine abgespeckte Version zur Seite gestellt, die sich aber auch durchaus sehen lassen kann. „Lite“ mag da ein wenig nach Budget-Smartphone klingen, aber das scheint das Huawei Mate 10 Lite wahrlich nicht zu werden. Den Specs nach erwarten wir hier gehobene Mittelklasse.

Das 5,9 Zoll große FullView-Display kommt mit einer Auflösung von 2.160 x 1.080 Pixeln, also im immer populärer werdenden 2:1-Format und mit einer Screen-to-Body-Ratio von 83 Prozent. Damit ist es natürlich nicht so rahmenlos und beeindruckend wie das Apple iPhone X, das Xiaomi Mi Mix oder die aktuellen Samsung-Flaggschiffe wie das Galaxy Note 8, aber absolut vorzeigbar. Mit dieser FHD+-Auflösung liegt es — dem 2:1-Format geschuldet — sogar leicht über der normalen FHD-Auflösung, die wir beim normalen (und nicht für Deutschland vorgesehenen) Huawei Mate 10 bekommen. Die weiteren Specs im Überblick:

  • 5,9 Zoll großes IPS-Display mit einer FHD+-Auflösung von 2.160 x 1.080 Pixeln
  • Kirin 659 Octa-Core-SoC mit bis zu 2,36 GHz
  • 4 GB RAM
  • 64 GB interner Speicher, erweiterbar per microSD-Karte um bis zu 128 GB
  • Android 7.0 Nougat mit EMUI 5.1
  • Dual-Cam hinten mit einem 16-MP- und einem 2-MP-Sensor, PDAF, Temperatur-LED-Blitz
  • Vorne ebenfalls eine Dual-Cam mit einer 13-MP- und 2-MP-Kamera-Kombi, LED-Blitz
  • 3.340 mAh Akku
  • Dual-SIM
  • Fingerabdrucksensor
  • WiFi 802.11 b/g/n, 2,4 GHz, Bluetooth 4.2, kein NFC
  • Micro-USB-Anschluss
  • 164 Gramm Gewicht
  • Maße: 75,2 x 156,2 x 7,5 mm

4 Linsen, 4 Sensoren — das bedeutet, dass Huawei hier ganz bewusst das Hauptaugenmerk auf die Kameras legt. Der Bokeh-Effekt ist also mit diesem Gerät auch per Selfie-Cam möglich. Die Chinesen kombinieren hier jeweils eine 16-MP- (hinten) und eine 13-MP-Cam (vorne) mit einem zweiten 2-MP-Shooter.

Hinten verfügt das Kamera-System über einen Phase-Detection–Autofokus und einen einfarbigen Temperatur-LED-Blitz. Vorne ist ebenfalls ein LED-Blitz vorhanden,  mit weichem Licht und konstanter Farbtemperatur. Wie viel die Kameras taugen, wird sich dann erst noch herausstellen müssen: Das Buzzwort „Dual-Cam“ allein ist noch kein Garant für starke Fotos, auch nicht dann, wenn man vorne wie hinten Dual-Cams verbaut.

Die Performance dürfte dank Kirin-SoC mit acht Kernen und 4 GB RAM absolut klar gehen und auch beim Speicher gibt sich Huawei mit erweiterbaren 64 GB keine Blöße. Der Akku beim 5,9 Zoll großen, 164 Gramm schweren und 7,5 mm dünnen Huawei Mate 10 Lite fällt mit 3.340 mAh auch großzügig genug aus.

Leider gibt es aber auch ein paar weniger schöne Punkte, auf die wir euch hinweisen möchten: Da wäre zunächst einmal der Micro-USB-Anschluss, während die meisten Hersteller inklusive Huawei selbst mittlerweile längst auf USB-Typ-C setzen. Sprachen die Leaks zudem davon, dass Android Oreo am Start sein könnte, setzt stattdessen die EMUI 5.1 in diesem Fall auf Android 7.0 Nougat auf. Für ein Smartphone, welches im November in den Handel kommt, hätte es ruhig schon Android 8.0 sein dürfen meiner Meinung nach.

Was fehlt noch? NFC ist leider nicht mit von der Partie und auch bei den WLAN-Standards und Bluetooth hängt man hinter der Spitze her. Dafür bietet man uns aber immerhin Dual-SIM-Funktionalität an und der Speicher kann auch erweitert werden – das geht zum Beispiel beim Huawei Mate 10 Pro nicht.

Das HUAWEI Mate10 Lite ist als Dual-SIM-Version ab November 2017 für 399 Euro (Unverbindliche Preisempfehlung) in Deutschland verfügbar. Ihr bekommt es dann wahlweise in den Farben Prestige Gold, Graphite Black oder Aurora Blue.

Was ist der dickste Haken am Huawei Mate 10 Lite? Genau – das Honor 7X! Das ist vor wenigen Tagen in China vorgestellt worden und ein Blick auf die technischen Daten wird euch verraten, dass das Teil bis auf wenige Unterschiede (keine Dual-Cam vorne), nahezu identisch ist mit dem Mate 10 Lite, mit 32 GB Speicher aber bereits für umgerechnet etwa 166 Euro zu haben ist.

Selbst, wenn die 64-GB-Variante, die in China für circa 220 Euro angeboten wird, in Deutschland irgendwann gegen einen kleinen Aufpreis auf den Markt kommt, dürfte es für Huawei schwierig werden, wirklich viele Verkaufsargumente für das Mate 10 Lite zu finden.